Wie Singvögel einen neuen Gesang lernen

(01.11.2017) Singvögel sind Minimalisten, wenn es um das Erlernen eines neuen Gesangs geht. Dies konnten Wissenschaftler der ETH Zürich und der Universität Zürich zeigen.

Die Lernmethode der Vögel ähnelt einer Strategie, die Computerwissenschaftler beim Sprachvergleich anwenden.

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Wie das Sprachenlernen für Kleinkinder ist es auch für Singvögel eine Herausforderung, einen neuen Gesang zu lernen. Zebrafinken gehen dabei Schritt für Schritt vor und nehmen auch mal einen Umweg in Kauf: Sie verändern bereits bekannte Gesangssilben und passen sie den neu zu lernenden Silben an.

Während dieser Lernphase gerät die Silbenabfolge oft durcheinander. In einer nächsten Lernphase setzen die Vögel die neuerlernten Silben dann in die richtige Reihenfolge.

Dies berichten Forschende der Gruppe von Richard Hahnloser, Professor am Institut für Neuroinformatik von der ETH und der Universität Zürich, in der jüngsten Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Communications [http://dx.doi.org/10.1038/s41467-017-01436-0].

«Die Zebrafinken haben eine Strategie entwickelt, eine solch komplexe Aufgabe wie das Erlernen eines neuen Gesangs in leichter zu bewältigende Teilaufgaben aufzuteilen», sagt Hahnloser. «Dadurch können sie ihr Repertoire mit minimalem Aufwand erweitern.»

Die Wissenschaftler gewannen diese Erkenntnisse aus einem Experiment mit Jungvögeln, die bei Versuchsbeginn einen Monat alt waren.

Die Forschenden spielten den Vögeln regelmässig einen Gesang vor, den diese dabei erlernten. Nach einem Monat änderten die Forschenden den Gesang, und die Vögel versuchten, ihren Gesang an den neuen anzupassen.

«In der Natur passen Vögel ihren Gesang instinktiv an denjenigen von erwachsenen Artgenossen an», erklärt Hahnloser. Die Forschenden zeichneten rund um die Uhr jede Lautäusserung der Vögel auf und werteten sie Silbe für Silbe am Computer aus.

Computerlinguistik mit ähnlicher Methode

«Die Strategie der Vögel ähnelt interessanterweise sehr der zurzeit besten Computerlinguistik-Methode zum Vergleich von Schriftstücken», sagt Hahnloser. Diese Algorithmen vergleichen Schriftdokumente, indem sie deren Wörter zwar in ihrem Kontext, aber ungeachtet ihrer genauen Reihenfolge betrachten.

Durch den Vergleich von Milliarden von Texten können diese Algorithmen die Ähnlichkeit zweier Wörter bestimmen und mit einer Zahl bewerten. So finden sie zum Beispiel heraus, dass die beiden Wörter Haus und Gebäude die praktisch gleiche Bedeutung haben.

Auch können diese Computerprogramme aus Millionen von Dokumenten dasjenige finden, das einem bestimmten Text am ähnlichsten ist. Es ist jenes, dessen Vokabular sich mit dem geringsten Aufwand in das Vokabular des Vergleichstexts verändern lässt.

«Diese heute von Computerwissenschaftlern verwendete Strategie lernten Singvögel in ihrer Evolution, und sie wandten sie wohl schon vor Millionen von Jahren an», sagt Hahnloser.

Hypothesen für Studien beim Menschen

Ob Kleinkinder beim Erlernen ihrer Muttersprache oder einer Fremdsprache ähnlich vorgehen wie die Singvögel, ist ungewiss. Zwischen dem menschlichen Spracherwerb und dem Gesangserwerb von Vögeln gebe es jedoch Gemeinsamkeiten, sagt Hahnloser.

Auch liessen sich aus der Singvogelforschung schon spannende Hypothesen zur Sprachentwicklung von Kleinkindern ableiten.

Frühere Studien zeigten beispielsweise, dass Jungvögel und Kleinkinder jede einzelne Silbe ausgiebig durch Verdoppeln üben (bei Kindern beispielweise: «Baba», «Dodo»), und dies mit neu dazugelernten Silben auch dann noch machen, wenn sie bereits Gesangselemente und Wörter mit zwei unterschiedlichen Silben (bei Kindern beispielsweise: «Auto») beherrschen.

Mit Hahnlosers jüngsten Forschungsergebnissen bei Singvögeln liesse sich die Hypothese aufstellen, dass auch Kleinkinder beim Erlernen einer Fremdsprache minimalistisch vorgehen, dass sie neue Laute (zum Beispiel im Französischen die Nasalvokale oder das gerollte R) erlernen, indem sie bekannte Laute abändern, zunächst ohne darauf zu achten, in welchem Kontext diese Laute in der Fremdsprache vorkommen. Ob dem tatsächlich so ist, muss allerdings erst noch untersucht werden.

Publikation

Lipkind D, Zai AT, Hanuschkin A, Marcus GF, Tchernichovski O, Hahnloser RHR: Songbirds work around computational complexity by learning song vocabulary independently of sequence. Nature Communications, 1. November 2017, doi: 10.1038/s41467-017-01436-0 [http://dx.doi.org/10.1038/s41467-017-01436-0]



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Die Ausrüstung, die zu den Aufnahmen der individuellen Gesänge und neuronalen Signale benötigt wurde, steht im Heck eines Autos in ca. 30 Meter Entfernung zum Nistbaum der Mahaliweber.; Bildquelle: Susanne Hoffmann

Vogelgehirne synchronisieren sich beim Duettgesang

Bei den Mahaliwebern beginnt das Männchen oder das Weibchen mit seinem Gesang und der Partner setzt zu einem bestimmten Zeitpunkt ein. Schließlich singen beide alternierend und äußerst präzise aufeinander abgestimmt im Duett
Weiterlesen

Eine australische Würgekrähe singt; Bildquelle: Hollis Taylor

Würgekrähen improvisieren beim Gesang wie Jazz-Musiker

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Freien Universität Berlin, der City University in New York und der Macquarie Universität in Sydney legen neue Erkenntnisse vor
Weiterlesen

Gartenrotschwänzchen am Flughafen Tegel: Wenn es zu laut wird, hören die Vögel ganz auf zu singen.; Bildquelle: Stefan Greif

Auswirkungen von Fluglärm auf das Gesangsverhalten von Singvögel

Am Berliner Flughafen Tegel, einem der größten Flughäfen Europas, singen Vögel morgens deutlich früher als ihre Artgenossen in ruhigeren Gebieten
Weiterlesen

Arzneitherapie bei Heimtieren

Arzneitherapie bei Heimtieren

Für die 3. Auflage wurden sämtliche Arzneimittellisten überarbeitet und erweitert und um Normalwerttabellen für Hund und Katze ergänzt
Weiterlesen

Junge Kanarienvögel im Alter von 110, 72 und 39 Tagen (von links). Die Vögel haben während ihrer Entwicklung unterschiedlich viel Gesang gehört; Bildquelle: Stefan Leitner

Wie Singvögel den Gesang lernen

Die meisten Singvögel lernen ihren Gesang von ihrem Vater oder anderen Männchen. Wie genau der Lernprozess in einer natürlichen Umgebung abläuft, ist jedoch weitgehend unbekannt
Weiterlesen

Die Schattenseiten der Straßenbeleuchtung: Nächtliches Kunstlicht verändert das Singverhalten von Vögeln.; Bildquelle: Arnaud Da Silva

Nächtliches Kunstlicht lässt Vögel früher singen

Unter dem Einfluss nächtlicher künstlicher Beleuchtung beginnen vier von sechs untersuchten Singvogelarten früher im Jahr zu singen. Das zeigen Gesangsaufnahmen von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Seewiesen
Weiterlesen

Einsiedlerdrossel; Bildquelle: Daniel Berganza/Wikimedia

Gemeinsame Prinzipien bei Vogelgesang und menschlicher Musik entdeckt

Der Gesang der nordamerikanischen Einsiedlerdrossel unterliegt Prinzipien, die typisch für menschliche Musik sind – nämlich Töne aus der Obertonreihe
Weiterlesen

Freie Universität Berlin

Wissenschaftler der Freien Universität veröffentlichen neue Erkenntnisse zur Kommunikation von Nachtigallen

Der Gebrauch und die Anordnung des Gesangs von Nachtigallen ist Thema von zwei Studien, die kürzlich von Mitgliedern der Arbeitsgruppe Biokommunikation der Freien Universität Berlin publiziert wurden
Weiterlesen