INSECTA 2019 - Nutzung von Insekten als Futter- und Lebensmittel

(30.08.2019) Zur internationalen Konferenz INSECTA® 2019, die in diesem Jahr am 5. und 6. September in Potsdam stattfindet, erwarten die Veranstalter über 250 Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

In mehr als 50 Vorträgen thematisieren international renommierte Experten technische, wirtschaftliche, ökologische, rechtliche sowie ethische Fragestellungen der Produktion und Nutzung von Insekten als Futter- und Lebensmittel sowie für den Non-Food-Bereich.

INSECTA 2019 Insekten auf dem Teller sind in Mitteleuropa keine Neuheit mehr, auch wenn die Hemmschwelle zum Verzehr noch vergleichsweise hoch ist. Mittlerweile unbestritten ist ihr Potential als wertvolle und nachhaltige Proteinquelle in der Tierernährung, auch Möglichkeiten der Non-Food-Nutzung werden zunehmend diskutiert.

Ziel der INSECTA® 2019 ist es, innovative sowie etablierte Ansätze entlang der gesamten Wertschöpfungskette vorzustellen und zu diskutieren: Wie sehen aktuelle Praktiken in der Insektenzucht und -haltung aus? Wie können Qualität und Sicherheit im Verarbeitungsprozess sichergestellt werden? Und welche Anforderungen stellen Verbraucher und Politik?

International renommierte Experten loten in ihren Keynotes Potentiale der Insektennutzung aus. Den Auftakt macht ein Pionier im Bereich der Nutzinsektenforschung, Prof. Dr. Ir. Arnold van Huis, emeritierter Professor der Universität Wageningen und Chefeditor des Journal of Insects as Food and Feed. Heinrich Katz, geschäftsführender Gesellschafter des Insekten produzierenden Unternehmens Hermetia Baruth GmbH, stellt die aktuellen EU-Leitlinien zu Hygienepraktiken in der Produktion vor.

Der zweite Tag widmet sich vorrangig Sicherheits- und Umweltaspekten sowie der Nutzung von Insekten im Non-Food-Bereich. Dr.-Ing. Volker Heinz, Leiter des Deutschen Instituts für Lebensmitteltechnik e. V., diskutiert in seiner Keynote, inwieweit die Nutzung von Insekten die Lebens- und Futtermittelproduktion bereichern kann.

Mit den allergenen Risiken von essbaren Insekten beschäftigt sich Priv.-Doz. Dr. Thomas Holzhauser, Leiter der Forschungsgruppe Recombinant Allergen Therapeutics am Paul-Ehrlich-Institut.


Termin: 5. - 6. September 2019

Ort: Universität Potsdam
Standort Am Neuen Palais - Haus 9
14469 Potsdam



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Katzen im Fokus: Ernährung und funktionelle Futtermittel

Katzen im Fokus: Ernährung und funktionelle Futtermittel

Einladung zur Vortragsveranstaltung am 12. März 2019 an der TU Dresden rund um das Thema Ernährung bei Katzen und funktionelle Futtermittel
Weiterlesen

Hintere Reihe von links: Jörg Turk (Stv. ZZF-Geschäftsführer), Dr. Angelika Drensler (Fachtierärztin Kleintiere), Dr. Petra Sindern (Vizepräsidentin bpt), Dr. Petra Kölle (Oberärztin Ernährungsberatung Kleintierklin; Bildquelle: WZF GmbH / Andreas Weber

ZZF-Symposium zur Katzenhaltung: Ist Barfen für Katzen geeignet?

Auf dem 23. Fachsymposium des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. stand die Katze als beliebtestes Heimtier in Deutschland im Mittelpunkt
Weiterlesen

Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter für Rinder, Schweine und Hühner; Bildquelle: Bodirsky/PIK

Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter für Rinder, Schweine und Hühner

Entwaldung, Treibhausgasemissionen, Biodiversitätsverlust, Stickstoffverluste - die heutige landwirtschaftliche Futtermittelproduktion für Rinder, Schweine und Hühner hat enorme Auswirkungen auf Umwelt und Klima
Weiterlesen

Pferd

Tierernährung: Zu viel Salz schadet Pferden

Auch wenn Pferde schwitzen, ist es entgegen vieler Empfehlungen nicht ratsam, ihnen zusätzlich zum Salzleckstein Salz zu geben
Weiterlesen

Technische Universität München (TUM)

CO2 als Grundstoff für einen wichtigen Futtermittelzusatz

Methionin ist eine Aminosäure, also ein Grundbaustein von Eiweißstoffen, der für viele Lebewesen – vor allem den Menschen – essentiell ist, aber von diesen nicht selbst produziert werden kann
Weiterlesen

Sojaextraktionsschrot wird im Futter durch teilentfettetes Larvenmehl der schwarzen Soldatenfliege oder das Mehl der blau-grünen Mikroalge ersetzt; Bildquelle: Universität Göttingen

Schweine und Masthähnchen akzeptieren alternative Futterproteine

Schweine und Masthähnchen können nur gesund aufwachsen, wenn sie optimal ernährt werden. Dabei spielt insbesondere die Proteinversorgung eine herausragende Rolle
Weiterlesen

Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Animal feeding studies add limited value to GM Plant risk assessment

Genetically modified (GM) crops and food have aroused controversy in Europe. Among the contentious points is the apparently conflicting evidence on health risks from animal feeding studies
Weiterlesen

Dr. Henry Reyer und Dr. Michael Oster (re.) gehören zum Forschungsteam am Leibniz-FBN, das nach Lösungen für das Problem der begrenzten Phosphorressourcen sucht.; Bildquelle: FBN/Borowy

Gibt es nachhaltige Lösungen im Umgang mit schwindenden Phosphorressourcen?

Dummerstorfer Wissenschaftler machen sich im Europäischen Forschungsprojekt ERANet PEGaSus auf die Suche
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen