Animal feeding studies add limited value to GM Plant risk assessment

(11.06.2018) Genetically modified (GM) crops and food have aroused controversy in Europe. Among the contentious points is the apparently conflicting evidence on health risks from animal feeding studies: the variability in evidence may often be attributed to methodological inadequacies in some small-scale studies.

Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen The latest, most comprehensive research, funded by the European Commission, examined in detail the issues for scientific value, design and interpretation of animal feeding trials for periods from 90 days to 2 years for the safety evaluation of GM maize. In aggregate, this provides a significant contribution to clarifying and augmenting the evidence base on testing procedures.

This research tested GM maize MON 810, resistant to European corn borer and grown in Spain, and NK 603 with tolerance to the herbicide glyphosate and grown in Canada, both approved for the European market. Because of the controversial nature of the topic, the studies were planned and interpreted with stakeholder engagement.

No health risks, including no carcinogenicity, were found for the GM maize tested, reaffirming the conclusions of previous risk assessments. As a result of this extensive and lengthy work, it is concluded that:

  1. Based on previous steps of the risk assessment it was not possible to propose a science-based hypothesis for tailoring the design of animal feeding studies for GM maize.
  2. Without such a targeted hypothesis, the added scientific value of conducting animal feeding studies is very limited.
  3. The mandatory requirement to conduct untargeted animal feeding studies for each novel GM plant should be discontinued.
  4. Streamlining future testing regimes according to the established evidence base brings important advantages for the EU in expediting innovation and in reducing the unnecessary use of experimental animals according to the agreed principles of Replacement, Reduction and Refinement.

In the eventuality that a particular concern is identified during the risk assessment procedures, animal feeding studies might be undertaken. In such cases evidence-based criteria such as those developed in the course of these research projects should be used to evaluate the scientific quality of any such study.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Hintere Reihe von links: Jörg Turk (Stv. ZZF-Geschäftsführer), Dr. Angelika Drensler (Fachtierärztin Kleintiere), Dr. Petra Sindern (Vizepräsidentin bpt), Dr. Petra Kölle (Oberärztin Ernährungsberatung Kleintierklin; Bildquelle: WZF GmbH / Andreas Weber

ZZF-Symposium zur Katzenhaltung: Ist Barfen für Katzen geeignet?

Auf dem 23. Fachsymposium des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. stand die Katze als beliebtestes Heimtier in Deutschland im Mittelpunkt
Weiterlesen

Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter für Rinder, Schweine und Hühner; Bildquelle: Bodirsky/PIK

Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter für Rinder, Schweine und Hühner

Entwaldung, Treibhausgasemissionen, Biodiversitätsverlust, Stickstoffverluste - die heutige landwirtschaftliche Futtermittelproduktion für Rinder, Schweine und Hühner hat enorme Auswirkungen auf Umwelt und Klima
Weiterlesen

Pferd

Tierernährung: Zu viel Salz schadet Pferden

Auch wenn Pferde schwitzen, ist es entgegen vieler Empfehlungen nicht ratsam, ihnen zusätzlich zum Salzleckstein Salz zu geben
Weiterlesen

Technische Universität München (TUM)

CO2 als Grundstoff für einen wichtigen Futtermittelzusatz

Methionin ist eine Aminosäure, also ein Grundbaustein von Eiweißstoffen, der für viele Lebewesen – vor allem den Menschen – essentiell ist, aber von diesen nicht selbst produziert werden kann
Weiterlesen

Sojaextraktionsschrot wird im Futter durch teilentfettetes Larvenmehl der schwarzen Soldatenfliege oder das Mehl der blau-grünen Mikroalge ersetzt; Bildquelle: Universität Göttingen

Schweine und Masthähnchen akzeptieren alternative Futterproteine

Schweine und Masthähnchen können nur gesund aufwachsen, wenn sie optimal ernährt werden. Dabei spielt insbesondere die Proteinversorgung eine herausragende Rolle
Weiterlesen

Dr. Henry Reyer und Dr. Michael Oster (re.) gehören zum Forschungsteam am Leibniz-FBN, das nach Lösungen für das Problem der begrenzten Phosphorressourcen sucht.; Bildquelle: FBN/Borowy

Gibt es nachhaltige Lösungen im Umgang mit schwindenden Phosphorressourcen?

Dummerstorfer Wissenschaftler machen sich im Europäischen Forschungsprojekt ERANet PEGaSus auf die Suche
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Phosphor und Tiergesundheit: Neue Forschergruppe stärkt Tierforschung der Uni Hohenheim

DFG bewilligt rund 2 Mio. Euro für neues Großprojekt P FOWL - im Fokus: Phosphorverwertung und Phosphor als wertvoller und knapper Nährstoff
Weiterlesen

Die Befragung ist Teil des Forschungsprojekts "Sustainability Transitions in der Lebensmittelproduktion: Alternative Proteinquellen in soziotechnischer Perspektive".; Bildquelle: Georg-August-Universität Göttingen

Insekten und Algen als Soja-Ersatz im Futtermittel?

Würden Landwirte es akzeptieren, wenn das Futter für ihre Schweine oder ihr Geflügel anstelle von Soja alternative Proteinquellen wie Algen oder Insekten enthält?
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen