Deutsche Wildtier Stiftung vergibt den Forschungspreis 2011 an Feldhamster-Forscherin

(02.12.2011) Pünktlich am 15. Juli springt die innere Uhr des Feldhamsters von der Sommerzeit auf die Winterzeit um: Das Schlafhormon Melatonin schnellt in die Höhe.

"Feldhamster sind faszinierende Tiere", sagt Dr. Stefanie Monecke (41). "Sechs Monate verbringen sie unter der Erde, senken die Körpertemperatur im Schlaf von 37 auf bis zu 1,9 Grad, wachen jedoch in regelmäßigen Abständen wieder auf. Der Stoffwechsel der Tiere wird kurzzeitig reaktiviert um zu fressen und zu schlafen, und dann wieder in Winterschlaf zu fallen."

Ihre wissenschaftliche Arbeit über den Feldhamster, seine Fähigkeit den Aktivitätsrhythmus zu ändern und dabei mit Hilfe der inneren "Jahresuhr" obendrein die Reproduktion zu steuern, hat der Biologin Dr. Stefanie Monecke jetzt den Forschungspreis 2011 der Deutschen Wildtier Stiftung eingebracht!

"Ich bin überglücklich", sagt sie. "Denn der Wildtierforschung mangelt es in Deutschland noch immer an Aufmerksamkeit und Stipendien rund um heimische Wildtiere haben Seltenheitswert." Der Preis wird heute in Hamburg verliehen

"Die jahrelange Hamsterforschung von Frau Dr. Monecke rund um ein so hoch bedrohtes Wildtier hat unsere Jury überzeugt", begründet Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung, die Vergabe des Forschungspreises an die gebürtige Niedersächsin aus Bramsche.

"Da der Hamster 90 Prozent seines Lebens im Verborgenen verbringt, weiß man nur relativ wenig über ihn." Das, so betont Baron Münchhausen, macht effektive Schutzmaßnahmen schwer.

Gemeinsam mit dem Wissen von Dr. Stefanie Monecke will die Deutsche Wildtier Stiftung diese Wissenslücke schließen und zum Schutz der letzten europäischen Hamster mit aktiven Maßnahmen beitragen.

Die Preisträgerin hat in Hannover Biologie studiert und in Stuttgart promoviert. Sie forscht heute an der Universität in Straßburg, an einem wissenschaftlichen Zentrum der Feldhamsterforschung.

Noch sind viele Fragen rund um den possierlichen Ackerbewohner offen: Woher weiß der Feldhamster, dass sich die Tageslänge also die Jahreszeit verändert? Welche Rolle spielt dabei das Schlafhormon Melatonin? Und wie kann dem vom Aussterben der bedrohten Tierart mit Hilfe der Forschungsergebnisse geholfen werden?

Die Deutsche Wildtier Stiftung zeichnet alle zwei Jahre herausragende Nachwuchswissenschaftler mit dem bis zu 50.000 Euro dotierten Forschungspreis aus.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

ESCCAP

ESCCAP: Neue Empfehlung zu parasitären Erkrankungen bei Kleintieren

Im Juli 2017 veröffentlichte der europäische Verband von Veterinärparasitologen ESCCAP die erste Empfehlung für die Bekämpfung von Erkrankungen der wichtigsten Parasiten und Pilzinfektionen bei Kleintieren in Europa
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

90 Feldhamster-Forscher tagen am Wochenende im Heidelberger Marsilius-Kolleg

Sie kommen aus Frankreich, den Niederlanden, Schottland und Russland oder der Ukraine nach Heidelberg, um den Feldhamster zu retten.
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Neue Verbreitungskarte belegt den dramatischen Rückgang des Feldhamster

Für Nordrhein-Westfalen gibt es traurige Gewissheit: In diesem Bundesland ist der Kampf um den Feldhamster schon verloren
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Die Deutsche Wildtier Stiftung richtet „Kornkammer“ für den bedrohten Feldhamster ein

Die Schutzgemeinschaft Deutsches Wild hat den Feldhamster gerade zum Tier des Jahres 2016 gekürt - und was macht der Preisträger? Er schlummert!
Weiterlesen

Bericht zum Status des Feldhamsters (Cricetus cricetus)"

Gefährdung des Feldhamsters nimmt weiter zu

Die Gefährdung des Feldhamsters in Deutschland schreitet weiter voran. Dies dokumentiert die BfN-Veröffentlichung „Bericht zum Status des Feldhamsters (Cricetus cricetus)“ im Skript 385
Weiterlesen

Natur und Landschaft

Fachzeitschrift „Natur und Landschaft“ zum Schutz der Feldhamster erschienen

Denn der Feldhamster ist eine in Deutschland streng geschützte Tierart. Er lebt in der Agrarlandschaft, vor allem außerhalb von Schutzgebieten. Der einst in Europa weit verbreitete Nager kommt nur noch in wenigen Regionen vor und gilt als vom Aussterben bedroht
Weiterlesen

Ein CeBiTec-Forscherteam hat in einem internationalen Projekt das Hamstergenom sequenziert. Das Foto zeigt Mitglieder des Teams (hinten v.l.) PD Dr. Andreas Tauch, Prof. Dr. Thomas Noll, Prof. Dr. Alfred Pühler, (vorne v.l.) Oliver Rupp und Dr. Karin; Bildquelle: Universität Bielefeld

Bielefelder Genomforscher entschlüsseln das Hamstergenom

Genomforscher vom Centrum für Biotechnologie (CeBiTec) der Universität Bielefeld haben unter der Leitung von Professor Dr. Alfred Pühler das Genom des Chinesischen Hamsters sequenziert
Weiterlesen

Bundesamt für Naturschutz

Artenschutzexperten fordern Aktionspläne für den Feldhamster

Die Gefährdung der Feldhamster in Deutschland nimmt weiter dramatisch zu. Dies ist das Fazit eines soeben zu Ende gegangenen Expertentreffens im Bundesamt für Naturschutz
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

24.05.