Die Max-Planck-Gesellschaft fördert ein Projekt zur Hormon-Untersuchung bei Vögeln mit 1,52 Millionen Euro

(21.09.2017) Die Max-Planck-Gesellschaft hat den Antrag für die Entwicklung eines kleinen, autonom arbeitenden Analysesystems bewilligt, das verschiedene Hormone im Blut von Vögeln im Freiland messen soll.

Das Projekt „FlyMiBird“ wird mit 1,52 Millionen Euro über vier Jahre gefördert. Projektpartner sind die Abteilung Verhaltensneurobiologie des Max-Planck- Instituts für Ornithologie (MPIO) in Seewiesen, die Professur für Sensoren am Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Universität Freiburg sowie die Firma Jobst Technologies GmbH.


Illustration eines autonom arbeitenden Analysesystems zur Hormonmessung an Vögeln im Freiland

Das System ermöglicht es den Forschenden, viele unabhängige physiologische Messungen vorzunehmen, ohne das Tier in seinem natürlichen Verhalten zu beeinträchtigen.

Sprecher des Projekts ist Dr. Can Dincer, Nachwuchsgruppenleiter am IMTEK. „Wir wollen innerhalb dieses Projekts ein am Körper tragbares System entwickeln, mit dem erstmalig verschiedene Substanzen im Blut über längere Zeit automatisch gemessen werden können“, sagt Dincer.

„Zukünftig könnte diese Technologie auch beim Menschen, ähnlich wie bei einem tragbaren Blutdruckmessgerät, Anwendung finden, etwa um bestimmte Blutparameter über Tage, Wochen oder sogar Monate zu verfolgen.“

Die Arbeitsgruppe von Dincer ist an der Professur für Sensoren angesiedelt, die Prof. Dr. Gerald Urban innehat. Sie beschäftigt sich mit unterschiedlichen sensorischen Fragestellungen vornehmlich in der Medizin und Biologie.

Das Spektrum reicht von Grundlagen- über Anwendungsforschung bis hin zum Technologietransfer in die Industrie. Dincers Gruppe entwickelt bioanalytische Mikrosysteme, die unterschiedliche Substanzen kostengünstig und schnell in kleinsten Flüssigkeitsmengen nachweisen.

Die Abteilung Verhaltensneurobiologie von Prof. Dr. Manfred Gahr am MPIO erforscht die sexuelle Differenzierung des Gehirns, also jene Mechanismen, die zur geschlechtsspezifischen Ausprägung von Verhalten führen.

Dazu untersuchen die Forschenden die hormonellen, molekulargenetischen und neurobiologischen Grundlagen vokaler Kommunikation von Vögeln in einem möglichst naturnahen Kontext.

Das Freiburger Unternehmen Jobst Technologies GmbH, eine Ausgründung der Universität Freiburg, entwickelt und produziert bioanalytische Mikrosysteme und Mikrofluidik – so auch den Sensor für den ersten Glukose- und Laktat-Monitor für die Intensivmedizin.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Weibliches Bindenlaufhühnchen. Die Ausbildung des schwarzen Kehlflecks hängt vom Testosteronspiegel ab; Bildquelle: Stefan Leitner, MPI f. Ornithologie

Prächtiges Gefieder durch Testosteron?

Bei weiblichen Bindenlaufhühnchen gibt es ähnlich wie beim Männchen einen Zusammenhang zwischen hohen Hormonwerten, Prachtgefieder und guter Körperkondition
Weiterlesen

Bei den Haussperlingen hängt es von den Prolaktin- und Kortikosteron-Werten ab, wie viele Junge sie haben.; Bildquelle: istockphoto

Hormone entscheiden über Bruterfolg von Vögeln

Manche Tierarten haben mehr, andere weniger Nachkommen. Hormone wie Prolaktin und Kortikosteron können das Verhalten in der Brutsaison und damit den Fortpflanzungserfolg eines Elternpaares entscheidend beeinflussen
Weiterlesen

Ein Fleckenbrustwaldwächter (Hylophylax n. naevioides) legt nur zwei Eier pro Versuch, kann aber 18 Jahre alt werden; Bildquelle: MPG

Hormone beeinflussen die Geschwindigkeit des Lebens von Singvögeln

Menschen, Fische, Reptilien und Vögel haben in ihrem Blut die gleichen Hormone mit sehr ähnlichen Funktionen. Warum aber findet man in manchen Vogelarten Hormonwerte, die um das Zehnfache höher sind als in anderen? Und das obwohl sie von den gleichen Hormonen gesteuert werden
Weiterlesen

Kanarengirlitz-Männchen ; Bildquelle: MPI für Ornithologie

Flexibler Beginn der Brutzeit

Kanarengirlitze verlegen angesichts wachsender Grünpflanzen ihren Brutbeginn nach vorne
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...