EFSA bewertet Einschleppungspfade des H5N8-Virus nach Europa

(16.12.2014) Der genaue Einschleppungspfad des H5N8-Virus nach Europa bleibt weiterhin ungewiss, so ein wissenschaftlicher Bericht der EFSA, der in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten und dem EU-Referenzlabor erstellt wurde.

Es ist denkbar, dass das Virus indirekt – über von infizierten Wildvögeln kontaminierte Materialien – durch menschliches Zutun bzw. Fahrzeuge oder Gerätschaften in die Geflügelbetriebe in Deutschland, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich eingeschleppt wurde.

EFSA Da sich die Tiere aller betroffenen Betriebe in Innenhaltung befanden, gehen die Sachverständigen davon aus, dass eine direkte Übertragung von Wildvögeln auf Hausgeflügel unwahrscheinlich ist.

Den Sachverständigen zufolge sind keine direkten Vogelzugrouten aus Ostasien nach Europa bekannt. Eine Hypothese lautet, dass infizierte Zugvögel aus Ostasien das Virus an eurasischen Brut- und Rastplätzen auf andere Spezies übertragen; diese Hypothese bedarf jedoch noch der weiteren Untersuchung.

Bisher liegen Meldungen des hoch-ansteckenden Vogelgrippe-Virus aus der Republik Korea (Südkorea), Japan, China, Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den Niederlanden vor. Der erste Ausbruch wurde im Januar 2014 aus Südkorea berichtet.

Die Meldung des ersten betroffenen Betriebs in Europa, ein Mastputenbetrieb in Deutschland, erfolgte am 4. November 2014. Das Virus wurde später in einem Entenzuchtbetrieb im Vereinigten Königreich und fünf Geflügelbetrieben (vier Hühner-, eine Entenhaltung) in den Niederlanden bestätigt.

Die EFSA empfiehlt, die Biosicherheitsmaßnahmen in Betrieben zu bewerten und gegebenenfalls zu verbessern. Sie empfiehlt auch die gezielte Überwachung von Wildvögeln in Gebieten mit erhöhtem Risiko sowie eine weitere Untersuchung möglicher Pfade der Einschleppung von H5N8 nach Europa.

Die Sachverständigen betonen, dass nationale und europäische Laboratorien und Risikobewertungseinrichtungen weiterhin zusammenarbeiten sollten, um zeitnahe Analysen der Lage in der EU zu gewährleisten.

Link: Scientific Report: Highly pathogenic avian influenza A subtype H5N8



Weitere Meldungen

IZW

Wissenschaftler weisen erstmals tödliche Vogelgrippe-Infektion beim Seeadler nach

Stirbt ein Seeadler eines unnatürlichen Todes, waren bislang eine Bleivergiftung oder eine Kollision mit einem Zug die wahrscheinlichsten Auslöser
Weiterlesen

Waldrapp ; Bildquelle: Daniel Zupanc

Alle Tests negativ: kein H5N8-Virus bei den Vögeln im Tiergarten Schönbrunn nachgewiesen

Nach der Vogelgrippe-Erkrankung der Krauskopfpelikane im Tiergarten Schönbrunn Anfang März gibt es nun eine gute Nachricht: Am 30. März 2017 wurden von insgesamt 76 ausgewählten Vögeln gemeinsam mit Amtstierärzten der MA 60 Proben genommen
Weiterlesen

Pelikan-Gruppe im Tiergarten Schönbrunn; Bildquelle: Daniel Zupanc

Gesamte Pelikan-Gruppe im Tiergarten Schönbrunn eingeschläfert

Nachdem am 7. März 2017 bei einem Krauskopfpelikan im Tiergarten Schönbrunn das H5N8-Virus nachgewiesen wurde, wurden noch am selben Tag die restlichen 20 Pelikane von den Zootierärzten untersucht
Weiterlesen

Krauskopfpelikan; Bildquelle: Jutta Kirchner

H5N8-Virus im Tiergarten Schönbrunn

Im Tiergarten Schönbrunn ist ein Fall von Vogelgrippe aufgetreten. Bei einem der Krauskopfpelikane, die bereits seit Dezember als Vorsichtsmaßnahme in einem Zelt untergebracht waren, ist das H5N8-Virus nachgewiesen worden
Weiterlesen

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen

Ausbreitung der Geflügelpest in Europa schreitet voran

Vorbeugende Maßnahmen zum Schutz der heimischen Geflügelbestände werden verordnet
Weiterlesen

EFSA

Vogelgrippe: Biosicherheitsmaßnahmen entscheidend für den Schutz von Geflügelbetrieben

Eine strikte Durchsetzung von Maßnahmen zur Gewährleistung eines hohen Grades an Biosicherheit ist der effektivste Weg, um die Einschleppung des hoch pathogenen aviären Influenzavirus vom Subtyp H5N8 in Geflügelbetriebe zu verhindern, so die EFSA
Weiterlesen

Wolfgang Fiedler bei der Feldarbeit; Bildquelle: Max-Planck-Institut für Ornithologie

Wir wissen noch viel zu wenig über die Vogelgrippe

Wolfgang Fiedler, Ornithologe an der Vogelwarte in Radolfzell, plädiert für mehr Forschung, um Übertragungswege besser zu verstehe
Weiterlesen

Zelt der Pelikane; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky

Tiergarten Schönbrunn versucht den Vogelbestand vor der Vogelgrippe zu schützen

Die Sicherheit der Tiere steht an erster Stelle: obwohl es keine behördliche Anordnung für eine Stallpflicht gibt und der Tiergarten Schönbrunn außerhalb der Schutzzonen liegt, trifft der Zoo routinemäßig Vorsichtsmaßnahmen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen