Kognition, Evolution, Verhalten: Warum existieren Männer?

(15.02.2016) Verhaltensbiologen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz treffen sich vom 17. bis 19. Februar 2016 zu Ihrer jährlichen Tagung am Deutschen Primatenzentrum in Göttingen.

Gorillas im Nebel, Jane Goodall und die Schimpansen, Konrad Lorenz und die Graugänse – Verhaltensforschung fasziniert uns seit jeher. Sie verbindet Evolutions- und Intelligenzforschung, Neurowissenschaften und Psychologie und ist damit brandaktuell.

Göttingen ist im deutschsprachigen Raum einer der Hotspots der Verhaltensforschung, sie ist sowohl an der Universität Göttingen als auch am Deutschen Primatenzentrum prominent vertreten.

Deutsches Primatenzentrum GmbH Über 130 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler versammeln sich vom 17. bis 19. Februar am Deutschen Primatenzentrum in Göttingen, um unter dem Motto „Kognition – Evolution – Verhalten“ über aktuelle Entwicklungen zu diskutieren.

Die Teilnehmer erwarten insgesamt 70 Beiträge, darunter auch fünf ausführliche Vorträge international renommierter Gastredner.

Das dicht gepackte Tagungsprogramm spiegelt die Vielfalt der Verhaltensforschung wider. Von der Intelligenz von Insekten geht es über kooperative Fische bis hin zu Affen, die sich selbst mit anderen vergleichen.

Mit Friederike Range von der Veterinärmedizinischen Universität Wien spricht eine der führenden Expertinnen zum Thema Domestikation von Haustieren über die Evolution des Hundes und den Vergleich mit seinen wilden Verwandten, den Wölfen.

Christian Rutz von der schottischen St. Andrews Universität zeigt, wie neuestes High-Tech bislang ungeahnte Einblicke in das Verhalten wild lebender Tiere ermöglicht. Im Regenwald der Südseeinsel Neukaledonien befestigt der Forscher Miniaturkameras an Krähen, um deren einzigartigen Werkzeuggebrauch zu beobachten.

Hanna Kokko von der Universität Zürich widmet sich am Donnerstag aus evolutionsbiologischer Sicht der Frage, wieso Männer existieren, und welche Bedeutung ihr Verhalten hat.

Die Kongressreihe findet im jährlichen Wechsel an einer Forschungseinrichtung im deutschsprachigen Raum statt und lockt jedes Jahr eine Vielzahl von Fachleuten und Nachwuchswissenschaftlern an.

Die diesjährige Tagung wird von Julia Fischer, Leiterin der Abteilung Kognitive Ethologie am Deutschen Primatenzentrum und der Universität Göttingen, organisiert.



Weitere Meldungen

Lungenfische sind die nächsten lebenden Fischverwandten des Menschen. Nun konnte sein Genom vollständig beschrieben werden; Bildquelle: Free Pics / Pixabay / pattyjansen

Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät

Mit Hilfe neuester DNS-Sequenziertechnologien konnte ein internationales Team von Wissenschafter*innen mit Oleg Simakov von der Universität Wien das Genom des Australischen Lungenfisch vollständig beschreiben
Weiterlesen

Neue Methoden konnten zeigen, dass das Schnabeltier zehn Geschlechtschromosomen hat; Bildquelle: Doug Gimesy

Die außergewöhnliche Entwicklung von Schnabeltier, Emu und Ente

Drei Studien zeigen die einzigartigen Geschlechtschromosomen von Schnabeltier, Emu und Pekingente. Schnabeltiere haben fünf Geschlechtschromosomenpaare, die eine ungewöhnliche Kettenform einnehmen
Weiterlesen

An der Uni Osnabrück und dem Max-Planck-Institut für Ornithologie wurde die Intelligenz von Rabenvögeln untersucht. Sie zeigten kognitive Leistungen wie Menschenaffen; Bildquelle: WascherC/Universität Osnabrück

Rabenvögel ziehen beim Hütchenspiel mit Menschenaffen gleich

Dass Rabenvögel erstaunlich schlau sind, weiß eigentlich jedes Kind. Bis jetzt hatten Forscher jedoch nur Einzelaspekte der kognitiven Fähigkeiten von Rabenvögeln untersucht und kaum etwas war über die kognitive Entwicklung bekannt
Weiterlesen

 Anaga-Berge auf Teneriffa; Bildquelle: Manuel Steinbauer

Hohe Zahl ausgerotteter Vogelarten verleitet zur Fehleinschätzung evolutionärer Dynamik

Mit dem Verlust ihrer Flugfähigkeit haben sich Vögel im Laufe der Evolution an die einzigartigen Lebenswelten abgelegener ozeanischer Inseln angepasst
Weiterlesen

Museum für Naturkunde

Wie die Knochenstruktur von Reptilien neue Einblicke in die Evolutionsgeschichte gewährt

Ein internationales Forschungsteam um den Evolutionsbiologen Roy Ebel am Museum für Naturkunde Berlin analysierte das Schädeldach von Reptilien mittels Computertomografie (CT)
Weiterlesen

Ophthalmotilapia ventralis, ein Buntbarsch aus dem Tanganjikasee.; Bildquelle: Adrian Indermaur

Explosive Artbildung bei Buntbarschen im Tanganjikasee

Der afrikanische Tanganjikasee ist ein Schauplatz, an dem die Evolution beeindruckendes geleistet hat: Buntbarsche kommen dort in aussergewöhnlicher Artenvielfalt vor
Weiterlesen

Regenbogenfische (Melanotaenia duboulayi); Bildquelle: KLIVV/Vetmeduni Vienna

Anpassung an den Klimawandel in Randzonen besonders schwierig

Eine soeben in der renommierten Fachzeitschrift „Molecular Ecology“ erschienene und von der Vetmeduni Vienna geleitete Studie zeigt: Tiere sind in den Randzonen ihres Verbreitungsgebiets besonders anfällig für den Klimawandel
Weiterlesen

Erdhummel; Bildquelle: Wilhelm Osterman/MLU

Macht das Stadtleben Hummeln größer?

Treiben Städte die Evolution von Hummeln voran? Einen ersten Hinweis dafür liefern Befunde einer neuen Studie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen