Buntbarsche kommunizieren Aggressivität mittels Urin

(02.05.2018) Berner Forscher haben den Buntbarsch «Prinzessin vom Tanganjikasee» bei territorialen Kämpfen beobachtet und Erstaunliches entdeckt: Die Fische verfügen nicht nur über ein grosses Reportoire an Drohgesten, sondern kommunizieren ihre Agressivität auch geruchlich. Hierzu verändern sie während der Kämpfe ihr Urinierverhalten.

Aggressives Verhalten ist im Tierreich weit verbreitet. Tiere kämpfen, um einen hohen sozialen Status zu erlangen, Paarungspartner zu beeindrucken oder Territorien zu erobern. Oft sind solche Kämpfe kostspielig: die Kontrahenten können Verletzungen davon tragen oder durch ihr auffälliges Verhalten Konkurrenten oder Räuber anlocken.


Ein mit Lebensmittelfarbe behandelter Testfisch. Deutlich ist die blaue Urinwolke zu erkennen.

Um diese Kosten zu verringern greifen viele Arten auf eine Reihe von Drohgesten zurück: Katzen buckeln, Hunde knurren und Fische stellen ihre Flossen auf um grösser zu erscheinen.

In diesem Kontext sind bisher geruchliche Drohgebärden wenig untersucht worden. Die Berner Forscher Dario Bayani, Prof. Michael Taborsky und Dr. Joachim Frommen von der Abteilung für Verhaltensökologie der Universität Bern sind dieser geruchlichen Kommunikation auf den Grund gegangen.

Die Studie wurde nun in der Februarausgabe des Journals «Behavioural Ecology and Sociobiology» publiziert.

Geruchliche Kommunikation

Kommunikation durch Geruchsstoffe ist ein bekanntes Phänomen im Tierreich. Geruch wird zum Beispiel zum Aufspüren von potentiellen Paarungspartnern verwendet, oder zum unterscheiden von bekannten und fremden Individuen.

Über die Rolle von geruchlicher Information während aggressiver Auseinandersetzungen ist jedoch weniger bekannt. Vor allem bei Tierarten mit komplexen Sozialsystemen würde man erwarten, dass Kommunikation zwischen Individuen auf vielen unterschiedlichen Kanälen statt findet.

Die Buntbarschart «Prinzessin vom Tanganjikasee» (Neolamprologus pulcher) lebt in komplexen sozialen Gruppen, in denen rangnidriege Tiere einem dominanten Brutpaar bei der Aufzucht der Jungen helfen. Unter diesen Umständen sind Streitigkeiten sowohl innerhalb der eigenen Gruppe als auch Nachbarn an der Tagesordnung. Bisher war vor allem bekannt, dass Streitigkeiten zwischen diesen Fischen mit auffälligen Drohverhalten entschieden werden.

Urin als Signal

Das Berner Forscherteam untersuchte nun, ob die Tiere auch über geruchliche Signale kommunizieren. Hierzu wurde den Tieren harmlose blaue Lebensmittelfarbe injiziert. Diese färbt den Fischurin innerhalb weniger Stunden blau, so dass jedes Urinieren im klaren Wasser sichtbar wurde. Danach wurden je ein grosser und ein kleiner Fisch in ein Aquarium gesetzt.

Um Verletzungen zu vermeiden wurden sie durch eine Plexiglasplatte voneinander getrennt. In der Hälfte der Versuche befanden sich in der Platte Löcher, so dass Geruchaustausch zwischen den beiden Abteilen möglich war, in der anderen Hälfte war die Platte undurchlässig.

Beide Abteile waren mit einer kleinen Höhle ausgestattet. Jeder Fisch besass so ein Territorium, welches er gegen den Artgenossen zu verteidigen hatte. Die Forscher notierten nun, wann die Fische Urin abgaben und wie sich der Kampf entwickelte.

Die Kontrahenten gaben Urin ausschliesslich kombiniert mit visuellen Drohgesten ab. Wenn der Wasseraustausch unterbunden wurde, stieg die Menge des abgegebenen Urins und die Anzahl an Drohgesten deutlich an.

Kleinere Fische zeigten unter diesen Umständen ausserdem unangemessen viele Angriffe auf grössere Fische, ein Verhalten dass unter natürlichen Bedingungen ein hohes Verletzungsrisiko mit sich bringen würde.

