Neurodermitis bei Hund und Katze häufig ernährungsbedingt

Kleintier konkret fzm - Wenn Hund oder Katze sich kratzen, bis das Fell nässt, sind sie nicht unbedingt von Parasiten oder Pilzen befallen. Häufig liegt eine Störung vor, an der auch viele Menschen leiden. "Immer mehr Kleintiere haben Neurodermitis", berichtet die Tierärztin Dr. Anja Hesse aus Staufenberg bei Marburg in Kleintier konkret (Enke Verlag, Stuttgart, 2005).

Die auch Atopische Dermatitis genannte Erkrankung ist einerseits erblich bedingt andererseits durch Umwelteinflüsse – Gene und Allergene . Als dritter Faktor kommt – noch stärker als beim Menschen – eine fehlerhafte Ernährung hinzu: "Viele Kleintiere haben einen Mangel an Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren", weiß Dr. Hesse. "Diese Fettsäuren unterstützen die natürliche Hautfettung und verhindern ein Austrocknen der Haut. Auch die Bildung von Entzündungseiweißen in der Haut wird vermindert." Die Katze könne die schützenden Omega-Fettsäuren nur in kleineren Mengen selbst herstellen. Beim Hund lasse die Bildung im Alter nach. Umso wichtiger ist hochwertiges, frisches Futter. Dr. Hesse: "Ein Mangel ist meist auf längere Fehlernährung mit schlecht zusammengesetztem oder ranzigem Futter zurückzuführen." Das Fell wird dadurch struppig und glanzlos. Die Haut beginnt zu schuppen. Später, so Dr. Hesse, komme es zu nässenden Stellen, der Neurodermitis. Dann müsse der Mangel ausgeglichen werden, beispielsweise durch Diätergänzungsfuttermittel.

Die Wirkung ist laut Dr. Hesse mittlerweile wissenschaftlich belegt. Erst kürzlich hatten skandinavische Tiermediziner eine Studie zur Behandlung von Hunden durchgeführt. Die Tiere erhielten neben einem ausgewogenem vollwertigen Futter noch Kapseln mit Borretschsamen- und Fischöl, die besonders reichhaltig an Omega-Fettsäuren sind. Im Vergleich zu Hunden, die keine Kapseln erhielten, besserte sich der Zustand des Fells. Die Tierärzte konnten sogar die Kortisondosis senken. Dieser Spareffekt trat allerdings erst nach zwölf Wochen auf. Geduld ist also erforderlich, wird aber belohnt. Dr. Hesse: "In der Langzeittherapie können Dosis und Nebenwirkungen der Kortisonbehandlung auf ein Minimum gesenkt werden".

Dr. Anja Hesse:
Essentielle Fettsäuren - Funktion, Bedarf, Mangel und Therapie bei Hauterkrankungen. Neueste Ergebnisse zur Kortisoneinsparung bei atopischer Dermatitis
kleintier konkret S1/2005: 4-7

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Mehr als 80 Teilnehmer kamen zum ZZF-Symposium 2009

15. ZZF-Fachsymposium: Heimtiernahrung aus dem Zoofachgeschäft – Artgerecht, vollwertig und immer von hoher Qualität?!

ZZF, TVT und BbT veranstalten am 6. und 7. November 2010 ein Fachsymposium für Tierärzte, Zoofachhändler und Unternehmen der Heimtierindustrie
Weiterlesen

Waltham International Nutritional Sciences Symposium 2010

Waltham International Nutritional Sciences Symposium 2010

Unter dem Thema "Pet Nutrition – Art or Science?" veranstaltet das Waltham-Centre for Pet Nutrition von 16. bis 18. September 2010 das Internationale Ernährungs-Wissenschaften-Symposium in Cambridge
Weiterlesen

Prof. Dr. Josef Leibetseder; Bildquelle: Michael Bernkopf

Abschied von Prof. Dr. Josef Leibetseder

Prof. Dr. Josef Leibetseder ist am 20. März 2009 im Alter von 75 Jahren nach einem erfüllten Leben sowie langer tapfer ertragener Krankheit verstorben
Weiterlesen

Wie löst man durch Mykotoxine verursachte Probleme bei Milchkühen?

Wie löst man durch Mykotoxine verursachte Probleme bei Milchkühen?

Aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen während der Futterproduktion und des wachsenden globalen  Handels, hat sich das Risiko einer Kontamination mit Mykotoxinen im Futter verschärft. Es ist  weitgehend bekannt, dass Milchkühe weniger empfindlich gegenüber Mykotoxinen sind als z.B. Schweine
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Internationales 20170324

Neuerscheinungen

24.05.