Alpenzoo wildert Gämsen im Kühtai aus

(06.08.2020) Am Mittwoch, 5. August 2020 wurden zwei Gämsen im hinteren Längental im Kühtai ausgewildert. Dort hat die TIWAG vor, in den kommenden sechs Jahren ihr neues Kraftwerk zu bauen.

Der Kraftwerksbetreiber will nun erforschen, wie sich die Bauarbeiten auf das Leben der rund 70 Gämsen, die dort in kleinen Rudeln leben, auswirkt.


Alpenzoo wildert Gämsen im Kühtai aus

Die beiden einjährigen Böcke aus dem Alpenzoo wurden besendert, um ihre jeweiligen Aufenthaltsorte zu kennen bzw. um in den nächsten Jahren Informationen über das Leben der Tiere zu erhalten.

Zoodirektor Stadler ist zuversichtlich, dass die jungen Böcke schnell Kontakt mit anderen Gämsen aufnehmen und sich einer Herde anschließen werden.


Weitere Meldungen

Das italienische Heer (Einheit Alpini) mit den Mumienforschern von Eurac Research bei der Bergung der Gämse; Bildquelle: Esercito Italiano - Comando Truppe Alpine

Fund einer 400 Jahre alten Gämse bereichert die Mumienforschung

Es war auf den ersten Blick nichts Außergewöhnliches dabei, als Hermann Oberlechner aus dem Ahrntal (Südtirol - Italien) bei einer seiner Bergtouren auf einen Tierkadaver stieß
Weiterlesen

Studie zu den Alpengämsen

Studie zu den Alpengämsen

Nationale Alleingänge sind im vereinten Europa leider Alltag - das macht nicht erst die Covid-19-Krise deutlich. Auch auf den Umgang mit Wildtieren, die unter besonderem EU-Schutz stehen, trifft das zu
Weiterlesen

Gamsgeißengruppe mit Jungtieren; Bildquelle: Agnes Haymerle

Vielfalt in den Immungenen lässt Gamsböcke älter werden

Säugetierweibchen, Menschen eingeschlossen, werden tendenziell älter als Männchen. Diese Tatsache wird im Allgemeinen dem aggressiven, mit hohem Energieverbrauch verbundenen Verhalten der Männchen zugeschrieben, das sie vor allem beim Wettbewerb um Weibchen zeigen. Möglicherweise sind Männchen deshalb auch anfälliger für Parasiten
Weiterlesen

Wien. Tierärztl. Mschr


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen