Was es bedeutet, wenn Tiere Überzeugungen haben

(17.06.2020) Nicht nur Menschen, sondern auch Tiere haben Überzeugungen, allerdings ist es schwieriger, sie nachzuweisen als bei Menschen.

Vier Kriterien zur Definition haben Dr. Tobias Starzak und Prof. Dr. Albert Newen vom Institut für Philosophie II der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift „Mind and Language“ vorgeschlagen. Der Artikel ist am 16. Juni 2020 online erschienen.

Das erste Kriterium für das Vorhandensein von Überzeugungen, das die Philosophen herausgearbeitet haben, besagt, dass ein Tier Informationen über die Welt besitzen muss. Diese dürfen aber nicht einfach nur zu einer automatischen Reaktion führen, wie bei einem Frosch, der instinktiv nach einem vorbeifliegenden Insekt schnappt.


Bei einigen Tieren haben Forscher Überzeugungen nachgewiesen, zum Beispiel bei manchen Vogelarten.

Stattdessen muss das Tier zweitens in der Lage sein, die Informationen für ein flexibles Verhalten zu nutzen. „Das ist dann der Fall, wenn eine Information mit unterschiedlichen Motivationen verknüpft werden kann“, erklärt Albert Newen.

„Zum Beispiel, wenn das Tier die Information, dass es hier in diesem Moment Futter gibt, sowohl zum Essen als auch zum Verstecken des Futters verwenden kann.“

Informationen können neu verknüpft werden

Das dritte Kriterium besagt, dass die Information in einer Überzeugung intern strukturiert ist, man also einzelne Aspekte einer Information getrennt verarbeiten kann.

Das zeigt sich zum Beispiel in Experimenten mit Ratten, die lernen können, dass sie eine bestimmte Sorte Futter zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort finden. Ihr Wissen hat eine Was-wann-wo-Struktur.

Viertens müssen Tiere mit Überzeugungen in der Lage sein, die Informationskomponenten neu zu verknüpfen. Diese neu zusammengebaute Überzeugung sollte dann flexibles Verhalten ermöglichen.

Auch das können Ratten, wie der US-amerikanische Forscher Jonathan Crystal in Versuchen in einem achtarmigen Labyrinth demonstrierte. Die Tiere lernten, dass, wenn sie morgens normales Futter in Gang drei des Labyrinths erhielten, mittags Schokolade in Gang sieben zu finden war.

Krähen und Buschhäher erfüllen alle Kriterien

Als Beispiel für Tiere mit Überzeugungen führen die Bochumer Autoren außerdem Krähen und Buschhäher an. Die britische Forscherin Nicola Clayton führte entscheidende Experimente mit Buschhähern durch. Wenn die Vögel hungrig sind, haben sie zunächst die Tendenz, Futter zu essen.

Sind sie satt, verstecken sie die Reste systematisch. Sie erfassen dabei, welches Futter – Wurm oder Erdnuss – sie wann wo versteckt haben. Sind sie in den folgenden Stunden hungrig, suchen sie zunächst die Würmer, die sie lieber mögen. Nach Ablauf der Zeit, mit der Würmer verderben, steuern sie dann nur noch die Erdnuss-Verstecke an.

„Wenn die Vögel annehmen, dass die Würmer verdorben sind, ändern sie ihr Verhalten – ein gutes Beispiel für eine Überzeugung“, sagt Tobias Starzak. Die Tiere reagieren auch in anderen Situationen flexibel, beispielsweise, wenn sie merken, dass sie beim Verstecken von Konkurrenten beobachtet werden – dann verstecken sie das Futter später neu.

Flexible Verhaltensweisen, die als Überzeugungen zu deuten sind, wurden auch bei Ratten, Schimpansen und Bordercollies gezeigt. „Vermutlich haben aber noch viel mehr Tierarten Überzeugungen“, schätzt Albert Newen.

Publikation

Albert Newen, Tobias Starzak: How to ascribe beliefs to animals, in: Mind and Language, 2020



Weitere Meldungen

An der Uni Osnabrück und dem Max-Planck-Institut für Ornithologie wurde die Intelligenz von Rabenvögeln untersucht. Sie zeigten kognitive Leistungen wie Menschenaffen; Bildquelle: WascherC/Universität Osnabrück

Rabenvögel ziehen beim Hütchenspiel mit Menschenaffen gleich

Dass Rabenvögel erstaunlich schlau sind, weiß eigentlich jedes Kind. Bis jetzt hatten Forscher jedoch nur Einzelaspekte der kognitiven Fähigkeiten von Rabenvögeln untersucht und kaum etwas war über die kognitive Entwicklung bekannt
Weiterlesen

Max-Planck-Institut

Sozialer Status beeinflusst gestresste Mäuse je nach Geschlecht

Stress macht Frauen mehr zu schaffen als Männern, wodurch sie einem höheren Risiko für psychische Störungen ausgesetzt sind. Geschlechtsunterschiede und der soziale Kontext tragen zur Entwicklung stressbedingter Störungen bei
Weiterlesen

Geierperlhühner kommen in den Savannen Kenias vor. Die Vögel leben in Gruppen mit einer strengen Hierarchie; Bildquelle: Danai Papageorgiou

Alpha-Tiere müssen sich der Mehrheit beugen, wenn sie ihre Macht missbrauchen

Besitzen dominante Individuen ein Monopol über Ressourcen, entscheiden Geierperlhühner demokratisch
Weiterlesen

Eine Ratte (rechts) hilft, indem sie an der Plattform zieht, so dass die andere Ratte (links) das Leckerli (in diesem Fall eine Haferflocke) erreichen kann. Die ziehende Ratte hat keinen unmittelbaren Nutzen von der Hilfe.; Bildquelle: Michael Taborsky

Forschungsteam mit Göttinger Beteiligung untersucht Sozialverhalten von Ratten

Wanderratten sind äußerst sozial. Sie leben in Gruppen und helfen Artgenossen, an Futter zu kommen, wenn ihnen vorher selbst geholfen wurde. Gegenüber eigennützigen Partnern sind sie hingegen weniger großzügig
Weiterlesen

Museum für Naturkunde Berlin

Auch Tiere halten Abstand: Kranke Vampirfledermäuse gehen auf Distanz

Durch COVID-19 wurde ‚social distancing‘ zum Begleiter im Alltag. Abstandhalten, wenn man sich krank fühlt, praktizieren allerdings nicht nur Menschen – es kann auch bei Fledermäusen beobachtet werden
Weiterlesen

Elstern; Bildquelle: Lisa Horn

Sozialleben der Tiere entscheidend für ihre Großzügigkeit

Der Blick auf die Großzügigkeit von Rabenvögeln macht Parallelen zur menschlichen Evolution sichtbar. Auch bei Raben, Krähen, Elstern und Co. führen gemeinschaftliche Jungenaufzucht und erhöhte Toleranz gegenüber Artgenossen zur Entstehung von großzügigem Verhalten
Weiterlesen

Im Experiment lernten Schimpansen, dass nach gewissen Tönen immer eine bestimmte Art von anderen Tönen auftrat, auch wenn diese durch weitere Tonfolgen getrennt waren.; Bildquelle: National Center for Chimpanzee Care in Bastrop, Texas

Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen

Dies hat das Institut für Vergleichende Sprachwissenschaft der UZH durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden
Weiterlesen

Die Gefahr von einem Fressfeind erwischt zu werden, gehört zu den Risiken, die wildlebende Tiere bei der Nahrungssuche eingehen. Hier trifft ein Fischschwarm auf einen Schwarzspitzen-Riffhai.; Bildquelle: Oliver Krüger

Hunger macht draufgängerisch

Forschungsteam der Universitäten Bielefeld und Jena zeigt in einer Meta-Studie, dass schwierige Lebensverhältnisse Tieren im späteren Leben eine höhere Risikobereitschaft verleihen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen