Puten ausreichend beschäftigen: Neues Material = neuer Anreiz

(11.03.2015) In der Putenhaltung sind Pickblöcke und Heukörbe zur Beschäftigung gut geeignet. Wenn die Materialien regelmäßig ausgetauscht werden, bleiben sie für die Tiere interessant. Das ist das Resultat einer Untersuchung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover auf dem Lehr- und Forschungsgut Ruthe.

Die Wissenschaftler um Dr. Birgit Spindler haben dazu videogestützte Verhaltensbeobachtungen durchgeführt. In dem Stall mit Außenklimabereich wurden in zwei Mastdurchgängen 2.900 Putenhähne bis zu einem Alter von 21 Wochen beobachtet. 

Bei der Haltung von Mastputen sollen den Tieren fortwährend geeignete Beschäftigungsmaterialien zur Verfügung stehen. Das sind neben der lockeren Einstreu Heu in hängenden Metallkörben, Strohballen oder Pickblöcke in Kunststoffeimern.

Die Strukturierung durch Strohballen oder stufenförmig angeordnete Holzsitzstangen (A-Reuter) bietet den Tieren die Möglichkeit des Rückzugs, den Stall zu erkunden und sich auszuruhen. 

Vor allem Pickblöcke und Heukörbe haben sich zur Beschäftigung der Puten im Stall bewährt. Ein regelmäßiger Austausch der Materialien schafft kontinuierlich Anreize, hat die Studie gezeigt, die kürzlich auch in der Fachzeitschrift DGS-Magazin vorgestellt wurde.

Am besten werden frisches Heu für die Körbe und neues Pickmaterial in den Vormittagsstunden eingebracht, denn in dieser Zeit sind die Tiere besonders aktiv. Am Nachmittag sitzen die Puten gerne auf erhöhten Strukturelementen. Geeignet sind vor allem Strohballen. Die Tiere nutzen sie, um sich auszuruhen; häufig übernachten sie auch dort. 

Die stufenförmig angeordneten Holzsitzstangen dagegen wurden nur bis zur 10. Lebenswoche genutzt, da die Attraktivität offenbar rasch abnahm. Gründe dafür könnten die Körpermasse, das zunehmende Körpervolumen und die Standsicherheit auf den Holzstangen sein, vermuten die Wissenschaftler.

Heike Kreutz, aid.de



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

ESCCAP

ESCCAP: Neue Empfehlung zu parasitären Erkrankungen bei Kleintieren

Im Juli 2017 veröffentlichte der europäische Verband von Veterinärparasitologen ESCCAP die erste Empfehlung für die Bekämpfung von Erkrankungen der wichtigsten Parasiten und Pilzinfektionen bei Kleintieren in Europa
Weiterlesen

Osterhase oder Osterkaninchen?; Bildquelle: Wilde Nachbarn Baden-Württemberg

Osterhase oder Osterkaninchen?

Forscher suchen bei einer Osteraktion Wildkaninchen und Feldhasen in den Städten und Dörfern Baden-Württembergs
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Der Feldhase - Tier des Jahres 2015 - steht für Verlust an Artenvielfalt auf dem Acker

Die Hauptpaarungszeit des Feldhasen (Lepus europaeus) erreicht ihren Höhepunkt zwar erst im März, aber die Paarungszeit beginnt vielerorts schon im Januar
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Feldhasen verlieren Lebensräume durch intensive Landwirtschaft

Hasen haben vor Ostern Hochkonjunktur. Sie sind aus Schokolade, haben Marzipan oder Nougat im hohlen Bauch und erobern sich die Lebensräume der Menschen. Die Populationsdichte in Supermärkten ist derzeit erschreckend hoch
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Der Osterhase ist kein Kaninchen!

Kaninchen und Feldhase sind nur weitläufig verwandt und recht einfach zu unterscheiden
Weiterlesen

Feldhase; Bildquelle: Wikipedia

Superfetation: Fortpflanzungserfolg der Feldhasen

Europäische Feldhasen können erneut trächtig werden, auch wenn der vorherige Wurf noch nicht geboren ist, das erhöht ihren Fortpflanzungserfolg
Weiterlesen

Facebook

Lepus der Feldhase hoppelt für die Deutsche Wildtier Stiftung auf Facebook

Er ist als Spitzensportler schnell auf 80, hat als Feinschmecker eine eigene Kräuter-Apotheke und kommt bei allen Häschen extrem sexy an: Der Feldhase!
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Verwechslung nicht ausgeschlossen: (Oster-)Hase und Wildkaninchen

Lang- oder Kurzohr, Rote Liste oder Plage - die Deutsche Wildtier Stiftung nennt die Unterschiede
Weiterlesen