Europäische Verhaltensbiologen tagen an der Universität Wien

(29.06.2016) Die 8. Europäische Konferenz für Verhaltensbiologie versammelt unter dem Titel "Flexibilität und Plastizität" von 12. bis 15. Juli 2016 mehr als 400 der weltweit führenden WissenschafterInnen auf dem Gebiet der Verhaltens- und Kognitionsbiologie in Wien.

Die Tagung findet zum ersten Mal in Österreich statt, und zwar am Campus der Universität Wien. Highlight des Kongresses sind die Keynote-Lectures der international renommierten BiologInnen Iain Couzin, Direktor des Max Planck Instituts für Ornithologie in Konstanz, Ben Sheldon von der Universität Oxford und Barbara König von der Universität Zürich.

Europäische Konferenz für Verhaltensbiologie Die Themen der Tagung und die dort vertretenen Disziplinen sind vielseitig und reichen von Verhaltensbiologie, Evolution, Tierpsychologie, Bildungswissenschaft, Biochemie, Philosophie und Anthropologie bis zu Genetik und Neurobiologie.

Die Schwerpunkte decken dabei die neuesten Erkenntnisse aus den Bereichen Stress, Persönlichkeit, Kommunikation, Kooperation und prosoziales Verhalten bei Tieren ab.

Die Tagung bietet führenden VertreterInnen aus der Forschung sowie PraktikerInnen und Studierenden ein transdisziplinäres Forum mit einem umfangreichen Programm, u.a. mit sechs hochkarätigen Keynotes, und 16 Symposien.

Internationale Vorträge

Highlights der Veranstaltung sind die insgesamt sechs internationalen Vorträge während des Kongresses: Zur Eröffnung am Dienstag, 12. Juli, um 18.30 Uhr spricht Barbara König von der Universität Zürich zum Thema soziale Selektion.

Ben Sheldon (University of Oxford), der sich in seiner Forschung unter anderem mit Interaktionen zwischen Umwelt und Verhalten beschäftigt, hält am Mittwoch, 13. Juli um 9.15 Uhr seinen Vortrag mit dem Titel "Phenotypic Plasticity and Behavioural Flexibility in a Wild Bird Population".

Und am Freitag, 15. Juli, hält Iain Couzin vom Max Plank Institut für Ornithologie in Konstanz seine Keynote mit dem Fokus auf Gruppenphänomene: "Collective Sensing and Decision-Making in Animal Groups: From Fish Schools to Primate Societies".

Darüber hinaus werden in 16 Einzelsymposien so unterschiedliche Themen wie Lautkommunikation und Problemlösungskompetenz, aber auch Kooperations- und Stressverhalten bei Tieren erörtert.

Das Symposium "Bürgerwissenschaften und Verhaltensbiologie: Herausforderungen und Chancen" (unterstützt von der Wirtschaftsagentur der Stadt Wien) widmet sich der neuen Disziplin "Citizen Science", also die aktive Beteiligung von Laien an Forschungsprojekten, wo diese z.B. Beobachtungen melden, Messungen durchführen oder Daten auswerten und damit eine neue Wissenschaftskultur prägen, die eine nachhaltige Wirkung auf die Gesellschaft haben kann.

Organisiert wird die Tagung vom Department für Kognitionsbiologie der Universität Wien.

Programm und Anmeldung: http://ecbb2016-vienna.com


Weitere Meldungen

Hausmäuse; Bildquelle: Bettina Wernisch

Zum Singen motiviert – die Rolle des sexuellen Primings bei Mäusen

Während der Balz setzen Männchen unterschiedlicher Tierarten – darunter Insekten, Amphibien, Vögel und Säugetiere – oft auf Lautäußerungen, um Weibchen anzulocken
Weiterlesen

An der Uni Osnabrück und dem Max-Planck-Institut für Ornithologie wurde die Intelligenz von Rabenvögeln untersucht. Sie zeigten kognitive Leistungen wie Menschenaffen; Bildquelle: WascherC/Universität Osnabrück

Rabenvögel ziehen beim Hütchenspiel mit Menschenaffen gleich

Dass Rabenvögel erstaunlich schlau sind, weiß eigentlich jedes Kind. Bis jetzt hatten Forscher jedoch nur Einzelaspekte der kognitiven Fähigkeiten von Rabenvögeln untersucht und kaum etwas war über die kognitive Entwicklung bekannt
Weiterlesen

Mamas letzte Umarmung

Mamas letzte Umarmung

Die Emotionen der Tiere und was sie über uns aussagen - von Frans de Waal
Weiterlesen

Max-Planck-Institut

Sozialer Status beeinflusst gestresste Mäuse je nach Geschlecht

Stress macht Frauen mehr zu schaffen als Männern, wodurch sie einem höheren Risiko für psychische Störungen ausgesetzt sind. Geschlechtsunterschiede und der soziale Kontext tragen zur Entwicklung stressbedingter Störungen bei
Weiterlesen

Geierperlhühner kommen in den Savannen Kenias vor. Die Vögel leben in Gruppen mit einer strengen Hierarchie; Bildquelle: Danai Papageorgiou

Alpha-Tiere müssen sich der Mehrheit beugen, wenn sie ihre Macht missbrauchen

Besitzen dominante Individuen ein Monopol über Ressourcen, entscheiden Geierperlhühner demokratisch
Weiterlesen

Eine Ratte (rechts) hilft, indem sie an der Plattform zieht, so dass die andere Ratte (links) das Leckerli (in diesem Fall eine Haferflocke) erreichen kann. Die ziehende Ratte hat keinen unmittelbaren Nutzen von der Hilfe.; Bildquelle: Michael Taborsky

Forschungsteam mit Göttinger Beteiligung untersucht Sozialverhalten von Ratten

Wanderratten sind äußerst sozial. Sie leben in Gruppen und helfen Artgenossen, an Futter zu kommen, wenn ihnen vorher selbst geholfen wurde. Gegenüber eigennützigen Partnern sind sie hingegen weniger großzügig
Weiterlesen

Emotionen bei Hunden sehen lernen

Emotionen bei Hunden sehen lernen

Eine Blickschule - von Katja Krauß und Gabi Maue. Subskriptionspreis bis zum 30. November 2020
Weiterlesen

Museum für Naturkunde Berlin

Auch Tiere halten Abstand: Kranke Vampirfledermäuse gehen auf Distanz

Durch COVID-19 wurde ‚social distancing‘ zum Begleiter im Alltag. Abstandhalten, wenn man sich krank fühlt, praktizieren allerdings nicht nur Menschen – es kann auch bei Fledermäusen beobachtet werden
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen