Forschungsplattform BB3R mit integriertem Graduiertenkolleg an der Freien Universität Berlin

(24.06.2014) Mit einer Festveranstaltung am 4. Juli 2014 wird an der Freien Universität eine neue Forschungsplattform eröffnet, die darauf zielt, Tierversuche zu reduzieren und zu ersetzen. Die Initiatoren der Berlin-Brandenburger Forschungsplattform BB3R streben die Entwicklung von Alternativmethoden zu Tierversuchen sowie von tierschonenden Arbeitstechniken an.

Die Forschungsplattform umfasst das Graduiertenkolleg "Innovationen in der 3R-Forschung - Gentechnik, Tissue Engineering und Bioinformatik" und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Das Kürzel "3R" bezieht sich auf die Ziele dieser Forschung: die Reduzierung (reduction), Verbesserung (refinement) und Ersatz (replacement) von Tierversuchen.

Die Eröffnung findet im Rahmen des Tages der Pharmazie 2014 statt. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei.

"Um die Sicherheit des Menschen bei der Anwendung von neuen Medikamenten zu gewährleisten, können Tierversuche derzeit nicht komplett ersetzt werden", erklärt Professorin Monika Schäfer-Korting, Erste Vizepräsidentin der Freien Universität Berlin und Sprecherin der Forschungsplattform.

"Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Berlin und Brandenburg arbeiten jedoch daran, noch mehr Tierversuche zu ersetzen und unverzichtbare schonender zu gestalten, beziehungsweise mit weniger Tieren gleich gute Ergebnisse zu erzielen."

Das Graduiertenkolleg solle erstmals Doktoranden ermöglichen, in diesen Bereichen systematisch und umfassend auszubilden.

Der Präsident der Freien Universität Berlin, Prof. Dr. Peter-André Alt, eröffnet die Veranstaltung gemeinsam mit dem Präsidenten der Universität Potsdam, Prof. Dr. Oliver Günther, und dem Tierschutzbeauftragten des Landes Berlin, Prof. Dr. Horst Spielmann.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung von Pfizer Deutschland, Dr. Andreas Penk, hält einen Vortrag zum Thema "Biopharmazeutische Forschung in Berlin und Brandenburg".

Prof. Dr. Christian Pestalozza, Professor für Staats- und Verwaltungsrecht an der Freien Universität spricht über "Forschung am Tier - ethische Wünsche, rechtlicher Rahmen". Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting erläutert die Ziele der BB3R-Forschungsplatform und des Graduiertenkollegs.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Theresia Bauer, Wissenschaftsministerin des Landes BadenWürttemberg; Bildquelle: NMI

Tübingen wird zum Zentrum für Tierversuchsalternativen

Medizinprodukte und Medikamente auf ihre Wirksamkeit und Nebenwirkungen zu testen, erfolgt oft mit Tierversuchen. Ihre ethische Vertretbarkeit ist stark umstritten
Weiterlesen

Rund 60 internationale Experten trafen sich in Würzburg, um über den aktuellen Stand bei der Entwicklung von zuverlässigen zellbasierten Alternativen zu Tierversuchen zu beraten.; Bildquelle: M.-L. Righi, Fraunhofer ISC

Neue Wege zur Vermeidung von Tierversuchen – Human 3D Tissue Models Conference in Würzburg

Rund 60 internationale Experten trafen sich am 7. November im Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg
Weiterlesen

IfADo-Doktorandin Wiebke Albrecht im Labor.; Bildquelle: Mühle/IfADo

Tierschutzforschungspreis 2019 für IfADo-Forschende

Wiebke Albrecht vom Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) erhält den Tierschutzforschungspreis 2019 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft
Weiterlesen

Dr. Sabine Bischoff leitet die Stabstelle Tierschutz des Universitätsklinikums Jena, deren Projekt CIRS-LAS mit dem Thüringer Tierschutzpreis ausgezeichnet wird.; Bildquelle: Michael Szabó/UKJ

Fehlertransparenz für mehr Tierwohl

Die Fehlerdatenbank für Tierversuche der Stabstelle Tierschutz am Universitätsklinikum Jena erhält den Thüringer Tierschutz-Preis
Weiterlesen

Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Workshop zu untypischen Tiermodellen

Pythons, Tasmanische Teufel und Nacktmulle sind alles andere als typische Versuchstiere. Doch vielleicht können gerade sie große Fragen der Biomedizin beantworten
Weiterlesen

Schweiz

Tierversuche 2018: weniger eingesetzte Versuchstiere

2018 wurden in der Schweiz 586 643 Tiere für Tierversuche eingesetzt. Dies entspricht einem Rückgang um 4,6 % gegenüber 2017. Zwei Drittel der Tiere waren Mäuse
Weiterlesen

TiHo

Chemikalien testen ohne Tierversuche an Nagetieren

Forscherinnen und Forscher der TiHo entwickeln Ersatzmethode mit Heuschrecken, um zu testen, ob Chemikalien neurologische Entwicklungsstörungen bei Kindern verursachen
Weiterlesen

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Tierexperimentelle Forschung: Zwischen Tierschutz und wissenschaftlicher Qualität

In der tierexperimentellen Forschung gilt es, höchste wissenschaftliche Qualität und hohe Tierschutzstandards gleichermaßen sicherzustellen, wobei es in der Praxis zu Wechselwirkungen und Spannungen kommen kann
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen