Bei freier Futterwahl regulieren gesunde Hauskatzen die Menge an Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten selbst

(07.04.2011) Haben Katzen die Wahl, bevorzugen sie das Futter, dessen Nährstoffzusammensetzung ihrer natürlichen Beute, wie z.B. Mäusen, ernährungsphysiologisch am nächsten kommt.

gesunde Hauskatze; Bildquelle: Mars Das bewiesen jetzt Forscher vom Waltham® Centre for Pet Nutrition. Das wissenschaftliche Zentrum gehört zu Mars Petcare und liefert Grundlagen für die Weiterentwicklung von Katzen- und Hundefutter (Whiskas, Pedigree, Sheba, Cesar).

 Vergrößern Den jetzt veröffentlichten Untersuchungsergebnissen folgend, regulieren gesunde Hauskatzen die Menge an Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten, die sie fressen, selbst. „Diese Erkenntnisse markieren eine wichtige Etappe auf dem Gebiet der Heimtierernährung und fördern ein besseres Verständnis des Fütterungsverhaltens von Hauskatzen", so Dr. Adrian Hewson-Hughes, Leiter der Studie.

In den über einen Zeitraum von zwei Jahren durchgeführten Untersuchungen konnten die Forscher des Waltham® Centre for Pet Nutrition, Leicestershire, UK, nachweisen, dass Katzen ihre tägliche Kalorienaufnahme bevorzugt aus etwa 52 % Eiweiß, 36 % Fett und 12 % Kohlenhydraten decken.

„Es ist schlichtweg erstaunlich, dass Katzen auch nach tausenden von Jahren der Domestizierung immer noch bevorzugt eine Ernährungsform wählen, die in der Nährstoffzusammensetzung ihrer natürlichen Beute ähnelt", so Hewson-Hughes.

Mischfütterung – vereint die Vorteile von Feucht- und Trockennahrung

Die Forschungsarbeit hat vor allem einen bedeutenden Einfluss auf die Entwicklung von Futter, das für diese Nahrungsvorlieben geeignet ist. Generell hat Feuchtnahrung einen höheren Eiweißgehalt und weniger Kohlenhydrate – es kommt damit der von Katzen bevorzugten Zusammensetzung am nächsten.

„Katzen ziehen aus dem täglichen Angebot von sowohl Trocken- als auch Feuchtnahrung den größten Nutzen. So erhalten sie moderate Mengen an Kohlenhydraten, ausreichend Feuchtigkeit, optimieren ihre Kalorienaufnahme und die tägliche Zahnhygiene wird optimal unterstützt", so Dr. Cornelia Ewering, Tierärztin und Ernährungsexpertin bei Mars Petcare, Verden.

Empfehlung der Expertin:  Kombinieren Sie über den Tag verteilt beide Futtersorten miteinander! Denn die Erfahrung von Mars Petcare und die Ergebnisse jahrelanger Forschungsarbeit haben gezeigt, dass die Mischfütterung für eine eiweißreiche und kohlenhydratarme Ernährung sorgt – genau das, was eine Katze instinktiv bevorzugt.

Die Untersuchung wurde im Journal of Experimental Biology publiziert. Die Printausgabe des Magazins erschien am 28. März 2011

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

INSECTA 2019

INSECTA 2019 - Nutzung von Insekten als Futter- und Lebensmittel

Zur internationalen Konferenz INSECTA® 2019, die in diesem Jahr am 5. und 6. September in Potsdam stattfindet, erwarten die Veranstalter über 250 Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
Weiterlesen

Katzen im Fokus: Ernährung und funktionelle Futtermittel

Katzen im Fokus: Ernährung und funktionelle Futtermittel

Einladung zur Vortragsveranstaltung am 12. März 2019 an der TU Dresden rund um das Thema Ernährung bei Katzen und funktionelle Futtermittel
Weiterlesen

Hintere Reihe von links: Jörg Turk (Stv. ZZF-Geschäftsführer), Dr. Angelika Drensler (Fachtierärztin Kleintiere), Dr. Petra Sindern (Vizepräsidentin bpt), Dr. Petra Kölle (Oberärztin Ernährungsberatung Kleintierklin; Bildquelle: WZF GmbH / Andreas Weber

ZZF-Symposium zur Katzenhaltung: Ist Barfen für Katzen geeignet?

Auf dem 23. Fachsymposium des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. stand die Katze als beliebtestes Heimtier in Deutschland im Mittelpunkt
Weiterlesen

Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter für Rinder, Schweine und Hühner; Bildquelle: Bodirsky/PIK

Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter für Rinder, Schweine und Hühner

Entwaldung, Treibhausgasemissionen, Biodiversitätsverlust, Stickstoffverluste - die heutige landwirtschaftliche Futtermittelproduktion für Rinder, Schweine und Hühner hat enorme Auswirkungen auf Umwelt und Klima
Weiterlesen

Pferd

Tierernährung: Zu viel Salz schadet Pferden

Auch wenn Pferde schwitzen, ist es entgegen vieler Empfehlungen nicht ratsam, ihnen zusätzlich zum Salzleckstein Salz zu geben
Weiterlesen

Technische Universität München (TUM)

CO2 als Grundstoff für einen wichtigen Futtermittelzusatz

Methionin ist eine Aminosäure, also ein Grundbaustein von Eiweißstoffen, der für viele Lebewesen – vor allem den Menschen – essentiell ist, aber von diesen nicht selbst produziert werden kann
Weiterlesen

Sojaextraktionsschrot wird im Futter durch teilentfettetes Larvenmehl der schwarzen Soldatenfliege oder das Mehl der blau-grünen Mikroalge ersetzt; Bildquelle: Universität Göttingen

Schweine und Masthähnchen akzeptieren alternative Futterproteine

Schweine und Masthähnchen können nur gesund aufwachsen, wenn sie optimal ernährt werden. Dabei spielt insbesondere die Proteinversorgung eine herausragende Rolle
Weiterlesen

Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Animal feeding studies add limited value to GM Plant risk assessment

Genetically modified (GM) crops and food have aroused controversy in Europe. Among the contentious points is the apparently conflicting evidence on health risks from animal feeding studies
Weiterlesen