VET-MAGAZIN logo
Intraorales Dentalröntgen: Unterschiedliche Typen von Zahnresorptionen und ihre Behandlung
Boehringer Ingelheim
Vogelgrippe bei Milchkühen in den USA: "Man muss das Ganze sehr genau im Auge behalten"
Vogelgrippe bei Milchkühen in den USA:...
Schnellere Borreliose-Diagnose mittels Biomarker
Mfchris84, CC0, via Wikimedia Commons
Erforschung der Auswirkungen von Grundschleppnetz-Fischerei
R. Prien
Katharina Zwicklbauer erhält den ABCD Young Scientist Award 2024
ABCD Cats
. . .

Die häufigste Ursache für eine Wurzelerkrankung (endodontic disease) bei der Katze ist ein Trauma, also ein gebrochener Zahn.

Allgemein

Sobald die Wurzelhöhle eröffnet ist, besteht eine Infektion des Wurzelkanals (Pulpitis) durch Mundhöhlenbakterien.

Oft wandern die Bakterien über den Apex bis zum periapikalen Knochengewebe und verursachen Schmerz und Entzündung.

Meist entsteht dann eine Nekrose der Pulpa, die zwar stabil bleiben kann, aber jederzeit können Bakterien, Toxine und Entzündungsprodukte durch den Apex austreten und eine akute Entzündung des periapikalen Gewebes verursachen. 

Da eine Pulpitis immer von Schmerz begleitet wird und sich lange undiagnostizierte nekrotische oder infizierte Wurzelkanäle wie beim Hund zu periapikalen Abszessen oder Fisteln entwickeln können, ist auch bei der Katze vor allem bei den Eckzähnen eine Wurzelbehandlung angezeigt.

 

Bild 2: Zahnröntgen vor der Behandlung
Bild 2: Zahnröntgen vor der Behandlung

Behandlung

Aufgrund der oft verspätet diagnostizierten Fraktur von Katzenzähnen ist die Therapie der Wahl eine sogenannte konventionelle Wurzelkanalbehandlung bei der die gesamte Pulpa entfernt wird und mit Wurzelfüllmaterial aufgefüllt wird. Als Restoration genügt bei der Katze eine Composite-Plombe. Eine Nachkontrolle mittels Zahnröntgen ist nur bei Problemen nötig.

Nur in ganz frischen Fällen bei sehr jungen Katzen, wenn im Zahnröntgen ein offener Apex festgestellt wird, soll eine partielle Wurzelextirpation mit Füllung – die sogenannte Vitalamputation durchgeführt werden.

Diese müsste aber in regelmäßigen Abständen röntgenologisch nachuntersucht werden.

  

Bild 3: Zahnröntgen mit H-Feile zur Bestimmung der Arbeitslänge
Bild 3: Zahnröntgen mit H-Feile zur Bestimmung der Arbeitslänge

Die einzige wirkliche Alternative ist die Extraktion des gebrochenen Zahnes, dies hat aber einige Nachteile:

- Vor allem die Mandible ist durch eine Extraktion sehr geschwächt, zudem kann nach Ziehen eines Unterkiefereckzahnes die Zunge einseitig raushängen und austrocknen.

- Aber auch nach Extraktion von Oberkiefereckzähnen treten oft Probleme auf. Ein fehlender Oberkiefercaninus verursacht nämlich nicht selten durch das Einfallen der Oberlippe ein Einbeißen des gegenüberliegenden Unterkiefercaninus und führt zu granulomatösen Veränderungen der Oberlippe.

Keine Wurzelbehandlung soll durchgeführt werden bei schweren systemischen Erkrankungen, hochgradigen Parodontalerkrankungen und bei der chronischen Gingiviostomatitis ("Plasmazellgingivitis”) der Katze.

  

Bild 4: Zahnröntgen nach Füllung der Wurzelhöhle
Bild 4: Zahnröntgen nach Füllung der Wurzelhöhle

Fallpräsentation

Eine etwa eineinhalb Jahre alte Katze wurde vorgestellt mit einem gebrochenen linken Unterkiefercaninus (304).

Die Besitzerin berichtete von einem Fenstersturztrauma vor einigen Wochen. Mittels einer Zahnsonde wurde die Eröffnung der Wurzelhöhle verifiziert, wobei keine Blutung der Pulpa mehr auftrat.

Die Katze wurde sediert, dann wurden Zahnröntgen des frakturierten Zahnes angefertigt. Diese zeigten einen geschlossenen Apex, wobei aber der frakturierte Zahn eine leichte periapikale Aufhellung zeigte, die eher in Folge einer leichten Subluxation als durch eine Infektion ausgelöst wurde.

 

Bild 5: 304 mit Composite Füllung restoriert
Bild 5: 304 mit Composite Füllung restoriert

Daher wurde dieser Zahn einer konventionellen endodontischen Behandlung unterzogen. Nach Erweitern der Frakturöffnung wurde nekrotisches Wurzelgewebe sichtbar, dieses wurde gleich mit einer Hedström-Feile entnommen und dann die Arbeitslänge der Feilen mittels Zahnröntgen ermittelt.

Während des Feilens wurde mit Natriumhydrogencarbonat gespült und die Wurzel anschließend gereinigt und getrocknet. Vor der Füllung wurde der Sitz des "Master-Gutta-Percha" Stiftes wiederum mittels Zahnröntgen überprüft.

Erst dann kann die Füllung mit Wurzelzement und Gutta-Percha Stiften abgeschlossen werden. Zur Sicherheit wurde vor der Restoration der coronalen Öffnung nochmals ein Zahnröntgen angefertigt, um die Dichtigkeit der apikalen Füllung zu kontrollieren. Zum Abschluß wurde dann mittels Schmelzätztechnik die äußere Öffnung mit einer Composite-Füllung geschlossen.



Dr. Gerhard Biberauer

Vet-Dental-Service; EVDS-Member

Kleintier-Ordination Mittertreffling

Tel: +43/7235/50550

www.kleintier-ordination.com

 

Bildergalerie mit 5 Bildern

Bild 1: Katze mit gebrochenem linken Unterkiefereckzahn (304)
Bild 1: Katze mit gebrochenem linken Unterkiefereckzahn (304)
Bild 2: Zahnröntgen vor der Behandlung
Bild 2: Zahnröntgen vor der Behandlung
Bild 3: Zahnröntgen mit H-Feile zur Bestimmung der Arbeitslänge
Bild 3: Zahnröntgen mit H-Feile zur Bestimmung der Arbeitslänge
Bild 4: Zahnröntgen nach Füllung der Wurzelhöhle
Bild 4: Zahnröntgen nach Füllung der Wurzelhöhle
Bild 5: 304 mit Composite Füllung restoriert
Bild 5: 304 mit Composite Füllung restoriert
. . .

Weitere Fallberichte

. . .

Universitäten

Neuerscheinungen

Teile diesen Bericht auf:

Werbung via Google
Werbung via Google

Buchtipps

Principles and Practices of Canine and Feline Clinical Parasitic Diseases
Principles and Practices of Canine and...
Techniques in Small Animal Soft Tissue,...
Hufwerk: Handbuch zum Pferdehuf
Das 1x1 der Milchviehfütterung

Internationale Veranstaltungen

International Dog Breeders Day Online 2023
Countdown zum BSAVA Kongress 2022: hier...