Die Forschenden schliessen aus diesen Ergebnissen, dass der Geruch des Urins eine wichtige Rolle in der richtigen Einschätzung des Kontrahenten während aggressiver Interaktionen spielt.

Da der Mensch im Gegensatz zu visuellen und akustischen Drohgesten chemische Stoffe schlechter wahrnimmt, können geruchliche Informationen auch während Kämpfen anderer Tierarten eine wichtigere Rolle einnehmen als bislang angenommen.

Publikation

Bayani D.-M., Taborsky M., Frommen J.G. (2017) To pee or not to pee: urine signals mediate aggressive interactions in the cooperatively breeding cichlid Neolamprologus pulcher. Behav. Ecol. Sociobiol. 71:37, doi:10.1007/s00265-016-2260-6



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Woran erkennt ein Fisch einen Artgenossen?

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried zeigen, dass Zebrafische bereits einen virtuellen Punkt als Schwarmpartner erkennen - vorausgesetzt, der Punkt bewegt sich wie ein Fisch
Weiterlesen

Der Elefantenrüsselfisch erzeugt kurze schwache Spannungspulse, mit deren Hilfe er seine Umgebung wahrnimmt. Dabei besitzen unterschiedliche Objekte verschiedene "elektrische Farben".; Bildquelle: Martin Gottwald/Uni Bonn

Fisch erkennt seine Beute an elektrischen Farben

Der afrikanische Elefantenrüsselfisch erzeugt schwache elektrische Pulse, um sich in seiner Umgebung zurecht zu finden. Dieser Ortungs-Sinn weist augenscheinlich eine erstaunliche Parallele zum Sehen auf, wie nun eine Studie der Universität Bonn zeigt
Weiterlesen

Schmetterlingsbuntbarsch; Bildquelle: IGB/shutterstock

Fische scheuen kein Blitzlichtgewitter

Fische können - ähnlich wie Säugetiere und Menschen - Stress empfinden. Sie schütten dann die Hormone Adrenalin und Cortisol aus
Weiterlesen

Venezuela Guppys; Bildquelle: David Bierbach, IGB

Lichtverschmutzung macht Fische mutig

Künstliches Licht in der Nacht macht Guppys am Tage risikobereiter, so das Ergebnis eines Verhaltensexperiments von Forschern des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und des Max-Planck Instituts für Bildungsforschung
Weiterlesen

Seitenansicht einer 6 Tage alten Zebrafischlarve, unter dem Konfokalmikroskop erstellt; Bildquelle: Aristides Arrenberg

Tübinger Neurowissenschaftler stellen selbst entwickeltes Software für Verhaltensstudien an Fischen frei zur Verfügung

Zebrafische gehören erst seit kurzem zu den wichtigsten Tiermodellen der neurowissenschaftlichen Forschung. Laboreinrichtung und Software zur Analyse ihres Verhaltens sind daher oft extrem spezialisiert und teuer
Weiterlesen

Der Blitzlichtfisch lebt in Schwärmen im Pazifischen Ozean in einer Tiefe von bis zu 400 Metern.; Bildquelle: Stefan Herlitze, RUB-Lehrstuhl Allgemeine Zoologie und Neurobiologie

Wie Lichtrezeptoren das Verhalten von Blitzlichtfischen steuern

Bislang unbekannte Proteinkomponenten von Sehpigmenten haben Biologen der Ruhr-Universität Bochum in biolumineszenten Blitzlichtfischen entdeckt. Die sogenannten Opsine ermöglichen es Tieren, Licht einer definierten Wellenlänge wahrzunehmen
Weiterlesen

Ein Taucher mit Harpune nähert sich einem Fisch von der Wasseroberfläche aus.; Bildquelle: David Mandos

Speerfischen macht Fische scheu

Fischereiforscher vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und internationale Kollegen haben die Reaktion von Fischen im Mittelmeer auf das Speerfischen untersucht
Weiterlesen

Dreistachliger Stichling; Bildquelle: WWU/Jörn Scharsack

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

Bestimmte Bandwürmer bringen Stichlinge dazu, sich „leichtsinnig“ zu verhalten und so eine leichtere Beute für Vögel zu werden.
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen