Mehr Salmonellen-Infektionen in Europa

(28.04.2021) Untersuchungen der amtlichen Lebensmittelüberwachung zeigen, dass rohes Geflügelfleisch und Geflügelfleischerzeugnisse - auch die tiefgekühlten Produkte - mit Krankheitserregern belastet sein können.

Im Jahr 2018 wurden bei 5,6% der untersuchten Hähnchenfleischproben Salmonellen und in jeder zweiten Probe Campylobacter-Bakterien gefunden.

Aus diesem Grund verweist das BfR auf seine Empfehlungen zum Umgang mit und zur Zubereitung von Geflügelfleisch und Geflügelfleischerzeugnissen.

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) In den letzten Monaten traten über dreihundert Fälle von Salmonellosen in verschiedenen europäischen Ländern und Kanada auf, die miteinander in Zusammenhang stehen und im Vereinigten Königreich zum Teil auf tiefgefrorenes paniertes Geflügelfleisch zurückgeführt werden konnten.

Die Ursache waren Infektionen mit dem Bakterium Salmonella Enteritidis, das Magen-Darm-Entzündungen auslöst. Salmonellen werden durch das Tiefgefrieren nicht abgetötet und können bei Minusgraden sehr lange infektionsfähig bleiben.

Das Robert Koch-Institut (RKI) und das BfR verfolgen das Geschehen gemeinsam mit dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL).

In Deutschland ist die Zahl der nachgewiesenen Fälle aktuell auf mehr als 20 in sechs Bundesländern angestiegen. Im Jahr 2020 gab es insgesamt etwa 10.000 gemeldete Fälle von Salmonellose in Deutschland, die zumeist durch den Verzehr von belasteten Lebensmitteln verursacht wurden.

Grundsätzlich kann man Lebensmittelinfektionen vermeiden, indem man beim Zubereiten von rohem Geflügel besonders auf hygienische Sorgfalt achtet. Durch die Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie wird zurzeit häufiger zu Hause gekocht und im Zuge dessen werden auch häufiger Convenient-Produkte wie Tiefkühlware verwendet.

Teilweise ist nicht auf den ersten Blick erkennbar, ob solche Produkte vorgegartes oder rohes Fleisch enthalten. Bei der Zubereitung sollte stets auf ein ausreichendes Erhitzen, insbesondere von Produkten mit rohem Geflügelfleisch, geachtet werden.

Außerdem ist eine bakterielle Kontamination von anderen Speisen über das rohe Fleisch und die Panade möglich. „Insbesondere für Kinder und ältere Menschen besteht ein höheres Risiko, durch Salmonellen zu erkranken“, sagt BfR-Präsident Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel.

Zwar werden Keime wie Salmonellen und Campylobacter bei der Zubereitung des Geflügelfleisches abgetötet, wenn beim Garen die entsprechend hohen Temperaturen erreicht werden. Aber durch eine Übertragung dieser Keime auf die Hände, auf Haushaltsgeräte und Küchenoberflächen können andere Speisen mit diesen Krankheitserregern kontaminiert werden. Werden diese verunreinigten Speisen vor dem Verzehr nicht erneut erhitzt, kann man erkranken. Da sich Salmonellen bei Temperaturen oberhalb von 7 °C in Lebensmitteln vermehren können, besteht ein besonderes Risiko beim Verzehr von Speisen, die über eine längere Zeit ungekühlt aufbewahrt werden, wie zum Beispiel Salate und Desserts.



Weitere Meldungen

EFSA

EFSA und ECDC bewerten Salmonella-Ausbruch

Ausbrüche und sporadische Fälle von Salmonella Enteritidis in Deutschland, Frankreich, Österreich und dem Vereinigten Königreich sowie ein gemeldeter Fall aus Luxemburg scheinen miteinander in Verbindung zu stehen
Weiterlesen

EFSA

Lagerungszeiten für Eier: EFSA bewertet Risiken für öffentliche Gesundheit

Laut dem jüngsten wissenschaftlichen Gutachten der EFSA zu Risiken für die öffentliche Gesundheit durch Eier würde eine Verlängerung der Lagerungszeit von Eiern zu Hause oder im Einzelhandel das Risiko einer Lebensmittelvergiftung mit Salmonellen erhöhen
Weiterlesen

Radiowellen gegen Salmonellen in Eiern; Bildquelle: By Ren West, square crop by uploader (http://flickr.com/photos/renwest/436827618) [CC-BY-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Mit Radiowellen gegen Salmonellen in Eiern

Salmonellen und rohe Eier - da klingeln die Alarmglocken und der Appetit auf Sauce Hollandaise, Mousse au Chocolat oder schlicht ein weich gekochtes Frühstücksei nimmt schlagartig ab. Wie lassen sich Salmonellen im und auf dem Ei effektiv abtöten?
Weiterlesen

EFSA

Traditionelle Geflügelfleischbeschau birgt Risiken für die öffentliche Gesundheit

Das wissenschaftliche Gutachten der EFSA weist darauf hin, dass die traditionelle Geflügelfleischbeschau möglicherweise nicht genügt, um den wichtigsten biologischen Gefahren für die öffentliche Gesundheit – Campylobacter-Bakterien, Salmonellen und ESBL/AmpC-tragende Bakterien – in vollem Umfang zu begegnen
Weiterlesen

EFSA

EFSA-Gutachten zu Zielwerten für die Eindämmung von Salmonellen in Putenbeständen

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) wurde von der Europäischen Kommission ersucht, die Auswirkungen einer Reduktion von Salmonellen in den Putenbeständen der Europäischen Union (EU) auf die öffentliche Gesundheit zu bewerten
Weiterlesen

AGES

AGES: Durch Salmonella Mbandaka verursachter Krankheitsausbruch ist abgeklärt

Der Ausbruch von Erkrankungsfällen, der durch den Salmonellenstamm Salmonella Mbandaka verursacht wurde, ist nahezu erloschen. Wie die Abklärung durch die AGES im Auftrag des  Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zeigt, gibt es keine Neuerkrankungen mehr
Weiterlesen

AGES

Verdacht: Salmonellenausbruch in österreichischen Legehennenbeständen durch Futtermittel

Das Bundesministerium für Gesundheit hat die AGES beauftragt, einen Ausbruch von Erkrankungsfällen, der durch den Salmonellenstamm Salmonella Mbandaka verursacht wird, abzuklären
Weiterlesen

EU-Kommission

EU: Kampf gegen Salmonellen

Die EU-Kommission will das Vorkommen von Salmonellen bei Geflügel und Eiern reduzieren und neue Überwachungsvorschriften einführen. In einer ersten Verordnung hat sie am 1. August 2006 beschlossen, die Anzahl der mit Salmonellen infizierten Legehennen ab 2008 um einen jährlichen Mindestprozentsatz zu verringern
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

02.07.