Diät-Futterplan für Amazonen; Bildquelle: www.papageienschutz.org Diät-Futterplan für Amazonen

(10.03.2005) Dieser Futterplan wurde uns freundlicherweise von Herrn Mayerhofer aus Wien zur Verfügung gestellt, da er bei seinen Blaustirnamazonen damit gute Erfahrung gemacht hat.

Grünwangenamazone "Burli" war übergewichtig und lethargisch, als sie zu uns kam. Erst nach zwei Jahren hatte sie ihre natürliche Aktivität und ihr Normalgewicht wieder erlangt. Heute ist sie ein gesunder Vogel, der mit den anderen gut mithalten kann. 

Morgenfütterung für eine Woche:

Montag: "Buntes Frühlingsrisotto" Zucchini, Jungzwiebel, Mangold, Schnittlauch, Paprika (mit Kernen!), alles klein geschnitten und mit gekochtem Reis vermengt.

Dienstag: "Gesunde Hülsenfrüchte" Zuckererbsen oder gekochte Mungobohnen*, weisse oder schwarze Bohnen*.

Mittwoch: "Apfel pikant": Geriebene Karotten und Äpfel, klein geschnittener Mangold, Schnittlauch oder eventuell Fenchel, Mangomus*, Reis.

Donnerstag: "Beerenfreuden" Ebereschen- gemischt mit Weissdornbeeren oder Hagebutten.

Freitag: "Hot Pasta" gekochte, zerkleinerte Teigwaren, klein geschnittener Schnittlauch, Paprikakerne, gewürzt mit Curry oder Chilli, eventuell Brokkoli.

Samstag: "Reisfleisch Krummschnabelart" Reis, gekochtes, zerkleinertes Hühnerfleisch oder Fisch, klein geschnittener Schnittlauch, Mangold, eine zerdrückte Knoblauchzehe.

Sonntag: "Fitnessteller" Reis, hartgekochtes, zerkleinertes Eiweiss, klein geschnittene Jungzwiebel, Schnittlauch, Karottengrün.


Mittagessen für jeden Tag:
Täglich frisches Obst: Apfelstücke, Weintrauben, Kumquats oder anderes.

Abendessen täglich:
Um ca. 17 Uhr gebe ich Pellets und Hagebutten.

Einmal in der Woche bekommen meine Amazonen ein kleines Stück milden Käse. Einmal im Monat gibt es am Morgen Buchweizen* (10 Min. gekocht) oder ausgelösten Mais (saisonal).

Quelle und Copyright: www.papageienschutz.org


Artikel kommentieren

weitere Meldungen

SEM-Aufnahme des Kopfes der neu entdeckten Flohart Hectopsylla narium; Bildquelle: Deutsches Entomologisches Institut im ZALF

Hectopsylla narium: Neue Flohart in der Papageiennase entdeckt

Ausgerechnet in den Nasenhöhlen und unter der Zunge von Sittichküken haben Forscher eine neue Art von Flöhen entdeckt. Die Studie entstand in einer Zusammenarbeit von Forschern des Max-Planck-Instituts für Ornithologie (Vogelwarte Radolfzell), des Deutschen Entomologischen Instituts im ZALF in Müncheberg sowie der Universität von Canterbury in Christchurch (Neuseeland) und wurde im Zoological Journal of the Linnean Society veröffentlicht
Weiterlesen

Mag. Nadja Ziegler Biologin, Obfrau der Arge Papageienschutz

Arge Papageienschutz sucht einen Standort für eine neue Auffangstation

Zwei Papageienheime in Niederösterreich werden im nächsten Jahr schließen müssen. Ein neuer Standort wird dringend gesucht!
Weiterlesen

NABU

NABU und LBV: Afrikanischer Graupapagei sieht rot

Der afrikanische Graupapagei, weltweit einer der beliebtesten Käfigvögel, ist zunehmend durch den Handel mit Wildvögeln gefährdet. Die Art nimmt in den meisten der 23 Länder, in denen er vorkommt, stark ab und dürfte deshalb bald auf der roten Liste der bedrohten Vögel in die Kategorie *vom Aussterben bedroht" eingestuft werden
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Aviäre Influenza - klassischen Geflügelpest oder "Vogelgrippe"

Informationen und Antworten zu häufig gestellten Fragen zur Aviären Influenza, der klassischen Geflügelpest oder "Vogelgrippe". Von Dr. Alexandra Scope und Prof. Dr. Michael Hess - Klinik für Geflügel, Ziervögel, Reptilien und Fische, Veterinärmedizinische Universität Wien
Weiterlesen