Schimpansen und Bonobos: kriegerische Konflikte könnten Unterschiede in Sozialstrukturen erklären

(07.05.2017) Während Schimpansen sich lieber mit Artgenossen des jeweils eigenen Geschlechts umgeben, sind männliche und weibliche Bonobos meist mit Weibchen im Bunde

Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben die Daten über mehrere frei lebende Schimpansen- und Bonobogruppen miteinander verglichen und herausgefunden, dass Schimpansen sich lieber mit Angehörigen ihres eigenen Geschlechts umgeben.


Bonobos bei der gegenseitigen Fellpflege.

Bonobos beider Geschlechter hingegen suchen am liebsten die Nähe zu weiblichen Tieren. Grund für diese Vorliebe sind die jeweils unterschiedlichen Kooperationsziele beider Tierarten. Ähnlich wie Menschen unterstützen männliche Schimpansen einander bei kriegerischen Auseinandersetzungen mit anderen Gruppen.

Bonobomännchen, denen solche Konflikte weitestgehend fremd sind, verlassen sich hauptsächlich auf die Hilfe weiblicher Tiere, insbesondere ihrer Mütter, um Konflikte mit anderen Männchen in der Gruppe beizulegen. Bei beiden Arten kooperieren die Weibchen mit Artgenossinnen bei der Aufzucht des Nachwuchses.

Das Leben in einer Gruppe hat Vorteile, wie beispielsweise bei der Verteidigung gegen Raubtiere oder beim Zugang zu Nahrung und Sexualpartnern. Es bringt aber auch Nachteile mit sich, wie zum Beispiel einen höheren Konkurrenzdruck, wenn es um das Teilen der Nahrung oder den Zugang zu Weibchen geht.

Auch besteht ein höheres Risiko, sich bei Gruppenmitgliedern mit Krankheiten anzustecken. Um die Vorteile des Gruppendaseins möglichst optimal zu nutzen, suchen sich Tiere gezielt ganz bestimmte Kooperationspartner aus, deren Wahl vermutlich im Zusammenhang mit dem Ziel der gemeinschaftlichen Aktion steht.

Unsere nächsten Verwandten, Bonobos und Schimpansen, ähneln einander in vielerlei Hinsicht, da beide Arten genetisch eng miteinander verwandt sind. Doch in einigen wichtigen Verhaltensaspekten unterscheiden sie sich grundlegend.

„Während Schimpansen ausgesprochen territorial sind, was sich in feindseligen Begegnungen zwischen verschiedenen Gruppen mit einem oft tödlichen Ausgang äußert, unterhalten Bonobos eher friedliche Beziehungen zu anderen Gruppen, ihre Begegnungen enden nicht tödlich“, sagt Martin Surbeck vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie.

Die Forscher wollten nun herausfinden, ob sich diese Unterschiede bei der Kooperation von Männchen gegen Gruppenfremde in der Wahl ihrer Gefährten widerspiegeln.

Surbecks Team hat dazu den Langzeitdaten von fünf Schimpansen- und zwei Bonobogruppen aus fünf verschiedenen Feldforschungsstationen an der Elfenbeinküste, in Uganda und in der Demokratischen Republik Kongo entnommen, mit Tieren welchen Geschlechts sich Bonobos und Schimpansen vorzugsweise umgeben.

„Alle Schimpansengruppen waren nach Geschlechtern getrennt, Männchen und Weibchen waren also häufiger in Gesellschaft des jeweils eigenen Geschlechts anzutreffen“, sagt Surbeck. „Bei den Bonobos umgaben sich beide Geschlechter lieber mit Weibchen.“

Diese Ergebnisse lassen sich mit den verschiedenen Arten der Kooperation bei Bonobos und Schimpansen erklären. Während männliche Schimpansen mit anderen Männchen bei der Verteidigung des Reviers und der Jagd miteinander kooperieren, sind die nicht so territorialen Bonobomännchen hauptsächlich mit Weibchen zusammen, insbesondere mit ihren Müttern.

Mit deren Hilfe steigern die Söhne ihr Ansehen in der Gruppe und ihren Paarungserfolg. Die Weibchen beider Arten arbeiten mit ihren Artgenossinnen bei der Aufzucht des Nachwuchses zusammen. Surbeck fasst die Studienergebnisse zusammen: „Das Führen von Kriegen scheint einen fundamentalen Einfluss auf die Struktur einer bestimmten Gesellschaft haben.“

Publikation

Martin Surbeck, Cédric Girard-Buttoz, Christophe Boesch, Catherine Crockford, Barbara Fruth, Gottfried Hohmann, Kevin E. Langergraber, Klaus Zuberbühler, Roman M. Wittig, Roger Mundry
Sex-specific association patterns in bonobos and chimpanzees reflect species differences in cooperation
Royal Society Open Science, 03. Mai 2017, DOI: 10.1098/rsos.161081


Weitere Meldungen

Im Experiment lernten Schimpansen, dass nach gewissen Tönen immer eine bestimmte Art von anderen Tönen auftrat, auch wenn diese durch weitere Tonfolgen getrennt waren.; Bildquelle: National Center for Chimpanzee Care in Bastrop, Texas

Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen

Dies hat das Institut für Vergleichende Sprachwissenschaft der UZH durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden
Weiterlesen

Schimpansen; Bildquelle: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren

Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzögertes Wachstum und gesundheitliche Probleme können die Folgen sein
Weiterlesen

Ein junger Schimpanse beim Verspeisen des Inhalts von Samenkapseln (Issa-Tal, Tansania).; Bildquelle: R. Drummond-Clarke/GMERC

Schimpansen-Verhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten

Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hat den Einfluss der Umweltvariabilität auf das Verhaltensrepertoire von 144 sozialen Gruppen untersucht
Weiterlesen

Ähnlich wie Menschen benötigen Schimpansen mehr als fünf Jahre, um wichtige Entwicklungsmeilensteine zu erreichen.; Bildquelle: Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

Ähnlich wie Menschen entwickeln sich Schimpansen langsam

Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben systematisch Entwicklungsmeilensteine bei freilebenden Schimpansen im Taï-Nationalpark (Elfenbeinküste) untersucht
Weiterlesen

Bei den Taï-Schimpansen beteiligen sich beide Geschlechter in Form von "Grenzpatrouillen" am Schutz ihres Heimatgebiets und tragen Territorialkonflikte mit feindlichen Nachbarn aus.; Bildquelle: Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

Schimpansen-Weibchen tragen zum Schutz des Territoriums bei

Beim Menschen scheinen Kriegsführung und Territorialverhalten den Männern vorbehalten zu sein. Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig konnte nun belegen, dass das bei Schimpansen nur bedingt der Fall ist
Weiterlesen

Max-Planck-Institut

Kulturelle Vielfalt bei Schimpansen

Bisher ging man davon aus, dass das Angeln von Termiten bei Schimpansen nur in zwei Formen vorkommt und mithilfe eines oder mehrerer Werkzeuge durchgeführt wird, um aus oberirdisch oder unterirdisch gelegenen Bauten Termiten zu holen
Weiterlesen

Weiblicher Gorilla mit acht Monate altem Nachwuchs im Zoo; Bildquelle: By Brocken Inaglory, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7552258

Mehr als die Summe ihrer Gene – neue Perspektiven für das Bestandsmanagement von Zootieren

Um den Zuchterfolg in Zoos und die Erhaltung der Vielfalt von Merkmalen und Verhaltensweisen bedrohter Arten zu verbessern, sei eine neue, breitere Perspektive erforderlich, die auch das Verhalten, die Lebensgeschichte, die Haltung und Umweltaspekte einschließt
Weiterlesen

Erste Ergebnisse der Studie zum Kurzzeitgedächtnis von Primaten zeigen, dass eng verwandte Arten, zum Beispiel Schimpansen (Foto) und Bonobos, ähnliche Ergebnisse erzielen.; Bildquelle: Clara Dubois, Universität Leipzig, LFE

Projekt ManyPrimates: Leipziger Primatenforschende initiieren weltweite Zusammenarbeit

Um evolutionäre Fragestellungen zu erforschen, benötigen Wissenschaftler möglichst große und vielseitige Stichproben. Wenn diese an einem Ort nicht zu erreichen sind, können sich Forschungseinrichtungen gegenseitig unterstützen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen