"Hühnermobil": mobilen Stall für Freilandhühner

(29.01.2014) Nach Auslaufen der Käfighaltung ist die Freilandhaltung nicht die erste Wahl unter den Alternativen in der Hühnerhaltung. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes geht die Zahl der Freilandhaltungen sogar leicht zurück.

Iris Weiland aus dem hessischen Bad Sooden-Allendorf weiß auch warum: Verschlammte Ausläufe, infizierte Tiere, Umweltprobleme mit hohen Nährstoffeinträgen und fehlende Grünfutterflächen bringen die Freilandhaltung in Bedrängnis.

Die Stallbauexpertin hat die Haltung von Legehennen vom Auslauf her neu denken gelernt und 2002 mit einem mobilen Stall experimentiert, der seitdem als Prototyp noch immer unterwegs ist. Sein Nachfolger ist das "Hühnermobil", das von 225 bis zu 1.200 Legehennen Platz bietet.  

Dem Fluchttier bietet das Hühnermobil Rückzugsraum, der in einen Warmbereich und Kaltscharrbereich unterteilt ist. Zahlreiche Sicherungen halten die Füchse fern. Der Clou ist die Umsetzbarkeit selbst mit kleineren Traktoren, so dass der mobile Stall innerhalb einer Viertelstunde auf einem neuen Platz stehen kann.

Inklusive Eiersammeln fallen zwischen 270 und 650 Arbeitszeitstunden pro Jahr an. Die Grundreinigung nach dem Ausstallen ist mit zehn Stunden der größte ungeteilte Arbeitsblock.  

Zehn Prozent des Körpergewichtes nehmen die Hühner an Grünfutter auf. Daher eignet sich das Hühnermobil für die Rotation in einer Kleegrasfruchtfolge und kommt ohne zusätzliche Flächen aus. Der Nachfrucht werden rund 60 kg Rein-Stickstoff je Hektar hinterlassen.  

Das Prinzip der weiterziehenden und artgerechten Haltung eignet sich nach Angaben von Iris Weiland selbst für Wasserschutzgebiete. Das Wechseln des Stallplatzes ist an den Abdrücken leicht zu kontrollieren. Das Hühnermobil braucht aber einen Bauantrag oder eine Bestätigung der Genehmigungsbehörde.  

Je nach Stallgröße müssen die Bauern zwischen 30.000 und 160.000 Euro investieren. Bei Investitionskosten von rund 125 Euro je Henne dürfen sie aber auch mit einem Mehrerlös von zehn bis 20 Cent pro Ei in der Direktvermarktung rechnen. Einige Landwirte bieten eine Kundenbeteiligung an, so dass die Verbraucher "ihre Eier" einkaufen können. Das Hühnermobil ist in der Landschaft präsent und bietet ausreichend Gelegenheit zur Kundenkommunikation.

Roland Krieg, aid.de



Weitere Meldungen

Warum Hühner scharren, nicken und picken

Warum Hühner scharren, nicken und picken

Alles über Verhalten, Gewohnheiten und Marotten - von Antje Krause und Wilhelm Bauer
Weiterlesen

Hühner auf der Freifläche; Bildquelle: Frederic Schweizer

Hühner auf der Stange: Baustoff Holz als Beitrag zum Tierwohl

Es gibt Studien die belegen, dass Räume mit hohem Holzanteil einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden des Menschen haben. Die Frage ist, ob dies bei Hühnern genauso ist?
Weiterlesen

Professorin Helene Dörksen hat für ihr Verfahren ein Patent angemeldet.

Neues Geschlechtsbestimmungs-Verfahren für Küken

Wissenschaftler des Instituts für industrielle Informationstechnik (inIT) der Technischen Hochschule OWL haben in Zusammenarbeit mit der Hochschule Coburg ein Verfahren zum Patent angemeldet, welches das Geschlecht des Kükens schon vor dem Schlüpfen bestimmen kann
Weiterlesen

Zweitnutzungshühner: HNEE-Wissenschaftler Gerriet Trei mit einem Vorwerk-Huhn.; Bildquelle: HNEE

Zweinutzungshühner im Ökolandbau?!

Im Ökolandbau werden derzeit vor allem Hybridhühner eingesetzt, wobei das Töten der männlichen Legehybridküken oft in Kauf genommen wird
Weiterlesen

Sonja Hillemacher (links) und Dr. Inga Tiemann (rechts) im Besuchergang des neuen Hühnerstalls der Lehr- und Forschungsstation Frankenforst der Universität Bonn.; Bildquelle: Volker Lannert/Uni Bonn

Neuer Hühnerstall auf der Lehr- und Forschungsstation Frankenforst

Fast “bühnenreif” ist der neue Hühnerstall auf der Lehr- und Forschungsstation Frankenforst in Königswinter-Vinxel
Weiterlesen

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

Verhaltensstörungen bei Legehennen verhindern

Wissenschaftler der HTW Dresden untersuchen, wie sich die Haltungsbedingungen auf das physiologische Verhalten von Legehennen auswirken. Ziel ist es, dem Federpicken vorzubeugen
Weiterlesen

Technische Universität München

Durchbruch bei Suche nach Alternative zum Kükentöten

Wissenschaftler der Technische Universität München entwickeln Methode, die das Töten von Eintagsküken verhindert
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Huhn oder Ei? Beides! Konferenz zeigt Chancen und Grenzen des Zweinutzungshuhns

Veranstaltung am 28. Juni 2016 an der Universität Hohenheim: Insider aus Geflügelproduktion, Politik & Forschung suchen neue Wege n
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen