Die dritte Dimension im Gehirn – räumliche Orientierung und Raumgedächtnis der Fledermäuse

(18.11.2013) Physiologen ehren Nachwuchswissenschaftler aus Israel: Bernard Katz-Lecture für Dr. Nachum Ulanovsky / Festvortrag am 28. November 2013 in Heidelberg

Der Preisträger 2013 der Bernard Katz-Lecture ist Dr. Nachum Ulanovsky vom Weizmann-Institut für Wissenschaft in Rehovot, Israel. Der Wissenschaftler wird für seine wegweisenden Arbeiten zur räumlichen Orientierung und den zugrundeliegenden Gehirnfunktionen bei Fledermäusen geehrt.


Wie orientieren sich Fledermäuse? Dr. Nachum Ulanovsky wird für seine originellen Forschungsarbeiten ausgezeichnet. Bild: Dr. Nachum Ulanovsky

Festvortrag und Preisverleihung finden am Donnerstag, 28. November 2013, um 16.00 Uhr Uhr im Seminarraum des Biochemie-Zentrums Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 328, statt. Titel des Vortrags in englischer Sprache ist „Neural codes for 2-D and 3-D space in the hippocampal formation of bats“. Die interessierte Bevölkerung und Journalisten sind herzlich eingeladen.

Dr. Nachum Ulanovsky wurde von einem Komitee israelischer Physiologen für seine originellen Forschungsarbeiten zur Raumwahrnehmung bei Fledermäusen, Säugetieren mit ausgeprägtem räumlichen Orientierungsvermögen, ausgewählt: So entwickelte er Methoden, um die Gehirnaktivität frei fliegender Fruchtfledermäuse mit kleinsten Sensoren zu messen und so deren natürliches Verhalten bei der Navigation mit bestimmten Gehirnfunktionen in Beziehung zu setzen.

Damit zeigte er erstmals, wie bei diesen Tieren die räumliche Umgebung sowie ihre Fortbewegung darin durch spezialisierte Nervenzellen im Gehirn erfasst und abgebildet wird.

Jede dieser Zellen ist für ein bestimmtes, dreidimensionales Areal einer bekannten Umgebung zuständig und wird aktiv, sobald sich die Fledermaus in diesem Gebiet befindet. Ein Netzwerk dieser Zellen bildet dabei das gesamte räumliche Umfeld des Tieres ab und erlaubt ihm, die eigene Position exakt zu bestimmen.

Diese Entdeckungen geben Einblicke in so komplexe Hirnfunktionen wie räumliche Erinnerung, Orientierung im dreidimensionalen Raum und Navigation. Im Festvortrag wird Dr. Nachum Ulanovsky seine Forschung genauer vorstellen.

Auszeichnung von Heidelberger Nobelpreisträger Professor Dr. Bert Sakmann gestiftet

Die Bernard Katz-Lecture wurde 1991 vom Heidelberger Nobelpreisträger Professor Dr. Bert Sakmann, Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung, aus Preismitteln gestiftet, um das Lebenswerk seines akademischen Lehrers, des britischen Nobelpreisträgers Sir Bernard Katz (1911 – 2003), zu würdigen.

Im jährlichen Wechsel wird in Deutschland oder Israel ein junger Wissenschaftler ausgewählt, der sich durch seine neurowissenschaftliche Forschung ausgezeichnet hat, um im jeweils anderen Land die Ehrenvorlesung zu halten. Der Preis wird von der Alexander von Humboldt-Stiftung verwaltet, das Preisgeld beträgt 7.000 US-Dollar.

Sir Bernard Katz, geboren in Leipzig, emigrierte 1935 nach London, wo er als junger Mediziner seine Forschungsarbeiten fortsetzte. Seine Arbeiten zur Erregungsübertragung zwischen Nerv und Muskel schufen die Grundlagen für die moderne Physiologie von Synapsen, den Kontaktstellen der Nervenzellen.

Sir Bernard Katz war von 1952 bis 1978 Professor und Head of Biophysics am University College London und erhielt 1970 den Nobelpreis für Medizin und Physiologie.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Universitätsklinikum Freiburg

Influenza-Viren anpassungsfähiger als gedacht

Influenza-Virus aus Fledermäusen besitzt überraschend hohe Anpassungsfähigkeit - Übertragungseffekte zu anderen Tieren und Menschen schwer einschätzbar
Weiterlesen

Die Wissenschaftler bauten dreidimensionale "Standbilder" von Wasserwellen nach und ließen Fledermäuse im Dunkeln die flache Scheibe in der Mitte von jeweils einer der anderen Scheiben unterscheiden.; Bildquelle: Klemen Koselj

Fledermäuse hören in 3D

Die Echoortung von Fledermäusen verwendet trotz der unterschiedlichen Anatomie von Augen und Ohren Informationen über dreidimensionale Raumstruktur, wie sie auch der Sehsinn verwendet
Weiterlesen

Rauhautfledermaus (Pipistrellus nathusii); Bildquelle: Christian Giese

Künstliches Licht und Baumbestand beeinflussen die Aktivität von Fledermäusen in der Stadt

Künstliches Licht gilt zurecht als bedeutende kulturelle, soziale und wirtschaftliche Errungenschaft. Zugleich wird dem künstlichen Licht ein negativer Einfluss auf die Tierwelt nachgesagt, insbesondere auf nachtaktive Tiere in Großstädten
Weiterlesen

Rauhautfledermaus (Pipistrellus nathusii); Bildquelle: Christian Giese

Fledermäuse wandern mit idealer Reisegeschwindigkeit für höchste Reichweite

Zu Lande, im Wasser oder in der Luft – eine Vielzahl von Tierarten wandert saisonal zwischen unterschiedlichen Lebensräumen. Der Luftweg ist der schnellste, aber auch der energieaufwändigste
Weiterlesen

Universität Zürich

Influenzaviren von Fledermäusen könnten auf Menschen überspringen

Fledermäuse sind nicht nur Träger tödlicher Ebolaviren, sondern auch ein Reservoir neuartiger Influenzaviren
Weiterlesen

Großer Abendsegler (Nyctalus noctula) in einer Baumhöhle; Bildquelle: Uwe Hoffmeister

Langzeitstudie über das Wanderverhalten von Fledermäusen

Jedes Jahr unternehmen Billionen Tiere jahreszeitliche Wanderungen. Ähnlich wie Vögel wandern einige Fledermausarten über mehrere Tausend Kilometer – im Schutz der Dunkelheit von Menschen nahezu unbemerkt und nur teilweise erforscht
Weiterlesen

Fliegende Rauhautfledermaus; Bildquelle: Christian Giese

Rotes Licht bei Nacht: eine potenziell fatale Attraktion für migrierende Fledermäuse

Weltweit nimmt nachts die Lichtverschmutzung rasant zu. Besonders nachtaktive Tiere sind davon betroffen, ohne dass bekannt ist, wie sie im Einzelnen auf künstliches Licht reagieren
Weiterlesen

Fledermäuse fliegen von einer Höhle in Thailand auf; Bildquelle: Christian Voigt, IZW

Der offene Luftraum als unterschätztes Habitat von Fledermäusen

Zahlreiche Fledermausarten jagen und ziehen in großer Höhe. Bisher hatten jedoch weder Forscher noch Umweltschützer „auf dem Schirm“, dass der (nach oben) offene Luftraum auch Lebensraum für viele Tierarten ist
Weiterlesen