Mutigere Weißbüscheläffchen lernen schneller als zurückhaltende

(10.05.2022) Kognitive Fähigkeiten von Weißbüscheläffchen werden von ihrer Persönlichkeit und Familienzugehörigkeit beeinflusst

Individuelle Eigenschaften scheinen unseren Lernerfolg zu bestimmen. Ein Team von Kognitions- und Verhaltensbiolog*innen der Universität Wien führte Persönlichkeitstests und eine Reihe von Lerntests mit Weißbüscheläffchen durch und stellte fest, dass eine solche Verbindung zwischen Persönlichkeit und Lernfähigkeit, verknüpft mit der Familienzugehörigkeit, auch bei diesen Affen besteht.

Die Ergebnisse ihrer Studie wurden kürzlich in der wissenschaftlichen Zeitschrift "Scientific Reports" veröffentlicht.


Ein erwachsenes Weißbüscheläffchen-Männchen namens Baltazar, während er einen Ast erkundet

Lange Zeit wurde angenommen, dass nur Menschen eine Persönlichkeit haben. In den vergangenen Jahrzehnten wurde allerdings nachgewiesen, dass auch Tiere – von der Spinne bis zum Affen – individuelle Persönlichkeitsmerkmale besitzen. Häufig weisen "befreundete" Tiere, manchmal auch ganze soziale Gruppen ähnliche Persönlichkeitsmerkmale auf.

Die These der Forscher*innen: Entdeckungsfreudigere und/oder mutigere Individuen lösen unterschiedliche Lernaufgaben schneller.

Vedrana Šlipogor und ihre Kolleg*innen an der Universität Wien untersuchen in ihrem kürzlich erschienenen Forschungsartikel, ob eine solche Verbindung zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und Lernfähigkeit auch bei Weißbüscheläffchen besteht und inwiefern diese Verbindung auch mit der Familienzugehörigkeit verknüpft ist. Weißbüscheläffchen pflanzen sich "kooperativ" fort und ähneln dem Menschen in vielen sozio-kognitiven Merkmalen.

Die Forscher*innen untersuchten zuerst Persönlichkeitsmerkmale der Äffchen, indem sie beispielsweise ihre Reaktionen auf neue oder seltsame Gegenstände und neues Futter beobachteten, oder auch, wie lange es dauert, bis sie sich einer Spielzeugschlange annähern.

Diese Experimente zeigten, dass einige Äffchen sehr entdeckungsfreudig und mutig sind, während andere neue Reize eher vermeiden und sich fernhalten.

Anschließend überprüften die Forscher*innen die Lernleistung der Äffchen mithilfe verschiedener Lernaufgaben. Bei den einfachen Lernaufgaben wurde den Äffchen beispielsweise beigebracht, auf einer Waage zu stehen und dabei einen "Target Stick" zu halten.

Es gab auch schwierigere Aufgaben, wie zum Beispiel eine Verbindung zwischen gleich großen Objekten unterschiedlicher Farbe und Formen herzustellen oder auch zwischen gleichartigen Objekten unterschiedlicher Größe.

Weibliche Weißbüscheläffchen lernten insgesamt schneller als männliche

Ähnlich wie in Studien mit anderen Tierarten schnitten die Weißbüscheläffchen bei unterschiedlichen kognitiven Aufgaben konstant gut ab. Die untersuchten weiblichen Weißbüscheläffchen lernten insgesamt schneller als die männlichen.

Die Ergebnisse der Autor*innen bestätigten großteils die anfängliche These, dass Persönlichkeitsmerkmale (im Speziellen die in der Studie gegenübergestellten Eigenschaften Mut und Schüchternheit) das Lerntempo der Affen beeinflussen. Aber auch soziale Faktoren spielten eine Rolle: Die Familienzugehörigkeit der Äffchen, insbesondere im Zusammenspiel mit einer mutigen oder schüchternen Persönlichkeit, scheint Einfluss darauf zu haben, wie schnell sie unterschiedliche Aufgaben meistern.

So lernten insbesondere mutigere Äffchen schneller als zurückhaltendere, was bei Mitgliedern desselben Familienverbands besonders auffällig war.

Dass die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Familienverband das Lerntempo beeinflusst, könnte möglicherweise auf das gemeinsame soziale Umfeld, gemeinsame frühere Erfahrungen aber auch auf die Genetik zurückzuführen sein. Evolutionär gesehen ist es jedenfalls plausibel, dass das Lernen sowohl von der Persönlichkeit als auch vom sozialen Umfeld bestimmt wird, da mutigere Individuen üblicherweise eher auf neue Situationen und/oder Herausforderungen im physischen und sozialen Umfeld reagieren.

In solch einem komplexen Umfeld wird dann möglicherweise anhand von höheren sozio-kognitiven Leistungen selektiert.

"Allem Anschein nach bedingen sowohl die Persönlichkeitsmerkmale als auch das soziale Umfeld die individuellen kognitiven Fähigkeiten der Weißbüscheläffchen", erklärt Šlipogor.

"In unseren nächsten Studien wollen wir herausfinden, ob sich diese Ergebnisse auch durch andere Aufgaben bestätigen lassen, die vielleicht ein wenig kognitiv herausfordernder sind, und ob dieser Effekt auch bei anderen hochsozialen Tieren mit ähnlichen sozio-ökologischen Eigenschaften auftritt."

Publikation

Šlipogor, V., Graf, C., Massen, J.J.M., & Bugnyar, T. (2022). Personality and social environment predict cognitive performance in common marmosets (Callithrix jacchus). Scientific Reports 12, 6702.
 


Weitere Meldungen

Schimpansen lernten schnell; Bildquelle: MPI für evolutionäre Anthropologie

Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht

Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden
Weiterlesen

An der Uni Osnabrück und dem Max-Planck-Institut für Ornithologie wurde die Intelligenz von Rabenvögeln untersucht. Sie zeigten kognitive Leistungen wie Menschenaffen; Bildquelle: WascherC/Universität Osnabrück

Rabenvögel ziehen beim Hütchenspiel mit Menschenaffen gleich

Dass Rabenvögel erstaunlich schlau sind, weiß eigentlich jedes Kind. Bis jetzt hatten Forscher jedoch nur Einzelaspekte der kognitiven Fähigkeiten von Rabenvögeln untersucht und kaum etwas war über die kognitive Entwicklung bekannt
Weiterlesen

Studienaufbau (a) mit der Barriere, unter der in einem Fall die Werkzeugenden zu sehen sind (b), die Werkzeugenden nicht zu sehen sind (c) oder hinter der sich ein Stück Futter verbirgt (d).; Bildquelle: MPI für evolutionäre Anthropologie

Menschenaffen wissen, wenn sie etwas nicht wissen

Schimpansen und Orang-Utans suchen nach Informationen, um Wissenslücken zu schließen
Weiterlesen

Deutsches Primatenzentrum GmbH

Kognition, Evolution, Verhalten: Warum existieren Männer?

Verhaltensbiologen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz treffen sich vom 17.bis 19. Februar 2016 zu Ihrer jährlichen Tagung am Deutschen Primatenzentrum in Göttingen
Weiterlesen

Blind für die Blickrichtung: Die Wissenschaftler zeigten ihren Probanden Fotos von Gesichtern, die in unterschiedliche Richtungen schauten. Anders als erwartet konnten die Nervenzellen im Mandelkern Unterschiede in der Blickrichtung nicht detektieren; Bildquelle: AG Prof. Mormann

Hirnstudie offenbart unerwarteten Unterschied zwischen Affe und Mensch

Eine Studie an der Universität Bonn offenbart einen unerwarteten Unterschied in der Informationsverarbeitung von Affe und Mensch. Beide können sehr schnell erkennen, wohin ein Gegenüber blickt
Weiterlesen

Max-Planck-Institut

Ähnliche Strukturen zur Gesichtserkennung im Gehirn von Affen und Menschen

Ein ausgedehntes Netzwerk an Hirnregionen spricht bei Makaken auf Bilder von Gesichtern an
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen