Warum Vögel sich die Federn ausreißen: Verhaltensgestörte Papageien in der Tierarztpraxis

(23.03.2006) Bei einzeln gehaltenen Papageienvögeln treten immer wieder Verhaltensstörungen auf. Aus Mangel an sozialen Kontakten und Langeweile beginnen die Tiere sich verstärkt an Haut und Federn zu putzen.

Nicht selten wird daraus eine unkontrollierbare Zwangshandlung. "Die Basis jeder Behandlung muss eine ausführliche Haltungsberatung und gegebenenfalls Korrektur sein", betont Dr. Michael Pees von der Klinik für Kleintiere, Poliklinik für Vögel und Reptilien an der Universität Leipzig. Federnrupfen und weitere Anzeichen für "Verhaltensstörungen bei Papageienvögeln" stellt der Tierarzt im Rahmen der 18. Baden-Badener Fortbildungstage kleintier konkret vor.

Papageienvögel sind äußerst gesellige Tiere. Soziale Kontakte sind wichtig für ihr Wohlbefinden. Der Mensch als Bezugsperson kann einen Artgenossen jedoch nur eingeschränkt ersetzen.

Daher treten bei einzeln gehaltenen Vögeln immer wieder Verhaltensänderungen auf. Diese machen sich besonders bei beginnender Geschlechtsreife bemerkbar. "Nicht zu unterschätzen ist auch eine ungeeignete Paarhaltung, wie gleichgeschlechtliche Partnertiere", erklärt Michael Pees.

"Hier treten die Probleme meist bei dem weniger dominanten Vogel auf, der von seinem Partner in die gegengeschlechtliche Rolle gedrängt wird." Verhaltensstörungen können aber auch durch Veränderungen in der Familie des Halters ausgelöst werden, wie beispielsweise durch Familienzuwachs oder Umzug in eine neue Wohnung.

Eine ausführliche Beratung zur Haltung ist daher der erste Schritt, um Verhaltensstörungen zu behandeln. Dr. Michael Pees stellt im Rahmen einer Pressekonferenz am 24. März 2006 das Thema "Verhaltensstörungen bei Papageienvögeln" näher vor.

Freitag, 24. März 2006; 17.00 bis 17.30 Uhr
Vortrag: "Verhaltensstörungen bei Papageienvögeln"
Dr. Michael Pees, Gießen
Ort: Kongresshaus Baden-Baden, Augustaplatz 10, 76530 Baden-Baden

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Das Grillkuckuck-Weibchen verteidigt ein Revier mit bis zu fünf Männchen. Diese ziehen die Jungtiere alleine groß.; Bildquelle: Wolfgang Goymann

Beim Grillkuckuck beeinträchtigt die Elternschaft das Sexualleben nur wenig

Beim Grillkuckuck sind die Geschlechterrollen vertauscht, nur die Männchen kümmern sich um die Aufzucht der Jungtiere
Weiterlesen

Schlafende Taube; Bildquelle: Gianina Ungurean

Vögel speichern Erinnerungen möglicherweise anders ab als Säugetiere

Vögel haben ein gutes Gedächtnis, aber im Gegensatz zu Säugetieren ist bisher noch kaum etwas darüber bekannt, wie sie Erlerntes während des Schlafes im Gedächtnis festigen
Weiterlesen

Geradschnabelkrähe mit einem Stab als Werkzeug; Bildquelle: Auguste von Bayern

Krähen stellen Werkzeuge aus mehreren Komponenten her

Die Krähen können Probleme schnell und flexibel lösen. Welche Vorgänge dabei im Gehirn ablaufen, ist jedoch noch unklar
Weiterlesen

Hirtenregenpfeifer (Charadrius pecuarius) aus Madagaskar; Bildquelle: Luke Eberhard-Phillips

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

Das Verhältnis von Männchen zu Weibchen ist ein wichtiges demographisches Merkmal in natürlichen Populationen, ungleiche Geschlechterverhältnisse treten dabei recht häufig auf
Weiterlesen

Mithilfe einer Schieblehre wird der Tarsus des Vogels vermessen; Bildquelle: Daniela Friebel

Brutverhalten von Nachtigallen: Gelegenheit macht Seitensprünge

Neue Studie der Freien Universität und des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung zum Brutverhalten von Nachtigallen
Weiterlesen

Dr. Barbara Caspers forscht an der Universität Bielefeld zum Geruchssinn verschiedenster Tiere; Bildquelle: Universität Bielefeld

Blaumeisen können den Geruch anderer Jungtiere wahrnehmen und daraufhin ihr Bettelverhalten anpassen

Internationales Forschungsprojekt unter Leitung von Bielefelder Verhaltensbiologen
Weiterlesen

Die südamerikanische Weintaube ist zwar ein wählerischer Esser, aber trotzdem flexibel.; Bildquelle: D. Matthias Dehling

Wählerische Fruchtfresser sind am flexibelsten

Südamerikanische Vögel, deren Nahrung in einer Jahreszeit nur aus ganz bestimmten Früchten besteht, sind äußerst flexibel, wenn es darum geht, in anderen Jahreszeiten auf andere Früchte umzuschwenken
Weiterlesen

Goethe-Universität Frankfurt am Main

Lichtabhängiger Magnetkompass der Vögel

Zugvögel, aber auch Hühner, besitzen in ihrem Auge einen lichtabhängigen Kompass. Er gibt ihnen Informationen über die Richtung des Erdmagnetfelds
Weiterlesen