Asiatische Wildesel werden in der zentralkasachischen Steppe ausgewildert

(07.11.2017) Zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrhundert gibt es wieder Asiatische Wildesel, auch Kulane genannt, in der zentralkasachischen Steppe.

Mit dem weltgrößten Helikopter wurden Ende Oktober neun Tiere vom Nationalpark "Altyn Emel" im Südwesten Kasachstans nach Zentralkasachstan geflogen. Im kommenden Frühjahr werden die Wildesel in die Weiten der Steppe entlassen.

Kulane kamen einst im gesamten mittleren Osten und Zentralasien vor, vom Mittelmeerraum bis in die östliche Mongolei. In den letzten 200 Jahren schrumpfte ihr Verbreitungsgebiet dramatisch und umfasst heute weniger als drei Prozent seiner ursprünglichen Größe.


Nach einem Flug von 1.200 Kilometern im Helikopter sind die ersten neun Kulane in Zentralkasachstan angekommen. Bis zum Frühjahr werden sie sich in einem 55 Hektar großen umzäunten Gebiet eingewöhnen.

Heute wird der Kulan (Equus hemionus kulan) als „stark gefährdet“ auf der Roten Liste der gefährdeten Arten geführt und kommt nur noch in kleinen, voneinander isolierten Populationen in Turkmenistan, Kasachstan und Usbekistan vor.

Ziel des Kulan-Wiederansiedlungsprojektes ist es, dem Steppenökosystem mit dem Kulan eine große Pflanzenfresserart zurückzugeben – eine Art, die hier einst in großen Herden gelebt hatte.

Am 24. Oktober 2017 wurden neun Tiere mit dem weltgrößten Helikopter Mi-26 vom Altyn Emel Nationalpark im Südwesten Kasachstans 1.200 Kilometer weit nach Zentralkasachstan geflogen. Dort sind die Wildesel jetzt in einem Eingewöhnungsgehege am Rande des staatlichen Naturreservats Altyn Dala. Im kommenden Frühjahr werden sie in die Weiten der Steppe entlassen.

Das Kulan-Wiederansiedlungsprojekt will in den nächsten drei bis vier Jahren insgesamt 30 bis 40 Kulane vom Altyn Emel Nationalpark in die Steppen Zentralkasachstans zurückbringen. Glücklicherweise ist die Kulan-Population in Altyn Emel so stark gewachsen, dass der Nationalpark Tiere abgeben kann, die nun als Gründerpopulation für andere Gebiete dienen können.

Ende Oktober konnten in einer Art Testlauf die ersten neun Kulane erfolgreich umgesiedelt werden. Nach jahrelanger Planung und Vorbereitung mussten sich Methodik, Logistik und Fangtechnik in dem Testlauf ebenso bewähren wie der tiermedizinische Umgang mit den Tieren, ihr Transport im Helikopter und ihre Freilassung ins Eingewöhnungsgehege im Altyn Dala Schutzgebiet.

Steffen Zuther, Projektleiter der Altyn Dala Conservation Initiative ist mit dem Verlauf des Tests zufrieden: „Unser Ansatz, die Tiere in einen Pferch zu treiben und sie so zu fangen, hat gut funktioniert.

Auch der Transport mit dem gigantischen Helikopter stellte kein Problem dar. Die Tiere wurden medikamentös ruhiggestellt und reisten einzeln in speziell dafür angefertigten Boxen.“

Das ehrgeizige Wiederansiedlungsprojekt wird vom Norwegischen Institut für Naturforschung (NINA) koordiniert und von der kasachischen Naturschutzorganisation ACBK im Rahmen der Altyn Dala Conservation Initiative umgesetzt.

Weitere Projektpartner, die die Kulan-Wiederansiedlung finanziell und logistisch unterstützen, sind das Komitee für Forst und Wildtiere des kasachischen Landwirtschaftsministeriums, die Royal Society for the Protection of Birds (RSPB), die Zoologische Gesellschaft Frankfurt (ZGF) und der Tiergarten Nürnberg.

Die Hauptgeldgeber für dieses Projekt sind die internationale Naturschutzorganisation Fondation Segré und der Tiergarten der Stadt Nürnberg.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Wild Equids: Ecology, Management, and Conservation

Wild Equids: Ecology, Management, and Conservation

Neues Buch über die wilden Verwandten der Pferde von Jason I. Ransom und Petra Kaczensky
Weiterlesen

Przewalski Pferde an einer Oase in der Mongolischen Gobi Wüste; Bildquelle: Martina Burnik Šturm

Schweifhaare geben Aufschluss über Lebensweise von Pferden

Ernährung und Lebensstil lassen sich in Haaren chemisch nachweisen. Bei Pferden eignen sich dafür besonders die Schweifhaare, weil sie lang sind und deshalb über einen langen Zeitraum Auskunft geben
Weiterlesen

Mongolische Wildesel durchqueren während ihrer jährlichen Wanderungen Gebiete von vielen Tausend Quadratkilometern; Bildquelle: Petra Kaczensky / Vetmeduni Vienna

Forschende rufen zum Schutz wandernder Huftiere in der Mongolischen Steppe auf

In einem gemeinsamen Aufruf machen mongolische und internationale WissenschafterInnen, darunter Forschende der Vetmeduni Vienna, auf die mögliche Bedrohung der Steppen-, Halbwüsten- und Wüstenökosysteme in der südlichen Mongolei aufmerksam
Weiterlesen

Asiatische Wildesel ; Bildquelle: FIWI

Wanderungen Asiatischer Wildesel sind durch immer mehr Barrieren behindert

Wie Zugvögel führen auch  manche Säugetierarten ein Leben als Nomaden. Weil sie nicht fliegen können, sind asiatische Wildesel auf ihren Wanderrouten mit besonderen Schwierigkeiten konfrontiert
Weiterlesen

Dr. Christian Walzer; Bildquelle: Marc Seumenicht, FWF

Dr. Christian Walzer: FWF-Preis für Wissenschaftskommunikation

2. Platz an Dr. Christian Walzer vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie an der Veterinärmedizinische Universität Wien
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...