ESCCAP informiert: Pelzmilben beim Kaninchen – auch Menschen können sich anstecken

(09.06.2021) Kaninchen in Innen- und Außenhaltung kommen häufig mit Parasiten in Berührung. So auch mit der Pelzmilbe (Cheyletiella parasitivorax). Einmal infiziert, läuft die Infektion zunächst oft symptomlos ab.

So wird sie häufig erst entdeckt, wenn der Pelzmilben-Befall (Cheyletiellose) so stark ist, dass er Juckreiz auslöst, das Kaninchen schuppige Hautstellen aufweist oder stellenweise Fell verliert.

ESCCAP

Die Milben sind so groß, dass sie mit dem bloßen Auge als „wandernde Schuppen“ auffallen können. Doch Pelzmilben rufen nicht nur bei Kaninchen Beschwerden hervor.

Pelzmilben-Befall – eine Zoonose

Die Cheyletiellose ist vom Kaninchen auch auf den Menschen übertragbar – damit handelt es sich bei dieser Infektionskrankheit um eine Zoonose. Die Pelzmilben lassen sich über den engen Kontakt mit dem Kaninchen, zum Beispiel beim Kuscheln oder Streicheln, auf den Menschen übertragen.

Dann kommt es zu einer Dermatitis, einer Hauterkrankung mit starkem Juckreiz, Quaddeln und Rötungen. Um zu vermeiden, dass sich die Kaninchen anstecken oder die Pelzmilben auf ihre Artgenossen oder den Menschen übertragen, ist es wichtig, den Pelzmilbenbefall durch bestimmte Hygienemaßnahmen vorzubeugen und zu bekämpfen.

Hygiene ist wichtig

Kaninchen in Gruppen oder im Freigehege sind meist anfälliger als Tiere, die in einer Wohnung oder in Einzelhaltung leben, da es hier leichter zu einer wechselseitigen Übertragung von Parasiten kommt. Pelzmilben gelangen auf verschiedenen Wegen in den Käfig, so zum Beispiel über die Einstreu. Daher sollte diese von guter Qualität sein.

Es ist empfehlenswert sie auszutauschen, wenn sie mit Urin oder Kot verunreinigt ist und der Käfig gereinigt wird. Zudem hilft es, die Decken und Schlafplätze regelmäßig zu waschen oder abzusaugen.

Zudem ist es sinnvoll darauf zu achten, dass Kaninchen im Gehege genügend Platz haben. Denn die Pelzmilben übertragen sich über Hautkontakt – leben die Kaninchen zu dicht beieinander, vereinfacht dies die Ausbreitung der Pelzmilben. Die Vergesellschaftung mit neuen Artgenossen kann ebenso Grund für eine Pelzmilben-Infektion sein.

Ratsam ist es daher, diesen zunächst zur Quarantäne in einem eigenen Gehege zu halten, bis sicher ist, dass das Kaninchen nicht infiziert ist.

Viele weitere Informationen und hilfreiche Tipps rund um das Thema Parasiten sowie die Anmeldung zum ESCCAP-Newsletter finden TierhalterInnen und TierärztInnen online auf www.esccap.de.



Weitere Meldungen

ESCCAP

ESCCAP-Servicematerial: Neue deutsche Empfehlung zu Parasiten und Pilzinfektionen bei kleinen Heimtieren

Welche Parasiten und Pilzinfektionen kommen bei Goldhamstern, Kaninchen, Ratten, Meerschweinchen und Co. am häufigsten vor? Und wie lassen sie sich diagnostizieren und am effektivsten behandeln?
Weiterlesen

v. l. Moritz Spies, MSc, Dr. Madlen Ziege, Prof. Dr. Petra Wolf, Dr. Michaela Fels, Dr. Jutta Hein, Prof. Dr. Steffen Hoy und Dr. Dr. Dieter Selzer. ; Bildquelle: WZF/Andreas Weber

ZZF-Symposium: Tiergerechte Kaninchenhaltung von vielen Variablen abhängig

Kaninchen sind die beliebtesten Kleinsäuger in Deutschland. Insgesamt halten die Deutschen 2,7 Millionen Heim-Kaninchen. Über das Sozialverhalten der Tiere sowie die richtige Haltung und Fütterung existieren jedoch sehr unterschiedliche Meinungen
Weiterlesen

Aufnahmen im Gelände zur Populationsdichte der Kaninchen in den oberen Lagen des Kanaren-Kiefernwalds. Anhand einer Vielzahl solcher Ringaufnahmen konnte die Populationsdichte der Kaninchen durch zählen ihrer Exkremente über die gesamte Ins; Bildquelle: Severin Irl

Kaninchen gefährden Pflanzenvielfalt auf Teneriffa

Inseln tragen wegen der vielen nur dort heimischen Arten überproportional zur globalen Biodiversität bei. Diese Arten sind aber auch besonders vom Aussterben bedroht
Weiterlesen

Osterhase oder Osterkaninchen?; Bildquelle: Wilde Nachbarn Baden-Württemberg

Osterhase oder Osterkaninchen?

Forscher suchen bei einer Osteraktion Wildkaninchen und Feldhasen in den Städten und Dörfern Baden-Württembergs
Weiterlesen

Europäische Wildkaninchen (Oryctolagus cuniculus) in der Frankfurter Innenstadt; Bildquelle: Goethe-Universität

In der Stadt bauen Kaninchen dichter

Europäische Wildkaninchen erreichen nicht nur hohe Populationsdichten in der Stadt, sie bauen dort auch dichter und kleiner. Das haben Forscher der Arbeitsgruppe Ökologie und Evolution der Goethe-Universität in ihrer Studie zu Wildkaninchenpopulationen in und um Frankfurt am Main herausgefunden
Weiterlesen

Zwergkaninchen Alice wurde in der Praxis vorgestellt mit den Anzeichen eines starken Kaninchenschnupfens

Fallbericht Zwergkaninchen: Niesen muß nicht immer Schnupfen sein - auch eine Zahnfehlstellung kann Auslöser sein!

Zwergkaninchen Alice wurde in der Praxis vorgestellt mit den Anzeichen eines starken Kaninchenschnupfens, wie beidseitigem, teils eitrigen Nasenausfluss und kontinuierlichem, über den Tag verteilten Niesen
Weiterlesen

Vet-Webinar

Kostenfreies Vet-Webinar: Infektionskrankheiten des Kaninchens

Die wichtigsten speziellen Infektionserkrankungen des Kaninchens (virale Erkrankungen, bakterielle Infektionen, Parasitosen, Mykosen) werden nach Ätiologie und Pathogenese, Klinik und Diagnose und Therapie besprochen
Weiterlesen

Wien Tierärztl Monat – Vet Med Austria

Vergleichende radiologische und sonografische Untersuchungen des Harntrakts von Kaninchen mit Urolithiasis

J. HASSAN, M. GUMPENBERGER, I. SOMMERFELD-STUR und F. KÜNZEL; Wien Tierärztl Monat – Vet Med Austria 99 (2012)
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

02.07.