Kokzidiosebekämpfung bei Geflügel: Nippeltränken eignen sich gut für Impfung

(27.11.2008) Die Kokzidose ist eine parasitäre Darmerkrankung, die besondere Bedeutung bei Geflügel hat. Der Vermehrungszyklus der parasitären Einzeller dauert nur wenige Tage und führt dazu, dass Kokzidien nahezu überall in der Umwelt vorkommen.

Sie sind außergewöhnlich widerstandsfähig gegen Desinfektionsmittel und Umwelteinflüsse. Eine Möglichkeit zur Bekämpfung der Kokzidiose bietet die zur Vorbeugung beim Huhn zugelassene Impfung mit einem Lebendimpfstoff. Üblicherweise wird der Impfstoff über Stülptränken im Trinkwasser verabreicht.

Eine Untersuchung in einem Geflügelbetrieb mit insgesamt 70.000 Broilerelterntieren in Sachsen ergab, dass mit der Verabreichung des Impfstoffs über Nippeltränken eine sichere und wirksame Impfung möglich ist. Die Impfung der Küken erfolgt am 6./7. Lebenstag. Die normale Wasserversorgung wird unterbrochen, bis die Tränken leer sind.

Danach wird die Impfstofflösung über einen Vorlaufbehälter in die Nippeltränken einlaufen lassen. Nach kompletter Befüllung der Leitungen werden die Küken in Richtung Tränken getrieben und zur Wasseraufnahme angeregt. Ist die Impfstofflösung aufgebraucht, wird noch mit Leitungswasser nachgespült.

Danach wird die normale Wasserversorgung wieder angeschlossen. Die klinischen Untersuchungen zeigten, dass in der ersten bis achten Lebenswoche keine ersichtlichen Herdenerkrankungen vorlagen und über die gesamte Aufzucht- und Produktionsperiode keine klinischen Erscheinungen der Kokzidiose auftraten.

Das spricht nach Ansicht der betreuenden Tierärzte für die Zuverlässigkeit der Methode. Vorteil der Verabreichung über Nippeltränken ist, dass keine Zusatztränken benötigt werden und Arbeitszeit eingespart wird.

Über die Untersuchungen berichtete die Zeitschrift "Tierärztliche Umschau".

aid, Renate Kessen

 


weitere Meldungen

SEM-Aufnahme des Kopfes der neu entdeckten Flohart Hectopsylla narium; Bildquelle: Deutsches Entomologisches Institut im ZALF

Hectopsylla narium: Neue Flohart in der Papageiennase entdeckt

Ausgerechnet in den Nasenhöhlen und unter der Zunge von Sittichküken haben Forscher eine neue Art von Flöhen entdeckt. Die Studie entstand in einer Zusammenarbeit von Forschern des Max-Planck-Instituts für Ornithologie (Vogelwarte Radolfzell), des Deutschen Entomologischen Instituts im ZALF in Müncheberg sowie der Universität von Canterbury in Christchurch (Neuseeland) und wurde im Zoological Journal of the Linnean Society veröffentlicht
Weiterlesen

Mag. Nadja Ziegler Biologin, Obfrau der Arge Papageienschutz

Arge Papageienschutz sucht einen Standort für eine neue Auffangstation

Zwei Papageienheime in Niederösterreich werden im nächsten Jahr schließen müssen. Ein neuer Standort wird dringend gesucht!
Weiterlesen

NABU

NABU und LBV: Afrikanischer Graupapagei sieht rot

Der afrikanische Graupapagei, weltweit einer der beliebtesten Käfigvögel, ist zunehmend durch den Handel mit Wildvögeln gefährdet. Die Art nimmt in den meisten der 23 Länder, in denen er vorkommt, stark ab und dürfte deshalb bald auf der roten Liste der bedrohten Vögel in die Kategorie *vom Aussterben bedroht" eingestuft werden
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Aviäre Influenza - klassischen Geflügelpest oder "Vogelgrippe"

Informationen und Antworten zu häufig gestellten Fragen zur Aviären Influenza, der klassischen Geflügelpest oder "Vogelgrippe". Von Dr. Alexandra Scope und Prof. Dr. Michael Hess - Klinik für Geflügel, Ziervögel, Reptilien und Fische, Veterinärmedizinische Universität Wien
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Internationales 20170324

Neuerscheinungen

09.10.