Tagung zu Bleivergiftungen bei Seeadlern am 16. April 2009

(18.03.2009) Experten aus Deutschland, Japan und den USA diskutieren über Ursachen und Lösungen

Die Forschungsstelle für Umweltpolitik der Freien Universität Berlin beschäftigt sich seit Anfang Juni 2006 mit dem Thema "Bleivergiftungen bei Seeadlern".

Zum Abschluss des Kooperationsprojekts mit dem Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung informieren die Wissenschaftler im Rahmen einer Tagung am 16. April 2009 über den Stand der Ursachenforschung und Abhilfemöglichkeiten.

Das Projekt wird vom Bundesforschungsministerium finanziert.

Der Seeadler ist der größte Greifvogel Mitteleuropas. Die rund 500 in Deutschland lebenden Seeadlerpaare ernähren sich überwiegend von Fischen, Wasservögeln und nicht aufgefundenem Jagdwild sowie den Resten von Wild, das mit bleihaltiger Munition erlegt wurde.

Dabei besteht die Gefahr, dass die Tiere Bleisplitter aufnehmen, die in ihrem Magen als tödliches Nervengift wirken.

Die Bleipartikel stammen aus der Munition, die Jäger verwenden. Erst kürzlich erlagen einer solchen Vergiftung ein Berliner Seeadlerweibchen und ein Seeadlermännchen aus Brandenburg in der Tierklinik der Freien Universität Berlin.

Im Rahmen der Tagung "Bleivergiftung bei Seeadlern - Ursachen und Lösungsansätze" werden Experten aus Deutschland, Japan und den USA über die Toxizität von Blei und alternativen Metallen, die Ergebnisse einer Befragung der deutschen Jägerschaft zur Bleivergiftung bei Greifvögeln und mögliche Ansätze referieren - zu denen beispielsweise Verbote von Bleimunition in den USA und Japan gehören.

Die in dieser Form einzigartige Tagung in Deutschland richtet sich gleichermaßen an Wissenschaftler wie Vertreter der Jägerschaft, Waldbesitzer, der Munitionsindustrie, an Mitglieder von Umwelt- und Vogelschutzverbänden sowie an staatliche Stellen auf Bundes- bzw. Landesebene.

Hauptaugenmerk des Forschungsprojekts ist neben der Information über die Ursachen der Bleivergiftung bei Greifvögeln der Versuch, Lösungen mit allen Beteiligten zu finden.

Zeit und Ort:
- Donnerstag, 16. April 2009, 9.00 bis 17.00 Uhr
- Harnack-Haus der Max-Planck-Gesellschaft, Ihnestraße 16-20, 14195 Berlin,
U-Bahn-Station Thielplatz (U 3)

Anmeldung: Die Teilnahmegebühr beträgt 35 Euro (inklusive Mittagessen). Interessenten können sich unter http://www.bayceer.uni-bayreuth.de/bleitagung2009 anmelden.

www.seeadlerforschung.de

 


weitere Meldungen

SEM-Aufnahme des Kopfes der neu entdeckten Flohart Hectopsylla narium; Bildquelle: Deutsches Entomologisches Institut im ZALF

Hectopsylla narium: Neue Flohart in der Papageiennase entdeckt

Ausgerechnet in den Nasenhöhlen und unter der Zunge von Sittichküken haben Forscher eine neue Art von Flöhen entdeckt. Die Studie entstand in einer Zusammenarbeit von Forschern des Max-Planck-Instituts für Ornithologie (Vogelwarte Radolfzell), des Deutschen Entomologischen Instituts im ZALF in Müncheberg sowie der Universität von Canterbury in Christchurch (Neuseeland) und wurde im Zoological Journal of the Linnean Society veröffentlicht
Weiterlesen

Mag. Nadja Ziegler Biologin, Obfrau der Arge Papageienschutz

Arge Papageienschutz sucht einen Standort für eine neue Auffangstation

Zwei Papageienheime in Niederösterreich werden im nächsten Jahr schließen müssen. Ein neuer Standort wird dringend gesucht!
Weiterlesen

NABU

NABU und LBV: Afrikanischer Graupapagei sieht rot

Der afrikanische Graupapagei, weltweit einer der beliebtesten Käfigvögel, ist zunehmend durch den Handel mit Wildvögeln gefährdet. Die Art nimmt in den meisten der 23 Länder, in denen er vorkommt, stark ab und dürfte deshalb bald auf der roten Liste der bedrohten Vögel in die Kategorie *vom Aussterben bedroht" eingestuft werden
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Aviäre Influenza - klassischen Geflügelpest oder "Vogelgrippe"

Informationen und Antworten zu häufig gestellten Fragen zur Aviären Influenza, der klassischen Geflügelpest oder "Vogelgrippe". Von Dr. Alexandra Scope und Prof. Dr. Michael Hess - Klinik für Geflügel, Ziervögel, Reptilien und Fische, Veterinärmedizinische Universität Wien
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Internationales 20170324

Neuerscheinungen