Neues Coronavirus SARS-CoV-2: Flughunde und Frettchen sind empfänglich, Schweine und Hühner nicht

(02.04.2020) Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 stammt ursprünglich vermutlich aus Fledermäusen und führte zu einer Pandemie. Ob es auch andere Tierarten infizieren kann, wird weltweit von verschiedenen Forschungsinstituten untersucht.

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) begann vor wenigen Wochen mit Infektionsstudien in Schweinen, Hühnern, Flughunden und Frettchen. Erste Ergebnisse zeigen, dass Flughunde und Frettchen empfänglich für eine SARS-CoV-2 Infektion sind, Schweine und Hühner hingegen nicht.

Insbesondere die Empfänglichkeit von Frettchen ist ein wichtiger Befund, da sie als Modelltiere für die Infektion des Menschen zur Erprobung von Impfstoffen oder Medikamenten eingesetzt werden könnten.

Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)

In den Infektionsstudien wurde den Tieren SARS-CoV-2 in die Nase verabreicht, um den natürlichen Infektionsweg beim Menschen über den Nasen-Rachenraum nachzuahmen. Nilflughunde, die zu den Fledertieren gehören, wurden getestet, um Kenntnisse über die vermutete Reservoirfunktion von Fledermäusen zu erlangen. Diese Tiere konnten zwar infiziert werden, zeigten aber keine Krankheitssymptome und steckten Artgenossen nicht effizient an.

Frettchen sind bei anderen Atemwegs-Infektionen, insbesondere durch Grippeviren, ein gutes Modell für den Menschen. Da SARS-CoV-2 sich vor allem im Atmungstrakt vermehrt, könnten Frettchen sich als Modell auch für diese Infektion eignen. Nach solch einem Tiermodell, das die Infektion des Menschen widerspiegelt, wird derzeit weltweit dringend gesucht.

Die Versuche des FLI zeigen, dass sich Frettchen effizient mit SARS-CoV-2 infizieren lassen, das Virus gut vermehren und es auf Artgenossen übertragen.

Die Tiere vermehrten das Virus hauptsächlich in den oberen Bereichen des Atmungstraktes, zeigten dabei aber keine Krankheitssymptome. Damit steht ein Infektionsmodell zur Verfügung, das bei der Erprobung von Impfstoffen und Medikamenten gegen SARS-CoV-2 helfen könnte.

Nutztiere sind besonders in Kontakt mit dem Menschen. Daher wurden Schweine und Hühner auf Empfänglichkeit für SARS-CoV-2 getestet. Es wurde untersucht, ob die Tiere infiziert werden, den Erreger vermehren und Krankheitssymptome zeigen.

Weiterhin wurde getestet, ob sie den Erreger wieder ausscheiden und damit eine potenzielle Gefahr für den Menschen darstellen könnten.

Unter den Versuchsbedingungen zeigten sich weder Schweine noch Hühner als empfänglich für eine Infektion mit SARS-CoV-2. Nach jetzigem Kenntnisstand sind sie also von dem Virus nicht betroffen und stellen demnach kein potentielles Risiko für den Menschen dar.

Die komplette Auswertung aller Versuchsreihen wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, mit den Endergebnissen ist Anfang Mai zu rechnen.


Weitere Meldungen

Webinar weiterhin abrufbar: COVID-19 and Companion Animals – What we know today

Webinar weiterhin abrufbar: COVID-19 and Companion Animals – What we know today

Erfolgreiches Webinar für Tierärzte: Am 17. April hat die WSAVA mit Unterstützung des PURINA Institute ein kostenloses Webinar zu COVID-19 und Haustieren durchgeführt, an dem über 1.900  Tierärzte weltweit teilgenommen haben
Weiterlesen

Deutsche Vet

Die Deutsche Vet 2020 fällt aus

Wegen der COVID-19-Pendemie fällt die Veranstaltung heuer aus und findet erst wieder im Juni 2021 statt
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Corona-Lockerungen: Tierheime öffnen wieder

Nach wochenlanger Corona-Pause dürfen ab dem 11. Mai - mit dem nächsten vom Bundesrat beschlossenen Oeffnungsschritt - auch die Tierheime öffnen
Weiterlesen

bpt

Coronakrise: bpt-Wirtschaftsumfrage zeigt „Tierärzte weiterhin zuversichtlich“

Rund zwei Drittel der deutschen Tierarztpraxen und –kliniken konnten trotz Corona-Krise in den Monaten März und April 2020 im Vergleich zum Vorjahr stabile Umsätze bzw. Behandlungszahlen vermelden
Weiterlesen

Stefan Pöhlmann; Bildquelle: Karin Tilch

Aktivierung des SARS-Coronavirus 2 aufgeklärt

Infektionsforscher vom Deutschen Primatenzentrum zeigen Ansatzpunkte für Impfstoffentwicklung und Therapie
Weiterlesen

TiHo-Präsident Dr. Gerhard Greif, Ministerpräsident Stephan Weil und Wissenschaftsminister Björn Thümler; Bildquelle: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Ministerpräsident Stephan Weil und Wissenschaftsminister Björn Thümler informieren sich über Coronaforschung an der TiHo

Am 29. April 2020 besuchten Ministerpräsident Stephan Weil und Wissenschaftsminister Björn Thümler das Research Center for Emerging Infections and Zoonoses an der TiHo, um sich über Forschungsprojekte zu SARS-CoV-2 zu informieren.
Weiterlesen

Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST)

Tierarztpraxen bieten ab dem 27. April wieder sämtliche Leistungen an

Ab dem 27. April dürfen Tierarztpraxen wieder alle Untersuchungen und Behandlungen durchführen. Arbeitnehmende und Kunden werden weiterhin durch zusätzliche Vorkehrungen geschützt
Weiterlesen

Coronaviren bei Klein- und Nutztieren & SARS-CoV-2

Gratis Webinar der Nutztierakademie von Bayer zum Nachschauen: Coronaviren bei Klein- und Nutztieren & SARS-CoV-2

Der Tiermediziner und Virologie-Professor Volker Moennig gibt einen Überblick der bei unseren Klein- und Nutztieren weit verbreiteten Coronaviren
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen