EuroBirdwatch 2013: Höhepunkt des sichtbaren Vogelzuges

(05.10.2013) Mehr als 200 Millionen Zugvögel verlassen derzeit ihre Brutgebiete in Deutschland, um in Südeuropa oder Afrika zu überwintern. In langen Ketten ziehen Kranichtrupps über das Land, dichte Starenschwärme sind zu sehen oder auch seltene Gäste, wie der ostsibirische Gelbbrauenlaubsänger.

Zum Höhepunkt des sichtbaren Vogelzuges, am 5. und 6. Oktober, laden der NABU und der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) im Rahmen des europäischen Birdwatch-Aktionswochenendes bundesweit zu zahlreichen fachkundig geleiteten Exkursionen ein.

Die Vogelkundler des NABU geben dann zahlreiche Tipps, wie rastende Zugvogeltrupps am besten entdeckt oder ziehende Vögel in einem Schwarm identifiziert werden können.

Fast 90 Termine zur Zugvogelbeobachtung bieten NABU-Gruppen in ganz Deutschland am ersten Oktoberwochenende an. Dabei können Teilnehmer unter anderem Zugvögel am Meer und im Moor beobachten oder eine Kanutour zu den Schlafplätzen der Kraniche unternehmen.

Mit der Aktion will der NABU in erster Linie die Faszination des Vogelzugs vermitteln. Gleichzeitig sammeln die Exkursionsleiter aber auch die Daten zu den auf den bundesweiten Veranstaltungen beobachteten Arten.

So können die Beobachtungen mit denen aus den anderen Ländern Europas verglichen werden, in denen zeitgleich Birdwatch-Aktionen von Naturschutzverbänden stattfinden, die wie der NABU zum Netzwerk von BirdLife International gehören.

Im vergangenen Jahr wurden allein in Deutschland 234 Vogelarten beobachtet  –  ein Rekord in bisher 20 Jahren Birdwatch-Geschichte. 

„Beim Birdwatch geht es jedoch nicht darum, als Beobachter Höchstleistungen zu vollbringen, oder darum, welche Vogelart am Ende am häufigsten gemeldet wird“, sagt NABU-Vogelexperte Lars Lachmann. „Im Vordergrund stehen die Freude an der Naturbeobachtung, das Staunen über die Vielfalt unserer Zugvögel und das Kennenlernen der verschiedenen Arten und Lebensräume.“

Der Beobachtungszeitraum umfasst ein Wochenende, damit möglichst viele Menschen teilnehmen und sich an einem dieser Tage dem faszinierenden Hobby der Vogelbeobachtung widmen können.



Weitere Meldungen

Rauchschwalben; Bildquelle: Ulf Pommer

Zugvögel: Klima bestimmt den Hinflug, aber nicht die Rückkehr

Warum nehmen Zugvögel die Strapazen eines mitunter langen Fluges auf sich? Während sie beim Flug ins Winterquartier ihren klimatischen Vorlieben folgen, ist das beim Rückflug in die sommerlichen Brutgebiete wohl nicht der Fall
Weiterlesen

Zugvögel fliegen immer früher nach Europa; Bildquelle: CISCA

Zugvögel fliegen immer früher nach Europa

Als Reaktion auf den Klimawandel verschiebt sich die Frühlingswanderung vieler Zugvögel immer weiter nach vorne
Weiterlesen

Eine Sojus-Kapsel nähert sich der ISS, im Vordergrund ist die stabförmige Icarus-Antenne zu sehen.; Bildquelle: Roskosmos

Icarus startet erstes globales Forschungsprojekt

Die wissenschaftliche Pilotphase des erdumspannenden Tierbeobachtungssystems beginnt
Weiterlesen

Prof. Marco Krondorf testet die Funkverbindung zur ISS in seinem Garten in Dresden.; Bildquelle: HTWK Leipzig

ICARUS-Funktechnik hat ein Wissenschaftler der HTWK Leipzig entwickelt

Mithilfe der Raumstation ISS wollen Biologinnen und Biologen die Wanderrouten von Tieren erforschen
Weiterlesen

Mit Icarus können Forscher die Bewegungen vieler tausend Tiere weltweit verfolgen – und dies rund um die Uhr.; Bildquelle: MaxCine

Tierbeobachtungssystem Icarus geht an den Start

Das Beobachtungssystem für Tierwanderungen Icarus auf der Internationalen Raumstation ISS ist am 10. März 2020 in Betrieb gegangen
Weiterlesen

Kranichzug; Bildquelle: Norbert Teuflbauer

Kraniche auf neuen Flugrouten über Österreich unterwegs

Gerade ziehen Kraniche (Grus grus) aus ihren nördlichen Brutgebieten mit lautem Trompeten in die südlichen Wintergebiete ab. In weiten Teilen
Weiterlesen

Das Forscherteam hat die Sanderlinge beringt, um sie individuell identifizieren zu können.; Bildquelle: Jeroen Reneerkens

Langstreckenflüge bei Zugvögeln lohnen nicht immer

Insbesondere Westafrika erweist sich für den Sanderling als ungünstiges Winterquartier – Internationale Langzeitstudie mit Beteiligung der Universität Gießen publiziert
Weiterlesen

Kontrollierte Flutung in der Orbe-Ebene; Bildquelle: Christian Roulier

Kontrollierte Flutung in der Orbe-Ebene: Win-win für Zugvögel und Landwirtschaft

Watvögel auf ihrer langen Reise von Afrika nach Nordeuropa finden einen neuen Platz zum Auftanken: Von März bis Mai werden 5 Hektar torfiges Kulturland bei Yverdon-les-Bains vorübergehend geflutet
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen