Biotopdaten helfen, eine Wissenslücke zur Artenvielfalt zu schließen

(01.11.2022) Die Daten aus Biotopkartierungen können dabei helfen, die Forschung zur Artenvielfalt voranzubringen.

Die darin enthaltenen Angaben geben Aufschluss über die örtliche Entwicklung der Pflanzenwelt bis in die 1980er Jahre zurück – eine Zeit, aus der fast keine Quellen vorhanden sind.

Wie diese Kartierungsdaten für die Forschung genutzt werden können, zeigt ein Team der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Hamburger Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft am Beispiel der Hansestadt.

Die Auswertung im Fachjournal "Ecosphere" zeigt auch: Dort sind in den vergangenen Jahrzehnten artenreiche Lebensräume zugunsten von Bauland deutlich zurückgegangen.

In Deutschland werden sogenannte Biotopkartierungen seit den 1980er Jahren in fast jedem Bundesland durchgeführt, auch in vielen europäischen Ländern sind ähnliche Quellen vorhanden.


Auch Trockene Sandheiden gehören zu den Biotopen, die in Hamburg anzutreffen sind

"Die Kartierungen werden von Behörden durchgeführt, um einen Überblick über naturnahe Lebensräume für die Planung und den Naturschutz zu gewinnen", sagt Lina Lüttgert vom Institut für Biologie der MLU.

Dabei handelt es sich um flächendeckende Erhebungen aller Biotope, also verschiedener Lebensräume für Pflanzen und Tiere. Häufig sind auch die darin gefundenen Pflanzenarten vermerkt.

Das macht die Daten für die Forschung interessant: "So lässt sich untersuchen, was sich im Laufe mehrerer Jahrzehnte geändert hat. Außerdem gibt es aus dieser Zeit keine anderen systematischen Erhebungen zur lokalen Artenvielfalt", sagt Lüttgert.

Gemeinsam mit einem Team der Hamburger Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft analysierten die halleschen Forscherinnen und Forscher die Daten der Biotopkartierung aus Hamburg.

Dabei zeigte sich, dass zum Beispiel artenreiche Trocken- und Halbtrockenrasen zurückgegangen sind und eher artenarme Lebensräume an Fläche gewonnen haben. Gleichzeitig ist das Gebiet für Siedlungs- und Bauflächen deutlich gewachsen.

Anhand der Kartierungsdaten konnte das Team auch zeigen, dass Pflanzen, die an bestimmte Lebensräume stark angepasst sind, es in der Regel schwerer hatten, auf andere Lebensräume auszuweichen.

Die Trends aus der Hamburger Analyse reihen sich den Forschenden zufolge in die Ergebnisse zu anderen Regionen in Deutschland und Europa ein: "Wir sehen an vielen Orten, dass vor allem mittelhäufige Arten in ihrem Bestand bedroht sind, während weit verbreitete häufige Arten von den Veränderungen der Lebensräume eher profitieren", sagt der Geobotaniker Prof. Dr. Helge Bruelheide von der MLU, der auch Mitglied des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig ist. Die Studie zeigt dem Forscher zufolge, wie die Biodiversitätsforschung um bislang wenig genutzte Quellen erweitert werden kann und so größere Zeiträume untersucht werden können.

"Die Daten schlummern in den Archiven vieler Behörden, darin steckt ein großes Potenzial", so Bruelheide abschließend.

Die neue Studie geht auf die Arbeit des am iDiv angesiedelten Projekts "sMon - Biodiversitätstrends in Deutschland" zurück, das unter anderem durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert wird (DFG; FZT-118).

Im Rahmen dieser Initiative werden deutschlandweit belastbare Daten zur Entwicklung der Artenvielfalt zusammengestellt und analysiert. Hierfür kooperieren Forscherinnen und Forscher mit öffentlichen Einrichtungen sowie mit zahlreichen Naturschützerinnen und -schützern.

Publikation

Studie: Lüttgert L., Heisterkamp, S., Jansen, F., Klenke, R., Kreft, K.-A., Seidler, G., Bruelheide, H. Repeated habitat mapping data reveal gains and losses of plant species. Ecosphere (2022). doi: 10.1002/ecs2.4244




Weitere Meldungen

Wolf mit einem GPS-Tracking-HalsbandLandschaft bewegen.; Bildquelle: Viktar Fenchuk/FZS

Schutzgebiete für Wölfe: Stille Inseln in einer Welt der Angst

Eine neue Studie der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt zeigt die Bedeutung von Schutzgebieten für Wölfe
Weiterlesen

Museum für Naturkunde Berlin

Erste weltweite Analyse der Bedrohung aller Reptilienarten

Zum ersten Mal überhaupt wurden Schildkröten, Krokodile, Schlangen, Echsen und Brückenechsen in Hinblick auf ihre Bedrohung umfassend bewertet
Weiterlesen

Grauammer; Bildquelle: Heiner Götz

Mehrjährige Ackerbrachen schützen Feldvögel am besten

Universität Tübingen legt europaweite Studie vor – Brachen sollten mindestens doppelt so lang bestehen wie von Bundesregierung geplant
Weiterlesen

Gelbbauchunke ; Bildquelle: Felix Schrell/Universität Hohenheim

Artenschutz durch Forstwirtschaft: Fahrspuren im Wald schützen bedrohte Gelbbauchunke

Universität Hohenheim präsentiert praxisnahes Konzept zum Unkenschutz in der Waldbewirtschaftung
Weiterlesen

Baltische Störe aus dem Wiederansiedlungsprogramm zählen zu den Opfern des Fischsterbens an der Oder - vermutlich auch dieser kleine Stör, der bei einer Besatzaktion im Oktober 2021 bei Lebus in den Fluss entlassen wurde.; Bildquelle: Angelina Tittmann, IGB

Nach der Oder-Katastrophe: Gibt es Hoffnung für den Stör und seinen Lebensraum?

Die Oder ist der letzte große Fluss in Deutschland, den Fische und andere Tiere noch über weite Strecken barrierefrei durchwandern können
Weiterlesen

Landschaft bei Ebergötzen in der Nähe von Göttingen, Deutschland. Aufgenommen 2015.; Bildquelle: Sebastian Lakner

Sechs Grundsätze für die EU-Agrarpolitik, um den Biodiversitätsverlust aufzuhalten

Um dem Verlust der biologischen Vielfalt aufzuhalten, könnte sich die EU bei der Gestaltung ihrer künftigen Agrarpolitik an sechs Grundsätzen orientieren
Weiterlesen

Weißrückengeier (Gyps africanus) im Etosha-Nationalpark; Bildquelle: Jan Zwilling / Leibniz-IZW

Schutzgebiete in Afrika sind zu klein, um die sich schnell verringernden Geier-Bestände zu sichern

Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen
Weiterlesen

Universität Wien

Chemische Verschmutzung bedroht die Artenvielfalt

Wissenschafter*innen fordern, mehr Umweltschadstoffe im Artenschutz zu berücksichtigen
Weiterlesen