Internationaler Kongress zu Verhalten, Haltung und Wohlbefinden von Tieren in Wien

(20.07.2012) Von 31. Juli bis 4. August 2012 findet der 46. Kongress der International Society for Applied Ethology (ISAE) an der Vetmeduni Vienna statt. Unter dem diesjährigen Motto „Quality of Life in Designed Environments“ tauschen sich internationale Fachleute zum Thema des Verhaltens und Wohlbefindens von Tieren in Stall, Haus und Zoo aus.

Die internationale Gesellschaft für angewandte Verhaltensforschung (International Society for Applied Ethology, ISAE) kommt für ihren 46. Kongress nach Wien.

An der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) kommen von 31. Juli bis 4. August 2012 international anerkannte Expertinnen und Experten zusammen, um sich über die neuesten Erkenntnisse auf dem Gebiet des Verhaltens und Wohlergehens von Tieren in menschlicher Obhut auszutauschen.

Das Generalthema in diesem Jahr ist die Lebensqualität von Tieren in vom Menschen gestalteten Umwelten. Denn sowohl Nutz- und Labortiere als auch Haustiere und Wildtiere in Gefangenschaft leben unter mehr oder weniger stark eingeschränkten Haltungsbedingungen.

Bedürfnisse der Tiere berücksichtigen

Konsumenten erwarten immer stärker eine tiergerechte Haltung von Nutztieren für die Lebensmittelerzeugung. Oft herrscht dabei die Ansicht vor, dass Bauernhoftiere über den Sommer im Freiland gehalten werden. Viele Nutztiere verbringen jedoch ihr ganzes Leben im Stall. Auch viele Haustiere verlassen die Wohnung ihrer Besitzer nie oder nur sehr eingeschränkt.

Zootieren stehen zwar oft aufwändig gestaltete Freigehege zur Verfügung, jedoch unterscheidet sich auch ihr Leben stark von dem ihrer Artgenossen in freier Wildbahn. An der ISAE 2012 werden internationale Fachleute diskutieren, wie Ställe, Haltungsräume und Gehege gestaltet werden können, um den Bedürfnissen der dort lebenden Tiere am besten gerecht zu werden und sie positive Erfahrungen machen und positive Emotionen erleben können.

Breites Themenfeld

Am 46. Kongress der ISAE werden die Beiträge unter anderem folgende Fragen behandeln: Wie können Haltungsräume gestaltet und betreut werden, um Wohlbefinden und Lebensqualität der Tiere zu fördern? Welche Rolle spielt dabei der Zugang zu Freiflächen? Wie äußert sich Wohlbefinden im Verhalten von Tieren? Welchen Beitrag zum Wohlbefinden liefern (positive) soziale Beziehungen zwischen den Tieren, aber auch die Beziehung zum Menschen? Welche Rolle spielen Erfahrungen während der Individualentwicklung, die Gene und epigenetische Effekte für das Wohlbefinden von Tieren?

Der 46. ISAE-Kongress 2012 wird vom Institut für Tierhaltung und Tierschutz der Vetmeduni Vienna gemeinsam mit dem Institut für Nutztierwissenschaften der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) veranstaltet.

www.isae2012.com/



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Männlicher Mangabenaffe blickt besorgt in Richtung Schlange.; Bildquelle: A. Mielke/ MPI f. evolutionäre Anthropologie

Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren

Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten
Weiterlesen

Brandmaus; Bildquelle: Julia Hoffmann.

Tierpersönlichkeit beeinflusst Interaktion

Tiere haben wie Menschen eine ganz eigene Persönlichkeit: So unterscheiden sich Individuen einer Tierart darin, was sie wann, wo und wie tun
Weiterlesen

In den Verhaltensexperimenten erhalten die Papageien Metallmarken, die sie dann gegen Futter eintauschen können.; Bildquelle: Désiree Brucks

Hilfsbereite und tolerante Papageien

Papageien sind außerordentlich intelligent. So konnte der Graupapagei Alex, der mit rund 500 Wörtern kommunizierte, Fragen beantworten und spontan Objekte klassifizieren
Weiterlesen

Dieser junge Rote Springaffe (Plecturocebus cupreus) profitiert von der Fürsorge seines Vaters. Bei den paarlebenden Springaffen kümmern sich hauptsächlich die Männchen um den Nachwuchs.; Bildquelle: Sofya Dolotovskaya

Paarleben als Sprungbrett vom Einzelgängertum zum Gruppenleben

Allein, als Paar oder in Gruppen – die verschiedenen Formen des Zusammenlebens bei Primaten sind nicht zuletzt deshalb interessant, weil sie vielleicht auch etwas über unser eigenes Sozialleben verraten können
Weiterlesen

Max-Planck-Institut für Psychiatrie

Unterschiedliche Persönlichkeiten in Mäusen identifiziert

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie haben eine Berechnungsmethode entwickelt, die Persönlichkeit von Mäusen objektiv zu messen.
Weiterlesen

Erste Ergebnisse der Studie zum Kurzzeitgedächtnis von Primaten zeigen, dass eng verwandte Arten, zum Beispiel Schimpansen (Foto) und Bonobos, ähnliche Ergebnisse erzielen.; Bildquelle: Clara Dubois, Universität Leipzig, LFE

Projekt ManyPrimates: Leipziger Primatenforschende initiieren weltweite Zusammenarbeit

Um evolutionäre Fragestellungen zu erforschen, benötigen Wissenschaftler möglichst große und vielseitige Stichproben. Wenn diese an einem Ort nicht zu erreichen sind, können sich Forschungseinrichtungen gegenseitig unterstützen
Weiterlesen

Zebrafinkenküken, die in einem Nest mit Straßenlärm aufwuchsen, waren kleiner als Küken, die einen ruhigen Nistplatz hatten. Erst später holen sie den Rückstand wieder auf.; Bildquelle: Sue Anne Zollinger

Verkehrslärm stört normale Stressreaktionen und verzögert das Wachstum von Zebrafinken

Lärm macht krank – zumindest den Menschen. Der Gesundheit von Zebrafinken und dem Wachstum ihrer Küken schadet chronischer Verkehrslärm ebenfalls
Weiterlesen

Ganter, der mit gestrecktem Hals drohend eine Gans verscheucht; Bildquelle: Georgine Szipl

Junge Graugänse setzen auf soziale Netzwerke

Sozialer Kontext in frühen Lebensphasen hat langfristige Auswirkungen auf Graugänse
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

03.01.