Wie Singvögel den Gesang lernen

(26.08.2015) Die meisten Singvögel lernen ihren Gesang von ihrem Vater oder anderen Männchen. Wie genau der Lernprozess in einer natürlichen Umgebung abläuft, ist jedoch weitgehend unbekannt. Forscher vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen verglichen die Gesänge von Kanarienvögeln, die am Anfang oder am Ende der Brutzeit schlüpfen.

Die früh geschlüpften Vögel konnten sich beim Lernen ihres Gesangs an vielen erwachsenen Vorbildern orientieren, die später geschlüpften Kanarien hörten dagegen nur noch wenige oder überhaupt keine Vorbilder.

Beide Gruppen sangen bereits im Herbst gleich gut. Offenbar lernen die später geschlüpften Vögel ihren Gesang schneller als die früher geschlüpften Tiere.


Junge Kanarienvögel im Alter von 110, 72 und 39 Tagen (von links). Die Vögel haben während ihrer Entwicklung unterschiedlich viel Gesang gehört

Junge Singvögel lernen ihren Gesang in zwei Phasen, wobei sie im ersten Schritt den Gesang eines erwachsenen Tieres hören, ihn sich merken und abspeichern. Danach üben sie den Gesang solange, bis er dem gespeicherten Vorbild möglichst nahe kommt.

Die Dauer dieser Phase variiert sehr stark zwischen den Arten und auch die Anzahl der Gesänge, die ein Vogel in seiner Jugendphase hören muss, kann sich erheblich unterscheiden.

Von Vorspielexperimenten an Nachtigallen weiß man, dass nur wenige Gesänge genügen, damit ein Jungvogel später einigermaßen gut singen kann. Jedoch sind die genauen Umstände noch relativ unbekannt, unter denen sich Gesang in einer natürlichen Umgebung entwickelt.

In unseren Breiten hören junge Singvögel am Anfang der Brutzeit im März viele erwachsene Männchen singen, die damit die Weibchen und auch ihre Rivalen beeindrucken wollen. Gegen Ende der Brutzeit singen sie weniger oder stellen den Gesang ganz ein.

Es könnte also sein, dass die Jungvögel, die am Ende der Brutzeit schlüpfen, als Erwachsene anders singen, da sie in ihrer wichtigen ersten Gesangslernphase so gut wie keinen Gesang hören.

Wissenschaftler aus der Abteilung Verhaltensneurobiologie vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen haben nun an Kanarienvögeln untersucht, ob sich die Gesänge von früh und spät in der Brutzeit geschlüpften Vögeln unterscheiden.

In einer großen Voliere mit mehr als 60 Kanarien haben die Forscher zunächst die Gesangsaktivität der Altvögel während der Brutzeit über einen Zeitraum von vier Monaten bestimmt. Demnach sangen die Vögel gegen Ende der Brutzeit deutlich weniger, ab Ende Juli war gar kein Gesang mehr zu hören.

Die Forscher teilten die aus der Brutzeit hervorgegangenen Jungvogel-Männchen nun in zwei Gruppen aus früh und spät geschlüpften Tieren ein und nahmen deren Gesänge im Herbst und im darauffolgenden Frühjahr auf.

Dabei zeigte sich ein überraschendes Ergebnis: Sowohl im Herbst, als die heranwachsenden Jungtiere noch einen sogenannten plastischen Gesang besaßen, als auch im darauffolgenden Frühjahr als Erwachsene, unterschieden sich die Gesänge bei beiden Gruppen nicht voneinander.

Die Gesänge in Herbst und Frühjahr unterschieden sich die Gesänge jedoch ähnlich wie bei den erwachsenen Vögeln. Das gleiche Muster wurde beim Geschlechtshormon Testosteron gefunden, das manche für die Brutzeit wichtige Gesangsparameter beeinflussen kann.

“Die Ergebnisse deuten auf eine beschleunigte Gesangsentwicklung der spät in der Brutzeit geschlüpften Tiere hin. Sie zeigen weiter, dass eine reduzierte Verfügbarkeit von Tutoren keinen wesentlichen Einfluss auf die Gesangsentwicklung besitzt“, sagt Johanna Teichel, eine der Autorinnen der Studie.

“Es kann aber auch sein, dass die Jungvögel nicht unbedingt über einen längeren Zeitraum den Gesang der Erwachsenen hören müssen, sondern dass es wichtig ist, diesen zu bestimmten Zeitpunkten wie zum Beispiel kurz vor Ende der Gesangslernphase im Herbst zu hören, wenn die Vorbilder wieder anfangen zu singen“, sagt Cornelia Voigt, Letztautorin der Studie.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Die Ausrüstung, die zu den Aufnahmen der individuellen Gesänge und neuronalen Signale benötigt wurde, steht im Heck eines Autos in ca. 30 Meter Entfernung zum Nistbaum der Mahaliweber.; Bildquelle: Susanne Hoffmann

Vogelgehirne synchronisieren sich beim Duettgesang

Bei den Mahaliwebern beginnt das Männchen oder das Weibchen mit seinem Gesang und der Partner setzt zu einem bestimmten Zeitpunkt ein. Schließlich singen beide alternierend und äußerst präzise aufeinander abgestimmt im Duett
Weiterlesen

ETH Zürich

Wie Singvögel einen neuen Gesang lernen

Singvögel sind Minimalisten, wenn es um das Erlernen eines neuen Gesangs geht. Dies konnten Wissenschaftler der ETH Zürich und der Universität Zürich zeigen
Weiterlesen

Eine australische Würgekrähe singt; Bildquelle: Hollis Taylor

Würgekrähen improvisieren beim Gesang wie Jazz-Musiker

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Freien Universität Berlin, der City University in New York und der Macquarie Universität in Sydney legen neue Erkenntnisse vor
Weiterlesen

Gartenrotschwänzchen am Flughafen Tegel: Wenn es zu laut wird, hören die Vögel ganz auf zu singen.; Bildquelle: Stefan Greif

Auswirkungen von Fluglärm auf das Gesangsverhalten von Singvögel

Am Berliner Flughafen Tegel, einem der größten Flughäfen Europas, singen Vögel morgens deutlich früher als ihre Artgenossen in ruhigeren Gebieten
Weiterlesen

Einsiedlerdrossel; Bildquelle: Daniel Berganza/Wikimedia

Gemeinsame Prinzipien bei Vogelgesang und menschlicher Musik entdeckt

Der Gesang der nordamerikanischen Einsiedlerdrossel unterliegt Prinzipien, die typisch für menschliche Musik sind – nämlich Töne aus der Obertonreihe
Weiterlesen

Freie Universität Berlin

Wissenschaftler der Freien Universität veröffentlichen neue Erkenntnisse zur Kommunikation von Nachtigallen

Der Gebrauch und die Anordnung des Gesangs von Nachtigallen ist Thema von zwei Studien, die kürzlich von Mitgliedern der Arbeitsgruppe Biokommunikation der Freien Universität Berlin publiziert wurden
Weiterlesen

Ein ausgewachsenes Zebrafinken-Männchen (links) mit einem halbwüchsigen männlichen Jungvogel; Bildquelle: MPI f. Ornithologie/Leitner

Unterschiede im Gesangslernen junger Zebrafinken

Die meisten Singvögel erlernen ihren Gesang in früher Jugend von einem erwachsenen Vorbild, meist vom Vater. Dabei gibt es große Unterschiede in der Genauigkeit, mit der die Gesänge kopiert werden
Weiterlesen

Die Umweltbedingungen während der Zeit im Nest prägen wesentlich den späteren Gesang von Zebrafinken; Bildquelle: MPI f. Ornithologie/Leitner

Gesang und Gehirnstruktur von Zebrafinken hängen stark von Umweltfaktoren ab

Der Gesang der Singvögel ist ein erlerntes komplexes Verhalten, das starken Selektionskräften ausgesetzt ist. Es ist aber schwierig herauszufinden, welchen Anteil die Gene und die Umwelt jeweils zur Ausbildung der individuellen Variation der Gesänge beitragen
Weiterlesen