Amur-Leoparden haben 50 Prozent Bestandszuwachs

(23.03.2013) Nach einer großflächigen Zählung im Russischen Fernen Osten haben die Bestandszahlen des Amur-Leoparden innerhalb von nur fünf Jahren um fast das eineinhalbfache auf 48 bis 50 Exemplare zugenommen, darunter sind bis zu fünf Jungtiere.

Die Leoparden-Unterart zählt zu den seltensten Säugetieren weltweit. Beim letzten flächendeckenden Zensus in der Region nahe Wladiwostok waren nur zwischen 27 und 34 Tiere identifiziert worden. „Die neuen Bestandszahlen zeigen, dass die intensiven Schutzbemühungen nicht umsonst waren.

Der Amur-Leopard entfernt sich einen kleinen Schritt weg vom Abgrund der Ausrottung“, sagt WWF-Experte Volker Homes, so.

Experten des WWF, der Russischen Akademie der Wissenschaften, der Nationalparkverwaltung des „Land of the Leopard“, sowie Mitarbeiter der Jagd- und Naturschutzbehörde der Provinz Primorsky hatten den letzten Rückzugsort der Amur-Leoparden, in der Grenzregion zwischen Russland, Nordkorea und China durchkämmt und die Fährten der Leoparden im Schnee gezählt. Dabei stellte sich nicht nur heraus, dass die Anzahl der Tiere zugenommen hat.

Zugleich hat sich auch ihr Verbreitungsgebiet in östliche, südliche und nördliche Richtung vergrößert. Erste Anzeichen für eine Bestandserholung hatte es bereits im Sommer 2011 gegeben. Doch bisher hatte das Datenmaterial nicht ausgereicht, um diese Vermutung zu bestätigen.

Damit sich der positive Bestandstrend auch zukünftig fortsetzt, ist es entscheidend, dass ein grenzüberschreitender, russisch-chinesischer Schutzgebietskomplex realisiert wird, so der WWF. Ein derartiges Reservat würde sechs bestehende Schutzzonen vereinen und Lebensraum für bis zu 100 Amur-Leoparden bereithalten.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Herdenschutz durch Hunde im nordöstlichen Iran; Bildquelle: Mahmood Soofi

Attacken von Leoparden auf Nutzvieh schwer zu verhindern

Deutsch-iranisches Forscherteam schlägt Maßnahmen zum Herdenschutz vor
Weiterlesen

NABU

Schutzmaßnahmen für Schneeleoparden verstärken

Deutsche Bundesumweltministerin Hendricks übernimmt Patenschaft für Schneeleo-Zwillinge des Neunkircher Zoos
Weiterlesen

Java-Leopard (Panthera pardus melas); Bildquelle: Kern C. / Tierpark Berlin

Java-Leoparden sind eine eigene Unterart des Leoparden und bedürfen dringend zusätzlicher Schutzanstrengungen

Ein internationales Forscherteam aus Deutschland und Indonesien hat neue Einblicke in die Evolutionsgeschichte des Java-Leoparden gewonnen
Weiterlesen

Persischer Leopard im Golestan Nationalpark, Iran, der im Rahmen einer Studie in eine "Kamerafalle" lief.; Bildquelle: PWHF/P4L/Golestan DoE/Panthera

Bessere Impfversorgung von Nutztieren schützt den Persischen Leoparden

Am Rande von Schutzgebieten für Wildtiere gibt es immer wieder Konflikte, weil Weidevieh von Raubtieren gerissen wird. Ein Beispiel ist der Golestan Nationalpark im Iran, in dem die größte Teilpopulation des gefährdeten Persischen Leoparden lebt
Weiterlesen

WWF

Mehr Amur-Leoparden in Russland!

Bestandsverdoppelung seit 2007: Wieder 70 Individuen in freier Wildbahn
Weiterlesen

WWF

Artenschutz: Gewinner und Verlierer 2013

Für Löwen, Elefanten, Nashörner, Finnwale und Pinguine war 2013 laut WWF-Bilanz kein gutes Jahr. „Das größte Artensterben seit dem Verschwinden der Dinosaurier dauert an. Und der Mensch ist der Verursacher“, warnt daher Beate Striebel, WWF-Naturschutzleiterin, anlässlich des Jahreswechsels
Weiterlesen

SAVE Wildlife Conservation Fund

Sambia verbietet Jagd auf Großkatzen

Große Chance für das Überleben von Löwe,  Leopard & Co
Weiterlesen

NABU

Weltweites Forum zum Schutz des Schneeleoparden für 2013 geplant

Zum Schutz der letzten freilebenden Schneeleoparden plant der NABU gemeinsam mit der kirgisischen Regierung ein internationales Schneeleopardenforum
Weiterlesen

WWF

Klimawandel bedroht seltenen Schneeleopard im Himalaya

Eine neue Studie des WWF zeigt dass der Klimawandel die Schneeleoparden im Himalaja massiv bedroht. Die seltenen Großkatzen verlieren bis zu 30 Prozent ihres Lebensraumes, wenn der Anteil an Treibhausgasen weiter steigt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen