Spektroskopische Blutanalyse von Eiern soll das Töten männlicher Küken überflüssig machen

(30.03.2016) Im Bereich Klinisches Sensoring und Monitoring der TU Dresden ist es erstmalig gelungen, mittels Ramanspektroskopie in-ovo, also direkt im befruchteten Hühnerei, das Geschlecht nach nur 72 Stunden Bebrütung zu bestimmen.

Das an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus entwickelte Verfahren beruht auf der Untersuchung von Blutgefäßen, die zu diesem Zeitpunkt bereits ansatzweise ausgebildet sind.

Mittels Laser wird kontaktlos das Blut analysiert. Die Ramanspektren männlicher Blutzellen weisen gegenüber denen weiblicher Blutzellen geringfügig stärkere Signale im Bereich der Nukleinsäuren auf.


Versuchsaufbau zur Geschlechtsbestimmung im Ei.

Allein in Deutschland werden die jährlich bei der Legehennenvermehrung anfallenden rund 40 Millionen männlichen Nachkommen unmittelbar nach dem Schlupf aussortiert und anschließend getötet. Kriterien sind derzeit die Daunenfärbung beziehungsweise Schwungfederentwicklung der Küken.

Ein im Auftrag des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung arbeitender Forscherverbund aus Leipzig und Dresden entwickelt ein Verfahren zur Vermeidung des Tötens der männlichen Eintagsküken.

Dazu soll zukünftig am Tag drei der Bebrütung, an dem noch kein Schmerzempfinden der Embryos besteht, das Geschlecht optisch spektroskopisch bestimmt werden.

Der Ansatz der Forscher: Bei einer Raman-Spektroskopie wird monochromatisches Licht, zum Beispiel von einem Laser, auf das Untersuchungsobjekt eingestrahlt und das Spektrum des gestreuten Lichtes analysiert.

Ähnlich wie in der IR-Spektroskopie lässt sich aus den Banden des Raman-Spektrums die Struktur von Molekülen eindeutig bestimmen. Nutzt man ultraviolettes (UV) Licht zur Anregung der Ramanstreuung, werden besonders DNA- und Protein-Informationen durch den sogenannten Resonanzeffekt verstärkt.

Durch Einsatz von energieärmerem Nahinfrarot-Licht lässt sich jedoch auch dieses Messprinzip für eine in ovo Geschlechtsbestimmung nutzbar machen. Hierzu wird das Ramanstreulicht von Blut etwa 72 Stunden bebrüteter Embryonen registriert und spektral zerlegt.

Die Ramanspektren männlicher Blutzellen weisen gegenüber denen weiblicher Blutzellen geringfügig stärkere Signale im Bereich der Nukleinsäuren auf. Diese Signale differieren signifikant und können somit zur Geschlechtsidentifikation herangezogen werden.

In bisherigen Versuchen wurden alle Eier ausgebrütet, um die spektroskopische Signatur von weiblichen und männlichen Eiern zu charakterisieren. Durch vorherige Selektion der Eier mit weiblicher Signatur ist es Forschern an der Medizinischen Fakultät der TU Dresden nun erstmals gelungen, dass nur weibliche Küken ausgebrütet wurden.

Das Forscherteam arbeitet an einer weiteren Erhöhung der Zuverlässigkeit der Geschlechtsbestimmung und einer Optimierung der Schlupfrate. Für den routinemäßigen großindustriellen Einsatz muss die Geschwindigkeit des Verfahrens noch deutlich erhöht werden.

Ein weiterer Schwerpunkt der Entwicklung ist die Vollautomatisierung der Selektion. Die Forscher hoffen, dieses Ziel bis Mitte 2017 zu erreichen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Dank der Spektroskopie lässt sich bereits am ersten Tag nach einer möglichen Befruchtung feststellen, ob im Ei eine Legehenne heranwächst oder ein männliches Tier.; Bildquelle: Medizinische Fakultät der TU Dresden / Stephan Wiegand

Durchbruch bei der Geschlechterbestimmung in Hühnereiern

Zwei Forschungsgruppen der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden sowie der Klinik für Vögel und Reptilien der Universität Leipzig ist der technologische Durchbruch bei der Geschlechterbestimmung in Hühnereiern gelunge
Weiterlesen

ZDG Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft

Importzölle auf Schaleneier und Eiprodukte sichern Standards bei Tierwohl, Umweltschutz und Lebensmittelsicherheit

Aktuelle Studie zeigt Bedeutung von Importzöllen für die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Eierwirtschaft auf
Weiterlesen

Radiowellen gegen Salmonellen in Eiern; Bildquelle: By Ren West, square crop by uploader (http://flickr.com/photos/renwest/436827618) [CC-BY-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Mit Radiowellen gegen Salmonellen in Eiern

Salmonellen und rohe Eier - da klingeln die Alarmglocken und der Appetit auf Sauce Hollandaise, Mousse au Chocolat oder schlicht ein weich gekochtes Frühstücksei nimmt schlagartig ab. Wie lassen sich Salmonellen im und auf dem Ei effektiv abtöten?
Weiterlesen

Wien Tierärztl Monat – Vet Med Austria

Kortikosteron im Vogelei – Die Wichtigkeit der analytischen Validierung

S. RETTENBACHER, T.G. GROOTHUIS, R. HENRIKSEN and E. MÖSTL; Wien Tierärztl Monat – Vet Med Austria 100 (2013)
Weiterlesen

Universität Leipzig

Geschlechtsbestimmung im Hühnerei

Mit einer neuen Methode ist es möglich, das Geschlecht eines Hühnerkükens schon im Ei zu bestimmen. Das Verfahren haben Wissenschaftler der Universität Leipzig entwickelt
Weiterlesen

Dr. Roland Tammer, Dr. Shuo Zhang, der Rassegeflügel-Züchter Siegfried Machemehl und Arun Joseph (von links nach rechts) mit dem vor wenigen Wochen im MRT-Gerät geschlüpften Marans-Hahn und der für den Scan konstruierten Brutvorri; Bildquelle: Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Schlüpfendes Hühnerküken mittels Magnetresonanz-Tomografie (MRT) in Echtzeit gefilmt

Dem Team der Biomedizinischen NMR Forschungs GmbH am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie gelang es, die täglichen Entwicklungsstufen eines Hühnerembryos, dessen Körperbewegungen innerhalb der geschlossenen Eierschale und sogar das Schlüpfen sichtbar zu machen
Weiterlesen