Zahl der verwendeten Versuchstiere ging 2020 in Deutschland deutlich zurück

(16.12.2021) Im Corona-Jahr 2020 wurden erheblich weniger Mäuse, Affen, Hunde, Katzen und Fische im Rahmen von Tierversuchen eingesetzt

Im Vergleich zum Vorjahr sank 2020 die Zahl der in Deutschland verwendeten Versuchstiere um etwa 14 Prozent. Insgesamt wurden rund 1,9 Millionen Wirbeltiere und Kopffüßer in Tierversuchen nach § 7 Absatz 2 des Tierschutzgesetzes eingesetzt.

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Das geht aus der Versuchstierstatistik hervor, die in diesem Jahr erstmals vom Deutschen Zentrum zum Schutz von Versuchstieren (Bf3R) veröffentlicht wird, das Teil des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) ist.

„Seit einigen Jahren beobachten wir weitgehend stabile Versuchstierzahlen, für 2020 sehen wir erstmals einen starken Rückgang“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „Ich gehe davon aus, dass sich der Rückgang durch das Engagement Deutschlands für mehr Tierschutz in diesem Bereich erklären lässt.“

Der Schweregrad der meisten Versuche lässt sich als gering einstufen (etwa 67 Prozent). Der Anteil an Tierversuchen mit mittlerer Belastung lag bei etwa 24 Prozent, der mit schwerer Belastung bei nur vier Prozent. Knapp sechs Prozent erfolgten unter Vollnarkose, aus der die Tiere nicht mehr erwacht sind (keine Wiederherstellung der Lebensfunktion).

Erforschung von Krankheiten bei Mensch und Tier

Rund 58 Prozent der eingesetzten Versuchstiere dienten der Grundlagenforschung (zum Beispiel für Untersuchungen des Immun- und des Nervensystems) und etwa 13 Prozent der Erforschung von Krankheiten (beispielsweise Krebs) bei Mensch und Tier.

Etwa 19 Prozent der Tiere wurden bei der Herstellung oder Qualitätskontrolle von medizinischen Produkten oder für toxikologische Sicherheitsprüfungen (etwa zur Wirksamkeit oder Unbedenklichkeit von Arzneimitteln und Impfstoffen) eingesetzt.

Rund zehn Prozent wurden für sonstige Zwecke benötigt, wie zum Beispiel zur Aus- oder Weiterbildung oder für die Zucht von genetisch veränderten Tieren.

Bei etwa 78 Prozent der eingesetzten Versuchstiere handelte es sich um Nagetiere, vor allem um Mäuse und Ratten. Bei Mäusen (1.341.134 Tiere) ist, wie schon in den Jahren zuvor, ein deutlicher Rückgang festzustellen (2019: 1.438.336 Tiere). Auch die Zahl der Versuche an Affen und Halbaffen (2.031) ist im Vergleich zum Vorjahr (3.276) stark rückläufig. Menschenaffen wurden in Deutschland zuletzt 1991 für wissenschaftliche Zwecke eingesetzt.

Die Anzahl der eingesetzten Hunde (2.560) ist 2020 stark zurückgegangen (2019: 3.519). Hunde und Katzen werden insbesondere zur Erforschung von Tierkrankheiten sowie für die gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen von Tier- und Humanarzneimitteln eingesetzt. Die Anzahl der 2020 verwendeten Katzen (644) ist ebenfalls deutlich gesunken (2019: 954).

2020 wurden in Tierversuchen 227.996 Fische eingesetzt. Die Zahl war 2019 (347.543) im Vergleich zu den Vorjahren stark gestiegen, was sich mit Versuchen zur Arterhaltung, insbesondere zu den Auswirkungen von Wasserkraftanlagen, erklären lässt. Im Jahr 2020 ist die Anzahl der eingesetzten Fische wieder stark gesunken.

Zusätzlich zu den Tierversuchen werden in Deutschland auch Tiere gemeldet, die für wissenschaftliche Zwecke getötet wurden, beispielsweise um deren Organe oder Gewebe für Zellkulturen zu verwenden. Auch die Anzahl dieser Tiere (633.784) ging im Jahr 2020 um rund neun Prozent zurück (2019: 699.756).

Anteil von genetisch veränderten Tieren gestiegen, aber weniger Versuchstiere insgesamt

Der Anteil der genetisch veränderten Tiere lag bei etwa 48 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen (2019: 43 Prozent). Zum Einsatz kamen hier insbesondere e Mäuse (89 Prozent) und Fische (zehn Prozent). Genetisch veränderte Tiere wurden vor allem in der Grundlagenforschung verwendet.

Hier spielen genetische Faktoren eine bedeutende Rolle. Durch genetisch veränderte Tiere werden die Erforschung von Krankheiten wie Diabetes, Krebs, Alzheimer oder Infektionen sowie deren Therapie verbessert - und in manchen Fällen erst ermöglicht. Obwohl der prozentuale Anteil der genetisch veränderten Tiere gestiegen ist, ist die Gesamtzahl der genetisch veränderten Tiere um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

Die Versuchstierzahlen wurden bislang vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) veröffentlicht. Diese Aufgabe ist seit diesem Jahr dem BfR übertragen worden. Das Deutsche Zentrum zum Schutz von Versuchstieren (Bf3R) ist Teil des BfR. Es erforscht Alternativen zu Tierversuchen.

Strenge Vorgaben durch das Tierschutzgesetz

Das Tierschutzgesetz macht strikte Vorgaben für Tierversuche. Es legt fest, für welche Zwecke Tierversuche erfolgen dürfen. Bei der Entscheidung über eine Genehmigung muss insbesondere immer geprüft werden, ob der verfolgte Zweck nicht durch andere Methoden oder Verfahren erreicht werden kann.

Die Genehmigung und Kontrolle von Tierversuchen ist Aufgabe der zuständigen Behörden in den Bundesländern. Die Landesbehörden übermitteln die Versuchstierzahlen an das BfR, das die Daten sammelt, aufbereitet und an die Europäische Kommission weiterleitet. Grundlage für diese Berichtspflicht ist die EU-Versuchstierrichtlinie 2010/63/EU.


Weitere Meldungen

Preisträgerin Dr. Klara Janjić (li) mit ÄgT-Wissenschaftlerin Dr. Dilyana Filipova mit Uni-Delegation sowie ÄgT-Vorstandsmitglied Dr. Andreas Ganz (2. v.re.); Bildquelle: MedUni Wien / feelimage

Verleihung des Herbert-Stiller-Preises für tierversuchsfreie Forschung in Wien

Am 8. November 2021 erhielt Dr. Janjić von der Medizinischen Universität Wien (MedUni Wien) einen der zwei diesjährigen Herbert-Stiller-Preise für ihr herausragendes Projekt „Etablierung biogedruckter humaner oraler Krankheitsmodelle für In-vitro-Tests“
Weiterlesen

Schweizerische Nationalfonds (SNF)

Der SNF lehnt die Initiative zum Tier- und Menschenversuchsverbot ab

Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) ist bestrebt, die Qualität der Forschung konsequent und kontinuierlich zu verbessern
Weiterlesen

Herbert-Stiller-Preis

Herbert-Stiller-Preis 2021 für tierversuchsfreie Forschung: Gewinner aus Emden und Wien

Auch im Jahr 2021 vergibt der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche zwei Herbert-Stiller-Förderpreise im Wert von je 20.000 Euro für innovative, menschenrelevante, tierversuchsfreie Forschung
Weiterlesen

Schweiz

Anzahl Tierversuche in der Schweiz ging auch 2020 zurück

In der Schweiz wurden im Jahr 2020 insgesamt rund 556 000 Tiere für Versuche eingesetzt. Das entspricht einem Rückgang um 2,8 Prozent gegenüber 2019.
Weiterlesen

TU Berlin

Neues Einstein-Zentrum für alternative Methoden zu Tierversuchen erhält Millionenförderung

Mit rund 5,3 Millionen Euro bis Ende 2026 fördert die Einstein Stiftung das neue Einstein-Zentrum für alternative Methoden in der biomedizinischen Forschung
Weiterlesen

Universität Heidelberg

Neues baden-württembergisches Netzwerk zur Verringerung von Tierversuchen

An der landesweiten Initiative wirken Forscherinnen und Forscher aus Heidelberg und Mannheim mit
Weiterlesen

Ausschreibung Herbert-Stiller-Förderpreis

Ausschreibung Herbert-Stiller-Förderpreis 2021

Ärzte gegen Tierversuche fördert tierversuchsfreie Forschungsvorhaben mit 20.000 Euro
Weiterlesen

Mit dem am Fraunhofer ITEM entwickelten Expositionsgerät P.R.I.T.® ExpoCube® können verschiedene Klassen inhalierbarer Substanzen mit hoher Reproduzierbarkeit und ausreichender Dosiskontrolle geprüft werden.; Bildquelle: Fraunhofer ITEM/Ralf Mohr

EU-ToxRisk und EXITOX: Tierversuche vermeiden

Die Zahl der Versuchstiere in Deutschland ist seit Jahren weitgehend konstant. 2 825 066 Tiere wurden im Jahr 2018 nach Angaben des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung BMEL eingesetzt
Weiterlesen