Ähnlich wie Menschen entwickeln sich Schimpansen langsam

(05.06.2020) Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben systematisch Entwicklungsmeilensteine bei freilebenden Schimpansen im Taï-Nationalpark (Elfenbeinküste) untersucht und festgestellt, dass sie sich langsam entwickeln und mehr als fünf Jahre benötigen, um wichtige motorische, kommunikative und soziale Meilensteine zu erreichen. Dieser Zeitrahmen ähnelt dem des Menschen und deutet auf eine langsame Reifung des Gehirns hin.

Nur wenige Arten entwickeln sich so langsam wie der Mensch, sowohl in Bezug auf die Entwicklung von Erwachsenen-Fähigkeiten als auch in Bezug auf die Gehirnentwicklung. Menschliche Kleinkinder werden so unterentwickelt geboren, dass sie nach der Geburt einige Jahre lang ohne Pflege und Ernährung durch Erwachsene nicht überleben können.


Ähnlich wie Menschen benötigen Schimpansen mehr als fünf Jahre, um wichtige Entwicklungsmeilensteine zu erreichen.

Kinder müssen grundlegende Fähigkeiten wie das Gehen, Essen, Sprechen, den Umgang mit Werkzeugen und vieles mehr erst erlernen. Anhand des Zeitpunkts, wann diese Entwicklungsmeilensteine erstmals auftauchen, können Ärzte feststellen, ob sich Kinder und die Gehirne von Kindern normal entwickeln.

Darüber in welchem Alter andere langlebige, nahverwandte Arten, wie Schimpansen, motorische und soziale Entwicklungsmeilensteine erreichen und was das für ihre Gehirnentwicklung bedeutet, ist bisher nur wenig bekannt. Wann zum Beispiel beginnen Schimpansen zu laufen, sich selbst zu ernähren, soziale Fellpflege zu betreiben und Werkzeuge zu benutzen? Vergleichende Studien zu wichtigen Entwicklungsschritten bei Schimpansen und anderen Arten helfen dabei, die evolutionäre Grundlage ausgedehnter Entwicklungsperioden zu verstehen.

Forschende am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben nun systematisch ein breites Spektrum von Verhaltensweisen freilebender Schimpansen dokumentiert und untersucht, wann diese erstmals ausgeübt werden. Für diese Studie beobachteten die Forschenden 19 Schimpansenkinder (acht Weibchen und 11 Männchen) aus dem Taï-Nationalpark, Elfenbeinküste, vom ersten Monat nach der Geburt bis zu einem Alter von fünf Jahren.

Die Ergebnisse zeigten, dass sich die grobmotorischen Fähigkeiten mit etwa vier Monaten, kommunikative Eigenschaften mit 12 Monaten, die Fähigkeiten zur sozialen Interaktion mit 14 Monaten und die feinmotorischen Fähigkeiten mit 15 Monaten entwickeln.

„Nicht nur der zeitliche Rahmen, sondern auch die Erwerbsreihenfolge ähneln sich bei Schimpansen und Menschen, was unsere gemeinsame Evolutionsgeschichte widerspiegelt", sagt Erstautorin Aisha Bründl. „Unsere Ergebnisse stimmen mit der Hypothese des verzögerten Nutzens überein, die besagt, dass eine längere Entwicklungsdauer für den Erwerb von Erwachsenen-Fähigkeiten notwendig ist.“

„Solche Entwicklungsmeilensteine können uns wertvolle Informationen über die Reifung des Gehirns liefern“, sagt Senior-Autorin Catherine Crockford, eine der Leiterinnen des Projekts Evolution of Brain Connectivity (EBC) der Max-Planck-Gesellschaft.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich einige Teile des Schimpansengehirns so langsam entwickeln wie beim Menschen.“ Das muss jedoch im Rahmen des neuen EBC-Projekts noch untersucht werden, einer Zusammenarbeit zwischen den Leipziger Max-Planck-Instituten für evolutionäre Anthropologie und für Kognitions- und Neurowissenschaften, bei dem Forschende post mortem Gehirne von Menschenaffen scannen und analysieren und die Ergebnisse mit dem Verhalten der Tiere in Beziehung setzen.

Außerdem stellten die Forscher fest, dass komplexere Fähigkeiten, wie etwa der Gebrauch von Werkzeugen und soziale Interaktionen im Laufe der Entwicklung erst später auftauchen. Darüber hinaus unterscheidet sich der Zeitpunkt, wann diese Fähigkeiten erstmals auftreten, zwischen einzelnen Schimpansen stärker, als das bei weniger komplexen Fähigkeiten der Fall ist.

„Diese Variation kann durch grundlegende Unterschiede im sozialen Umfeld, in dem ein Schimpanse aufwächst, aber auch durch andere Faktoren wie zum Beispiel die Ernährung verursacht werden und muss noch weiter untersucht werden“, erklärt Co-Autor Patrick Tkaczynski.

„Eine solche Entwicklungsstudie benötigt Langzeitdaten, da Schimpansen eine ähnlich langsame Lebensgeschichte wie Menschen haben“, betont Roman Wittig, ein weiterer Senior-Autor der Studie und Leiter des Taï-Schimpansen-Projekts. „Wir haben Glück, dass wir über Beobachtungsdaten freilebender Schimpansen über einen Zeitraum von 40 Jahren verfügen.“

Insgesamt betrachtet ist diese Studie die bisher umfassendste Beschreibung von Entwicklungsmeilensteinen bei Schimpansen und bringt die Erforschung gemeinsamer Entwicklungsverläufe bei verschiedenen Menschenaffenarten weiter voran.


Weitere Meldungen

Schimpansen benutzen verschiedene Werkzeuge, scharfe Steinwerkzeuge gehören jedoch nicht dazu.; Bildquelle: Kevin Langergraber

Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit

Forschungsteam der Universität Tübingen testet, ob Menschenaffen die Fähigkeit besitzen, scharfkantige Werkzeuge herzustellen
Weiterlesen

Schimpansen, die in jungen Jahren ihre Mutter verlieren, überwinden das Trauma nach ein paar Jahren und ihr Stresshormonspiegel normalisiert sich wieder.; Bildquelle: Cédric Girard-Buttoz / Taï Chimpanzee Project

Schimpansen-Waisen erholen sich von dem Trauma, die Mutter zu verlieren

Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen
Weiterlesen

Deutsche Wildtier StiftungUniversität Tübingen

Menschenaffen erlernen Verhaltensmuster in jeder Generation neu

Menschenaffen geben ihre Verhaltensweisen nicht an die nächste Generation weiter. Sie kopieren das Wissen ihrer Artgenossen nicht, sondern lernen es in jeder Generation neu – im Gegensatz zum Menschen
Weiterlesen

Schimpansen schließen sich ihren engen Bindungspartnern - verwandten und befreundeten Gruppenmitgliedern - im Kampf gegen Rivalen an.; Bildquelle: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen

Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen. Doch was liegt der Evolution dieser Art von Kooperation zugrunde?
Weiterlesen

Im Experiment lernten Schimpansen, dass nach gewissen Tönen immer eine bestimmte Art von anderen Tönen auftrat, auch wenn diese durch weitere Tonfolgen getrennt waren.; Bildquelle: National Center for Chimpanzee Care in Bastrop, Texas

Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen

Dies hat das Institut für Vergleichende Sprachwissenschaft der UZH durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden
Weiterlesen

Schimpansen; Bildquelle: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren

Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzögertes Wachstum und gesundheitliche Probleme können die Folgen sein
Weiterlesen

Ein junger Schimpanse beim Verspeisen des Inhalts von Samenkapseln (Issa-Tal, Tansania).; Bildquelle: R. Drummond-Clarke/GMERC

Schimpansen-Verhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten

Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hat den Einfluss der Umweltvariabilität auf das Verhaltensrepertoire von 144 sozialen Gruppen untersucht
Weiterlesen

Bei den Taï-Schimpansen beteiligen sich beide Geschlechter in Form von "Grenzpatrouillen" am Schutz ihres Heimatgebiets und tragen Territorialkonflikte mit feindlichen Nachbarn aus.; Bildquelle: Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

Schimpansen-Weibchen tragen zum Schutz des Territoriums bei

Beim Menschen scheinen Kriegsführung und Territorialverhalten den Männern vorbehalten zu sein. Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig konnte nun belegen, dass das bei Schimpansen nur bedingt der Fall ist
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen