Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen

(19.05.2022) Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen. Forscherinnen der Universitäten Zürich und Giessen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.

Das deutet darauf hin, dass die Delfine die wirbellosen Meerestiere zur Behandlung ihrer Symptome nutzen können.

Vor dreizehn Jahren beobachtete Angela Ziltener, Wildtierbiologin an der Universität Zürich, erstmals Delfine, die sich im nördlichen Roten Meer vor der Küste Ägyptens an Korallen rieben.


Eine Delphinmutter lehrt ihrem Jungen, sich an den medizinischen Korallen zu reiben.

Ihr und ihrem Team fiel auf, dass die Delfine sich nur an ausgesuchten Korallen rieben, und sie wollten verstehen, warum. «Ich hatte dieses Verhalten noch nie zuvor gesehen, und es war klar, dass die Delfine genau wussten, welche Koralle sie benutzen wollten», sagt Ziltener.

Die meisten Delfinforschungen werden von der Wasseroberfläche aus durchgeführt. Da Ziltener Taucherin ist, konnte sie die Delfine aus der Nähe studieren. Sie brauchte einige Zeit, um das Vertrauen der Tiere zu gewinnen.

Dies gelang ihr mitunter deshalb, weil die Delfine sich von den grossen Luftblasen, die von den Tauchflaschen freigesetzt werden, nicht abschrecken liessen und sich an die Taucher gewöhnten. «Manche Delfine wie die Spinnerdelfine im südägyptischen Roten Meer sind schüchterner, wenn es um Luftblasen geht», sagt sie.

Polypen setzen Schleim frei

Als die Delfine es ihr erlaubten, sie regelmässig zu besuchen, konnten sie und ihre Kollegen die Korallen, an denen sich die Delfine rieben, identifizieren und untersuchen. Sie fanden heraus, dass die Indopazifischen Grossen Tümmler durch das wiederholte Reiben an den Korallen die winzigen Polypen, aus denen die Korallengemeinschaft besteht, aufrühren und diese Schleim freisetzen. Um zu verstehen, welche Eigenschaften der Schleim hat, sammelte das Team Proben der Korallen.

Coautorin Gertrud Morlock, analytische Chemikerin und Lebensmittelwissenschaftlerin an der Justus-Liebig-Universität Giessen, analysierte die Proben der Gorgonienkoralle (Rumphella aggregata), der Lederkoralle (Sarcophyton sp.) und des Schwamms (Ircinia sp.) mit ihrem Team und fand dabei 17 aktive Metaboliten mit antibakteriellen, antioxidativen, hormonellen und toxischen Aktivitäten.

Die Forschenden nehmen an, dass die bioaktiven Substanzen der Korallen und Schwämme dazu dienen, das Mikrobiom der Delfinhaut zu regulieren und Infektionen zu behandeln. «Durch wiederholtes Reiben kommen die aktiven Stoffwechselprodukte mit der Haut der Delfine in Kontakt», erklärt Morlock.

«Die Metaboliten könnten ihnen helfen, die Homöostase der Haut zu stabilisieren, und für die Prophylaxe oder Zusatzbehandlung gegen mikrobielle Infektionen nützlich sein.»

Korallenriffe zum Schlafen und Spielen

Die Riffe, in denen diese Korallen auftreten, sind wichtige Orte für die lokalen Delfinpopulationen. Sie kommen dorthin, um sich auszuruhen und zu schlafen, aber auch um zu Spielen und Spass zu haben. Zwischen den Nickerchen wachen die Delfine oft auf, um sich an den Korallen zu reiben. «Es ist fast so, als würden sie duschen und sich reinigen, bevor sie schlafen gehen oder für den Tag aufstehen», sagt Ziltener.

Konflikt mit dem Tourismus

Seit die Wildtierbiologin 2009 begann, Delfine in Ägypten zu erforschen, hat sie einen beunruhigenden Trend festgestellt. «Die Tourismusindustrie verdient inzwischen viel Geld am Traum der Leute, mit den Delfinen zu schwimmen.

Die Touristen stören die Tiere jedoch, wenn sie sich nicht an die Richtlinien für einen verantwortungsvollen Umgang mit ihnen halten», sagt sie. In ihrer Sorge um die Tiere hat sie eine Organisation namens Dolphin Watch Alliance gegründet, eine Naturschutzorganisation, die Reiseleiter, Touristen und die Öffentlichkeit darüber aufklärt, wie man Tourismus-Erlebnisse anbieten kann, die für Delfine sicher sind, und die sich dafür einsetzt, dass Riffe zu Schutzgebieten werden.

Publikation

Morlock and Ziltener et al.: Evidence that Indo-Pacific bottlenose dolphins self-medicate with invertebrates in coral reefs. Iscience, 19. Mai 2022. DOI: 10.1016/j.isci.2022.104271



Weitere Meldungen

Delfinmännchen ; Bildquelle: Simon Allen/www.sharkbaydolphins.org

Beliebte Delfinmännchen zeugen die meisten Nachkommen

Nicht Stärke oder Erfahrung sind bei Delfinmännchen der Weg zum Fortpflanzungserfolg, sondern starke Freundschaften mit männlichen Artgenossen
Weiterlesen

Beim «Shelling» jagen Delfine einen Fisch ins leere Gehäuse einer Riesenschnecke. Diese befördern sie an die Wasseroberfläche, wo sie den Fisch in ihr Maul schütteln.; Bildquelle: Sonja Wild

Delfine erlernen neues Wissen ähnlich wie Menschenaffen

Delfine erlernen neue Techniken zum Beutefang nicht nur von ihren Müttern, sondern auch direkt von ihren Gefährten. Das zeigt eine Studie der Universität Zürich von mehr als 1'000 Tümmlern in der westaustralischen Shark Bay
Weiterlesen

Zeichnung von Walen und Delfinen.; Bildquelle: Figure made by Carl Buell, @John Gatesy

Verloren gegangene Gene bei Walen und Delfinen halfen bei Anpassung an Wasserwelt.

Obwohl Wale und Delfine ihr ganzes Leben im Meer verbringen, haben sich diese luftatmenden Säugetiere ursprünglich aus Landbewohnern entwickelt, die vor etwa 50 Millionen Jahren lebten
Weiterlesen

Delfine schwimmen über das Seegras.; Bildquelle: Simon J Allen, Shark Bay Dolphin Research Alliance

Klimawandel bedroht Überleben der Delfine

Delfine in Westaustralien haben nach einer Hitzewelle im Meer deutlich weniger Junge zur Welt gebracht als in den Jahren zuvor. Wie Forscherinnen und Forscher der UZH zeigen, hat der Klimawandel einen weiteichenden Einfluss auf den Schutz maritimer Säugetiere
Weiterlesen

Im Unterschied zu anderen Tierarten behalten männliche Delfine trotz starken sozialen Bindungen ihre individuellen Pfeiflaute bei.; Bildquelle: Simon Allen, Dolphin Innovation Project.

Individuelle «Namen» ermöglichen Delfinen komplexe Beziehungen

Als einzige Tierart behalten männliche Tümmler ihre individuellen «Namen». Ähnlich wie wir Menschen können sie sich damit besser in den komplexen sozialen Netzwerken, in denen Delfine leben, zurechtfinden
Weiterlesen

Delfine; Bildquelle: Rob Williams

Keine Patentlösung für Artenschutz von Walen und Delfinen

Internationales Forschungsteam liefert neue Erkenntnisse für die weltweite Ausweisung von Schutzgebieten für Meeressäuger
Weiterlesen

WWF

Appell an Neuseelands Regierung: Maui-Delfine vor der Ausrottung - 55 Tiere noch am Leben

Die kleinsten und seltensten Delfine der Welt, die Maui-Delfine stehen kurz vor der Ausrottung. Nur noch 55 Tiere leben in den Küstengewässern der Südinsel Neuseelands
Weiterlesen

NABU

18.000 Unterschriften für die Rettung der seltensten Delfinart der Welt

Neuseeländische Regierung muss bedrohte Hector- und Maui-Delfine schützen

Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen