Wissenschaft trifft Comic: Kinderbuch erzählt spannende Geschichte über das geheime Leben der Fledermäuse

(31.08.2020) Pünktlich zur 24. Internationalen Fledermausnacht am 29. und 30. August veröffentlichte das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) gemeinsam mit dem Sekretariat des Abkommens zur Erhaltung europäischer Fledermauspopulationen (UNEP/EUROBATS) ein Kinderbuch.

Der Comic „Bonos Abenteuer: Die große Wanderung“ vermittelt auf unterhaltsame Weise wissenschaftliche Erkenntnisse zur Lebensweise der Fledermäuse, zu ihren jahreszeitlichen Wanderungen, ihren Navigationskünsten und ihrer Ernährung.

Darüber hinaus sensibilisiert das Buch für die Gefahren durch den Einfluss des Menschen, dem die faszinierenden Flattertiere in der heutigen Zeit ausgesetzt sind. Es kann unter www.eurobats.org bezogen werden.

Die Geschichte des Fledermaus-Comics handelt von den drei Freunden Bono dem Hasen, Gitti der Maus und Otto der Fledermaus. Nach ihrem ersten gemeinsamen Abenteuer in Afrika, wo sie im ersten Kinderbuch des Leibniz-IZW mehr über die Wüstentiere Namibias gelernt haben, befinden sie sich nun in Europa.

Ein großes Fest soll stattfinden, aber Ottos Cousine Olga ist noch nicht eingetroffen. Die drei Freunde begeben sich auf eine abenteuerliche Suche, bei der sie auch einiges darüber erfahren, wie Wissenschaft funktioniert. In der Geschichte werden viele spannende Forschungsergebnisse des Leibniz-IZW aus den letzten Jahren dargestellt.

Eine wichtige Rolle spielen dabei die großen jahreszeitlichen Wanderungen, die viele europäische Fledermausarten auf sich nehmen: Sie wandern jedes Jahr im Herbst weite Strecken durch Europa – von ihren Sommerquartieren im Baltikum nach Südwesten, in ihre Überwinterungsgebiete in Deutschland, Frankreich, den Beneluxstaaten und Spanien.

Wie sie sich dabei orientieren, welche Gefahren ihnen auf ihrer Reise drohen und wie sie genug Energie für die Migration aufbringen, hat das Leibniz-IZW wissenschaftlich untersucht und diese Erkenntnisse nun in verständlicher und inspirierender Form aufbereitet.

„Batman kennt zwar jeder, aber echtes Wissen über die Fledermäuse ist nicht weit verbreitet“, sagt Kathleen Röllig vom Leibniz-IZW, die für Idee, Konzept und Geschichte des Kinderbuchs verantwortlich ist. „Wir wollen auf unterhaltsame Art und Weise Erkenntnisse aus der Forschung vermitteln und zugleich deutlich machen, dass diese Forschung für den Schutz von Wildtieren im Allgemeinen und Fledermäusen im Speziellen unabdingbar ist.“

„Es ist wichtig, dass Fledermäuse in jedem Teillebensraum ihrer jährlichen Migrationsroute geschützt werden. Viele Fledermäuse verunglücken leider an Windkraftanlagen. Zudem finden sie in der ausgeräumten Agrarlandschaft immer weniger Insekten als Nahrung. Wir müssen weiter Anstrengungen unternehmen, damit die Fledermausbestände nicht abnehmen, denn alle Fledermausarten sind sowohl in Deutschland als auch in der gesamten EU und darüber hinaus geschützt; zudem fallen sie unter die UN-Konvention zum Schutz wandernder wildlebender Tierarten“, sagen Christian Voigt (Leibniz-IZW) und Andreas Streit (UNEP/Eurobats).

„Die Menschen sollten sich mehr Mühe geben, mehr über euch zu erfahren. Denn nur was man kennt, kann man auch schützen.“, sagt Gitti die Maus am Ende des Buches. Bono lacht zuversichtlich und sagt: „Das werde ich mir merken. Ich glaube, die Menschen werden das Richtige tun.“

Das Leibniz-IZW untersucht im Rahmen der Mission „Forschung für den Artenschutz“ die vielfältigen Lebensläufe und Anpassungen, die Wildtiere im Laufe der Evolution entwickelt haben, und erarbeitet neue Konzepte und Methoden für die Anwendung im Naturschutz. www.leibniz-izw.de

Das Abkommen EUROBATS zum Erhalt der europäischen Fledermauspopulationen wurde 1991 geschlossen, um grenzüberschreitende Schutzmaßnahmen im kompletten Verbreitungsgebiet der Arten zu ermöglichen und zu fördern. Hauptziel des Abkommens ist es, den Mitgliedsstaaten und den noch nicht beigetretenen Ländern einen Leitfaden für die Zusammenarbeit mit einem gemeinsamen Ziel zu geben: dem Schutz von Fledermäusen in ganz Europa, Nordafrika und dem Mittleren Osten. www.eurobats.org


Weitere Meldungen

Großer Abendsegler; Bildquelle: Anton Vlaschenko

Generationenwechsel hilft Fledermäusen, mit der Erderwärmung Schritt zu halten

Viele Tierarten verändern aufgrund der Erderwärmung aktuell ihre Verbreitungsgebiete. Die zugrunde liegenden Mechanismen sind bisher wenig bekannt, insbesondere bei Säugetieren
Weiterlesen

Evidenzbasierter Fledermausschutz in Windkraftvorhaben

Gratis Download: Evidenzbasierter Fledermausschutz in Windkraftvorhaben

Fachbuch zu Vereinbarkeit und Konflikt von Klima- und Artenschutz am Beispiel des Fledermausschutzes in Wind
Weiterlesen

Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW)

6th International Berlin Bat Meeting: The human perspective on bats

International Berlin Bat Meeting - 22nd – 24th March 2021 - Berlin, Germany
Weiterlesen

Verschiedene Nervensignale im Stirnlappen der Brillenblattnasen-Fledermaus Carollia perspicillata (links) gehen Kommunikationslauten (oben) und Lauten zur Echo-Ortung (unten) voran.; Bildquelle: Julio C. Hechavarria, Goethe Universität Frankfurt

Rhythmische Nervensignale bestimmen Laute von Fledermäusen

Ein bestimmter neuronaler Schaltkreis im Gehirn kontrolliert bei Fledermäusen die Lautäußerungen der Tiere. Dies haben jetzt Biologen der Goethe-Universität Frankfurt herausgefunden
Weiterlesen

Kleine Lanzennase (Phyllostomus discolor); Bildquelle: Brock & Sherri Fenton

Die Gene hinter den Superkräften der Fledermäuse

Forschende veröffentlichen die ersten sechs hochqualitativen Referenzgenome von Fledermäusen
Weiterlesen

Fledermaus; Bildquelle: René Janssen

Wenn es laut ist, wird Echoortung für Fledermäuse teuer

Mit Rufen im Ultraschallbereich können sich Fledermäuse hervorragend in der Dunkelheit orientieren und ihre Insektenbeute aufspüren. Rufen sie dabei lauter, erhöht sich die Reichweite der Echoortung
Weiterlesen

Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW)

Windparks am Schwarzen Meer könnten negativen Einfluss auf Fledermauspopulationen in großen Teilen Osteuropas haben

Entlang der Schwarzmeerküste Rumäniens und Bulgariens verläuft die Via Pontica, eine bedeutende Zugstrecke für Vögel in Osteuropa. Auch Fledermäuse nutzen diese Route
Weiterlesen

Mopsfledermäuse in einem Fledermauskasten; Bildquelle: Gerald Kerth

Start der Feldforschung im bundesweiten Schutzprojekt für die Mopsfledermaus

Die Mopsfledermaus lebt bevorzugt in reich strukturierten Wäldern mit viel stehendem Totholz. Als Quartiere nutzt sie vor allem alte Bäume mit abstehenden Rindentaschen. Doch wo in unseren Wäldern gibt es Mopsfledermäuse?
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen