Canine Science Forum 2010

(03.02.2010) Weltweit größter Mensch-Hund-Wissenschafts-Kongress vom 25. bis 28. Juli 2010 in Wien


Die Organisatoren des CSF 2010: v.l.n.r: Ludwig Huber, Friederike Range, Zsófia Virányi, Kurt Kotrschal
Schon die Liste der eingeladenen Referenten liest sich wie das „Who is Who“ der Mensch-Hund-Forschung. So gut wie alle Wissenschaftler dieser Sparte werden anreisen. Insgesamt werden  mehr als 500 Gäste beim „Canine Science Forum“ in Wien erwartet.

Damit ist dieser Kongress – das kann man schon heute sagen –  der mit Abstand größte dieser Art weltweit.

Schwerpunkt des „Canine Science Forum 2010“ (kurz: CSF 2010):  Verhaltensweisen des Hundes. Lernverhalten. Der Hund in der Gesellschaft sowie Zusammenleben von Hund und Mensch.

Als Referenten konnten folgende international anerkannten Experten gewonnen werden:

Brian Hare/USA:  Von Hunden zu Bonobos bis zum Menschen: Welchen Einfluss hat die Domestizierung auf die Fertigkeit, soziale Problem zu lösen?

Simon Gadbois/Kanada:  Das Verhalten von Hunden aus neurowissenschaftlicher Sicht: Von der Hundeforschung in Fesseln bis hin zu neuen Möglichkeiten

Peter Savolainen/Schweden:  DNA-Studien über die Ursprünge von Hunden

Pauleen C. Bennett/Australien: Die Wissenschaft nutzen um die Beziehung zwischen den Menschen und ihren Hunden als Gefährten zu verbessern

John W.S. Bradshaw/UK: Die Auffassung über den Haushund – Sollen wir von vorne beginnen?

Daniel Mills/UK: Verhaltensprobleme bei Caniden und Psychopharmakologie

Juliane Kaminski/Deutschland: Kommunikation zwischen Mensch und Hund bzw. Hund und Mensch

Nach dem in englischer Sprache gehaltenen Kongress in der Universität Wien, findet am 29. Juli 2010 in der Veterinärmedizinischen Universität ein Symposium zum Thema „Neues aus Wissenschaft und Praxis“ statt.

Prof Ádám Miklósi von der Eötvös Universität in Budapest – er veranstaltete vor zwei Jahren das 1. Canine Science Forum in Budapest – wird in deutscher Sprache die Ergebnisse des Kongresses zusammenfassen.

Diese Veranstaltung mit Diskussion richtet sich vorrangig an Praktiker und Hundeinteressierte, wie z.B. Tierärzte, Hundetrainer oder Kollegen, die mit Hunden in tiergestützten Aktivitäten und Therapien arbeiten.

Organisiert wird das „Canine Science Forum“ von Dr. Friederike Range (Uni Wien/Department für Kognitionsbiologie, Wolf Science Center),  Dr. Zsófia Virányi (Clever Dog Lab, Wolf Science Center), Prof. Ludwig Huber (Uni Wien/Department für Kognitionsbiologie), Prof. Kurt Kotrschal (Uni Wien/Department für Verhaltensbiologie, Konrad Lorenz Forschungsstelle).

Alle Infos zum Canine Science Forum: http://csf2010.univie.ac.at

 

Prof. Ádám Miklósi

Canine Science Forum – Budapest, 5-9 July. 2008

Hungarian researchers’ recent success in decoding dog barks may well be a breakthrough in understanding dogs' communication. This and plenty of other exciting studies worldwide highlight the actuality of the interdisciplinary conference organized in Budapest with the aim of bringing together scientists with different expertise on canines
Weiterlesen

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Im Wolf Science Center; Bildquelle: Wolf Science Center

Eröffnung des Forschungszentrums für Wölfe und Hunde am 21. Oktober 2010

Am 21. Oktober 2010 wird das Wolf Science Center (WSC) zur Erforschung der geistigen Leistungen und der Kooperationsfähigkeit von Wölfen und Hunden im österreichischen Ernstbrunn offiziell eröffnet

 
Weiterlesen

Graugänse-Nachwuchs in der Konrad Lorenz Forschungsstelle Grünau

20 Jahre Konrad Lorenz Forschungsstelle Grünau

Hochkarätiges Jubiläumssymposium "Frontiers In Behavioural Biology" an der Universität Wien
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Internationales 20170324

Neuerscheinungen