Neu entdecktes Coronavirus bei Rötelmäusen verbreitet

(06.06.2022) Forscher des Zoonosis Science Center der Universität Uppsala haben ein neues Coronavirus entdeckt.

Ihre Untersuchung von etwa 260 Wühlmäusen, die in der Umgebung von Grimsö im Bezirk Örebro gefangen wurden, zeigt, dass das Virus bei den schwedischen Rötelmäusen weit verbreitet ist. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Viruses veröffentlicht.

Universität Uppsala "Zwischen 2015 und 2017 haben wir bei 3,4 Prozent dieser Wühlmäuse das so genannte 'Grimsö-Virus' gefunden, was darauf hindeutet, dass das Virus in Schwedens Wühlmäusen weit verbreitet und häufig ist", sagt Åke Lundkvist, Professor für Virologie und Leiter des Zoonosis Science Center an der Universität Uppsala. Er leitete die Studie zusammen mit der Forscherin Jiaxin Ling und Anishia Wasberg, einer Doktorandin und Erstautorin.

Die Forscher des Zoonosis Science Center (ZSC) kartieren zoonotische Viren, um das Verständnis für die Interaktion zwischen Viren und Wirtstieren zu verbessern. Im Gegensatz zu den Coronaviren SARS-CoV und MERS, die von Fledermäusen stammen, scheinen sich saisonale Coronaviren wie HCoV-OC43 und HCoV-HKU1 von Nagetieren wie Ratten, Mäusen und Wühlmäusen auf den Menschen übertragen zu haben. Ziel ist es, das Wissen zu erweitern und Methoden zu entwickeln, die größere Virusausbrüche wirksam begrenzen und die Übertragung von Infektionen vom Tier auf den Menschen verhindern können.

In einer neuen Studie, die in der Fachzeitschrift Viruses veröffentlicht wurde, untersuchten Forscher der ZSC Wühlmäuse, die zwischen 2015 und 2017 in der Umgebung von Grimsö in der Provinz Örebro gefangen wurden, und testeten sie auf Coronaviren. Mithilfe einer RNA-Sequenzierungsmethode identifizierten sie ein neues Coronavirus mit der Bezeichnung "Grimsö-Virus", das zur Familie der Betacoronaviren gehört, zu der auch SARS-CoV, MERS und SARS-CoV-2 gehören.

Nagetiere sind bereits Träger mehrerer zoonotischer Mikroorganismen, wie z. B. Hantaviren und Tularämie, d. h. sie spielen eine Schlüsselrolle bei der Verbreitung von Infektionskrankheiten. In den letzten Jahren hat die Zahl der Infektionskrankheiten, die mit kleinen Säugetieren wie Nagetieren in Verbindung gebracht werden können, dramatisch zugenommen, und die Erforschung der Ökologie dieser Wirtstiere ist ein wesentlicher Bestandteil der Bemühungen, künftige Ausbrüche zu verhindern.

Die Wühlmaus (Myodes glareolus) ist eines der am häufigsten vorkommenden Nagetiere in Europa. In früheren Studien wurden mehrere Coronaviren gefunden, die unter den Tieren in Ländern wie dem Vereinigten Königreich, Polen, Frankreich und Deutschland zirkulieren.

"Wir wissen immer noch nicht, welche potenziellen Gefahren das Grimsö-Virus für die öffentliche Gesundheit darstellen kann. Aufgrund unserer Beobachtungen und früherer Coronaviren, die bei Wühlmäusen nachgewiesen wurden, gibt es jedoch gute Gründe, das Coronavirus bei wilden Nagetieren weiter zu überwachen", sagt Professor Åke Lundkvist.

Veröffentlichung

Wasberg, A.; Raghwani, J.; Li, J.; Pettersson, J.H.-O.; Lindahl, J.F.; Lundkvist, Å.; Ling, J. Discovery of a Novel Coronavirus in Swedish Bank Voles (Myodes glareolus). Viren 2022, 14, 1205. DOI: 10.3390/v14061205



Weitere Meldungen

SORMAS ; Bildquelle: HZI/Verena Meier

Neues Coronavirus-Modul in SORMAS

Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung entwickelte App zur Seuchenbekämpfung wird erweitert, um Verbreitung des Erregers zu stoppen
Weiterlesen

Humboldt-Universität

Modell zeigt Verbreitungswege des Coronavirus und gibt Risikoeinschätzung

Wissenschaftler der Humboldt-Universität erforscht Ausbreitungswege von Epidemien
Weiterlesen

Professor Dr. Arnold Grünweller mit einem Aglaia-Strauch im Sarawak Biodiversity Center (SBC) in Borneo. Aus dieser Pflanze isolieren SBC-Mitarbeiter Silvestrol, mit dem Grünweller und sein Team arbeiten.; Bildquelle: Sarawak Biodiversity Center;

Künstlicher Wirkstoff hemmt Coronaviren

Ein künstlicher Virenhemmstoff drängt Krankheitserreger wie das Coronavirus zurück, wirkt aber ebenso gut gegen andere gefährliche Viren wie das Lassa- oder das Zika-Virus.
Weiterlesen

Kamel; Bildquelle: Uniklinik Bonn/ Drosten

Erkältungsviren haben ihren Ursprung in Kamelen – genau wie MERS

Vier menschliche Coronaviren sind auf der ganzen Welt verbreitet und neben den bekannteren Rhinoviren verantwortlich für Erkältungen. Meist verlaufen diese Infektionen für den Menschen harmlos
Weiterlesen

LMU

Raffinierte Abwehrstrategie der Coronaviren

Ein bisher vor allem als Tumorsuppressor bekanntes Molekül hemmt die Vermehrung SARS auslösender Coronaviren, wie LMU-Forscher zeigen
Weiterlesen

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Dromedare als Übertragungsquelle für gefährliche Virusinfektion unter Verdacht

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Universitätsklinikums Bonn hat in Dromedaren Antikörper gegen das MERS-Coronavirus gefunden
Weiterlesen

Fledermaus der Art Neoromicia cf. zuluensis: Wissenschaftler aus Südafrika und des Universitätsklinikums Bonn stellten im Kot dieses Tiers ein Virus fest, das genetisch so eng wie bislang kein anderes mit dem MERS-CoV übereinstimmt; Bildquelle: M Corrie Schoeman/University of KwaZulu-Natal

Stammt das MERS-Coronavirus aus Afrika?

Das neuartige Virus „MERS-CoV“ gilt als gefährlich: Fast 50 Patienten sind mittlerweile gestorben, die den Erreger in sich trugen. Bislang standen alle Fälle mit der arabischen Halbinsel in Zusammenhang
Weiterlesen

Wien Tierärztl Monat – Vet Med Austria

Enterale und respiratorische Coronavirusinfektionen bei österreichischen Hunden

S. SPISS, V. BENETKA, F. KÜNZEL, I. SOMMERFELD-STUR, K. WALK, M. LATIF and K. MÖSTL; Wien Tierärztl Monat – Vet Med Austria 99 (2012)
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen