Die Entschlüsselung von Verhaltensreaktionen

(07.09.2020) Jan Ache ist das neuste Würzburger Mitglied im Emmy-Noether-Programm. Der Neurowissenschaftler will mit seiner Nachwuchsgruppe neue Impulse in der Bewegungsforschung setzen – auch mit internationalen Partnern.

Menschen weichen einem heranrasenden Auto reflexartig aus, Mücken einer nahenden Fliegenklatsche. Um auf der Welt überleben zu können, müssen Mensch und Tier in der Lage sein, ihr Verhalten schnell und flexibel an unterschiedliche Situationen anzupassen. Die Schlüsselrolle spielt dabei das Gehirn: Es sucht blitzschnell die passende Antwort auf eine Situation heraus, und der Körper reagiert entsprechend.


Dr. Jan Marek Ache ist Spezialist für Bewegungsforschung am Biozentrum der Uni Würzburg

Doch die neuronale Grundlage für solche Reaktionen ist kaum erforscht. Neurowissenschaftler Jan Marek Ache von der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg will hier mit seinem Team neue Akzente setzen – und wurde jetzt dafür in das Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) aufgenommen.

Ache leitet seit Ende 2019 eine Nachwuchsgruppe am Lehrstuhl für Neurobiologie und Genetik des JMU-Biozentrums. „Die Aufnahme in das Emmy-Noether-Programm eröffnet mir und meinem Team ganz neue Möglichkeiten. Für diese Chance bin ich außerordentlich dankbar“, erklärt Ache.

In den kommenden sechs Jahren wird seine Arbeit mit rund zwei Millionen Euro von der DFG gefördert. Das Programm richtet sich an herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler verschiedener Disziplinen.

Zwei Schwerpunkte für die Erforschung des Nervensystems

Ache und sein Team haben sich auf Bewegungskontrolle und „Action Selection“ spezialisiert. Sie erforschen die neuronalen Mechanismen, die es dem Nervensystem erlauben, externe Einflüsse flexibel zu verarbeiten, um für eine Situation passende Verhaltensreaktionen hervorzurufen.

Als Modellsystem nutzt das Team dafür die Fruchtfliege und arbeitet vor allem mit elektrophysiologischen und optogenetischen Methoden – das bedeutet, es misst die Aktivität einzelner Nervenzellen mit winzigen Elektroden oder manipuliert diese mit Lichtpulsen, um einzelne Nervenzellen an- oder auszuschalten.

Mit den Mitteln aus dem Emmy-Noether-Programm wird Ache sein Team nun vergrößern und die Forschung vertiefen. Zwei Bereiche stehen dabei künftig im Vordergrund: Im Bereich Bewegungskontrolle und „Action Selection“ soll die Forschung am Nervensystem intensiviert werden.

Im zweiten Schwerpunkt will die Nachwuchsgruppe die Regulation der Insulinausschüttung sowie die Auswirkungen von Insulin auf das Nervensystem näher untersuchen.

Teilnahme an internationalem Projekt

Ein weiteres internationales Forschungsprojekt wird Ache in den nächsten fünf Jahren bearbeiten: Seit August ist seine Nachwuchsgruppe Teil des „NeuroNex“-Konsortiums C3NS, das sich mit Kommunikation, Koordination und Kontrolle in neuromechanischen Systemen befasst.

Das Projekt wird getragen von der National Science Fundation (USA), dem Medical Research Council (Großbritannien), dem Fonds de Recherche du Québec und dem Canadian Institutes of Health Research (beides Canada) sowie der DFG. Die DFG stellt Ache zu diesem Zweck weitere 660.000 Euro zur Verfügung.

Ache wird dabei mit Forscherinnen und Forschern der Universitäten Köln und Jena sowie mehreren internationalen Forschungsgruppen zusammenarbeiten. Koordiniert wird das Projekt an der Case Western Reserve University (USA).

Hier sollen die Gehirnfunktionen von Insekten, Mollusken und Wirbeltieren untersucht werden, und es wird versucht, die dort vorliegenden neuromechanischen Prinzipien auf Roboter zu übertragen.

Das Ziel: ein besseres Verständnis darüber, wie das Nervensystem die Steuerung von Bewegungen orchestriert und die Entwicklung besserer Roboter, die natürliche Bewegungsmuster produzieren können.

Deutschland, Großbritannien, USA und zurück

Jan Marek Ache hat an der Universität zu Köln Biologie studiert und erlangte dort seinen Bachelor- und Master-Abschluss. Für seine Master-Arbeit forschte er an der University of Leicester (Großbritannien).

Anschließend promovierte er an der Universität Bielefeld und spezialisierte sich dabei auf Elektrophysiologie und biologische Kybernetik. Als Postdoc forschte er am Janelia Research Campus des Howard Hughes Medical Institute (USA) und spezialisierte sich dort auf neurogenetische Methoden und Verhaltenssteuerung in Drosophila.

Seit etwa einem Jahr leitet er die Nachwuchsgruppe Ache am Biozentrum der JMU.


Weitere Meldungen

Hausmäuse; Bildquelle: Bettina Wernisch

Zum Singen motiviert – die Rolle des sexuellen Primings bei Mäusen

Während der Balz setzen Männchen unterschiedlicher Tierarten – darunter Insekten, Amphibien, Vögel und Säugetiere – oft auf Lautäußerungen, um Weibchen anzulocken
Weiterlesen

An der Uni Osnabrück und dem Max-Planck-Institut für Ornithologie wurde die Intelligenz von Rabenvögeln untersucht. Sie zeigten kognitive Leistungen wie Menschenaffen; Bildquelle: WascherC/Universität Osnabrück

Rabenvögel ziehen beim Hütchenspiel mit Menschenaffen gleich

Dass Rabenvögel erstaunlich schlau sind, weiß eigentlich jedes Kind. Bis jetzt hatten Forscher jedoch nur Einzelaspekte der kognitiven Fähigkeiten von Rabenvögeln untersucht und kaum etwas war über die kognitive Entwicklung bekannt
Weiterlesen

Mamas letzte Umarmung

Mamas letzte Umarmung

Die Emotionen der Tiere und was sie über uns aussagen - von Frans de Waal
Weiterlesen

Max-Planck-Institut

Sozialer Status beeinflusst gestresste Mäuse je nach Geschlecht

Stress macht Frauen mehr zu schaffen als Männern, wodurch sie einem höheren Risiko für psychische Störungen ausgesetzt sind. Geschlechtsunterschiede und der soziale Kontext tragen zur Entwicklung stressbedingter Störungen bei
Weiterlesen

Geierperlhühner kommen in den Savannen Kenias vor. Die Vögel leben in Gruppen mit einer strengen Hierarchie; Bildquelle: Danai Papageorgiou

Alpha-Tiere müssen sich der Mehrheit beugen, wenn sie ihre Macht missbrauchen

Besitzen dominante Individuen ein Monopol über Ressourcen, entscheiden Geierperlhühner demokratisch
Weiterlesen

Eine Ratte (rechts) hilft, indem sie an der Plattform zieht, so dass die andere Ratte (links) das Leckerli (in diesem Fall eine Haferflocke) erreichen kann. Die ziehende Ratte hat keinen unmittelbaren Nutzen von der Hilfe.; Bildquelle: Michael Taborsky

Forschungsteam mit Göttinger Beteiligung untersucht Sozialverhalten von Ratten

Wanderratten sind äußerst sozial. Sie leben in Gruppen und helfen Artgenossen, an Futter zu kommen, wenn ihnen vorher selbst geholfen wurde. Gegenüber eigennützigen Partnern sind sie hingegen weniger großzügig
Weiterlesen

Emotionen bei Hunden sehen lernen

Emotionen bei Hunden sehen lernen

Eine Blickschule - von Katja Krauß und Gabi Maue. Subskriptionspreis bis zum 30. November 2020
Weiterlesen

Museum für Naturkunde Berlin

Auch Tiere halten Abstand: Kranke Vampirfledermäuse gehen auf Distanz

Durch COVID-19 wurde ‚social distancing‘ zum Begleiter im Alltag. Abstandhalten, wenn man sich krank fühlt, praktizieren allerdings nicht nur Menschen – es kann auch bei Fledermäusen beobachtet werden
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen