Kieferorthopädie bei einer Maurischen Landschildkröte, oder "Max" braucht eine Zahnspange!

(30.06.2015) Da "Max", eine 40jährige  männliche Maurische Landschildkröte, zuletzt massive Probleme aufgrund eines seit dem letzten Winterschlaf deformierten Schnabels aufwies, wurde er von der Exotenambulanz Mag. Helene Widmann zur kieferorthopädischen Behandlung an uns überwiesen.

Ein Fallbericht von DDr. Camil Stoian PhD, Dr. Gertrude König und Mag. Helene Widmann

Durch die Verformung der Kauleisten war ein ordentliches Aufeinandertreffen der Kauleisten nicht mehr gewährleistet und Max hatte erhebliche Fressprobleme.

Da die Schildkröte schon bei der ersten Untersuchung wenig Tendenz zeigte den Kopf einzuziehen, konnten wir von einer Narkose Abstand nehmen, zumal es sich bei einer Schnabelkorrektur um einen nicht schmerzhaften Eingriff handelt.

Schnell war klar, dass es mit einer einfachen Korrektur alleine nicht getan ist, sondern Max benötigt  noch zusätzlich eine sogenannte Aufbissebene, wie wir sie von der Kieferorthopädie bei Hund und Katze kennen.

Unser Patient ließ die nötigen Vorbereitungsarbeiten, wie das Zurechtschleifen des Schnabels und diverse Abdruckarbeiten relativ geduldig über sich ergehen.

Danach begann der eigentliche Aufbau der Aufbissebene mit einer Schichte lichthärtendem Lack, der mit einer UV-Lampe ausgehärtet wird.

Mit selbstaushärtendem Composite wird schließlich die eigentliche Aufbissebene angefertigt.

Ein paar Minuten später konnte mit den Schleifarbeiten begonnen werden. Das Ziel war, dass beim Zubeißen der obere Schnabel vom unteren Schnabel in seine ursprüngliche Position nach außen gedrückt wird.

Zum Abschluss wird nochmals eine Schichte lichthärtender Lack aufgetragen, sodass keine scharfen Kanten entstehen können.

Laut der Besitzerin hat Max sich sehr schnell an seine neue „Kausituation“ gewöhnt, sodass wir ihn erst in 4 Wochen zur Kontrolle bestellt haben. Dann wird sich zeigen, ob eventuell diverse Anpassungen an der Aufbissebene durchgeführt werden müssen, um ein besseres Endergebnis zu bekommen.

Kontakt

Camil Stoian, Dr. med. dent., Dr. med. vet., PhD
Diplomate of the European Veterinary Dental College

www.tierzahnarzt.at
eMail: ordination@tierzahnarzt.at
T: 0043 664 789 5433



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Deutliche Muskelatrophie der Sitzbein- und Glutealmuskulatur

Rätselhafter Fall des Monats: Dieses Mal stellt Laboklin Ihnen einen Fall bei einem spanischen Rassepferd vor

Nun haben Sie die Osterfeiertage über Zeit zu grübeln was die Symptome denn bedeuten könnten.
Weiterlesen

Disseminierter Mastzelltumor mit Mastozytämie bei einem Europäisch Kurzhaarkater; Bildquelle: LABOKLIN

Disseminierter Mastzelltumor mit Mastozytämie bei einem Europäisch Kurzhaarkater

Im Fall des Monats März stellt Laboklin das Auftreten ungewöhnlicher Zellen in dem Blutausstrich einer Katze vor
Weiterlesen

Ein rätselhafter Fall fürs Wochenende!; Bildquelle: LABOKLIN

Ein rätselhafter Fall fürs Wochenende!

Im Fall des Monats März stellt Laboklin das Auftreten ungewöhnlicher Zellen in dem Blutausstrich einer Katze vor
Weiterlesen

Abbildung 3. Histologisches Bild  der Hautläsion. A H&E Färbung.  B Immunhistologisches Bild (CD3) der Hautläsion

Auflösung: Kutane Läsion bei einem Streifenhörnchen (Eutamias sibiricus)

Heute haben wir für Sie die Auflösung zu dem Fall „Kutane Läsion bei einem Streifenhörnchen (Eutamias sibiricus)“. Hätten Sie die richtige Diagnose gestellt?
Weiterlesen

Abbildung 1. Hautläsion (A, B) sowie vergrößerte Axillar- (C) und Inguinallymphknoten (D).; Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: Kutane Läsion bei einem Streifenhörnchen (Eutamias sibiricus)

Zum Miträtseln möchte Laboklin Ihnen monatlich einen spannenden Praxis-Fall aus den verschiedensten Fachbereichen der Tiermedizin vorstellen. Hier finden Sie den Fall des Monats Februar 2019
Weiterlesen

Histologisches Bild der Leber eines Pferdes mit Jakobskreuzkraut-Vergiftung. Die portalen Bereiche zeigen eine geringgradige lymphozytäre und neutrophile Infiltration und geringgradige Ablagerung von Bindegewebe (H&E, 100-fache Vergröß; Bildquelle: Laboklin

Angloaraber-Wallach mit multiplen Hautläsionen

Auflösung zu dem Pferdefall "Angloaraber-Wallach mit multiplen Hautläsionen“ aus der letzten Woche. Wäre das auch Ihre Diagnose gewesen?
Weiterlesen

Abbildung 1. Befunde des abdominalen Ultraschalls: Vergrößerte Leber mit abgerundeten Rändern und dilatierte Gallengänge.

Angloaraber-Wallach mit multiplen Hautläsionen

Laboklin präsentiert Ihnen den rätselhaften Pferde-Fall des Monats Februar 2019 zum Grübeln und Miträtseln
Weiterlesen

Große, (zur Muskulatur) isodichte Masse mit geringer Kontrastanreicherung auf der linken Thoraxseite (CT)

Auflösung des rätselhaften Falls des Monats: Mediastinale Masse bei einem Hund

Nun hatten Sie eine Woche lang Zeit zu grübeln und eine Diagnose zum LABOKLIN „Fall des Monats“ der letzten Woche zu stellen. Wir wollen Sie auch nicht länger auf die Folter spannen, deshalb hier die Auflösung
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

19.04.