Zwei Nachwuchsforscher am Deutschen Primatenzentrum erhalten Förderung durch den Europäischen Forschungsrat

(10.01.2022) In diesem Jahr waren die Neurowissenschaftler Raymundo Báez-Mendoza und Michael Heide vom Deutschen Primatenzentrum – Leibniz-Institut für Primatenforschung unter den 10 Prozent erfolgreichen Antragsteller*innen.

Raymundo Báez-Mendoza geht es um die Verhaltensweisen und neuronalen Grundlagen, die es uns ermöglichen, soziale Bindungen einzugehen und aufrechtzuerhalten. Michael Heide wird die Entwicklung und Evolution der Großhirnrinde bei Primaten untersuchen und dazu unter anderem Hirnorganoide verwenden.

Raymundo Báez-Mendoza: Was sind die neuronalen Grundlagen sozialer Bindungen?

Soziale Interaktionen sind für ein gesundes Leben unabdingbar. Die Fähigkeit zu kooperieren und das eigene Interesse hinter dem Gemeinwohl zurückzustellen ist die Voraussetzung für ein funktionierendes Sozialleben. Raymundo Báez-Mendoza will untersuchen, welche Rolle Kooperationen bei der Bildung und Pflege sozialer Kontakte spielen.


Dr. Báez-Mendoza wechselt von der Harvard Medical School in den USA ans Deutsche Primatenzentrum nach Göttingen.

„Ich möchte die Verhaltensweisen und neuronalen Grundlagen identifizieren, die es uns ermöglichen, soziale Bindungen einzugehen und aufrechtzuerhalten“, sagt der gebürtige Mexikaner, der für das Projekt von der Harvard Medical School in den USA ans Deutsche Primatenzentrum nach Göttingen kommt.

Seine Hypothese: Soziale Bindungen werden durch kooperatives Verhalten gestärkt, umgekehrt fördert kooperatives Verhalten die Bildung und Aufrechterhaltung von sozialen Bindungen.

Wie soziale Bindungen im Gehirn verarbeitet werden und wie das Gehirn diese Informationen nutzt, um Kooperationen zu ermöglichen, ist jedoch weitgehen unbekannt. Um Kooperationen in der Gruppe einschätzen zu können, muss das Gehirn verschiedene Informationen zusammenbringen: die Identität und das Verhalten der Gruppenmitglieder, ihre Reputation und ihre sozialen Bindungen untereinander.

Raymundo Báez-Mendoza möchte die neuronalen Mechanismen identifizieren, die soziale Informationen wie Bindungsstärke und Reputation verarbeiten und so die Kooperation zwischen Gruppenmitgliedern ermöglichen. Neben der Beobachtung von menschlichen Probanden wird er bei Weißbüschelaffen die Nervenaktivität im Gehirn messen, während die Tiere miteinander interagieren.

„Letztendlich möchte ich verstehen, wie die Pflege und der Aufbau von Freundschaften verbessert und Einsamkeit verhindert werden kann“, sagt Raymundo Báez-Mendoza.

Michael Heide: Wie ist unsere gefaltete Großhirnrinde entstanden?

Unserer großen, stark gefalteten Großhirnrinde haben wir unsere einzigartigen kognitiven Fähigkeiten zu verdanken. Doch wie ist sie im Laufe der Evolution entstanden?

Dies möchte Michael Heide vom Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden herausfinden, der derzeit bereits am Deutschen Primatenzentrum – Leibniz-Institut für Primatenforschung als Gastwissenschaftler tätig ist und für dieses Vorhaben komplett ans Deutsche Primatenzentrum wechseln wird.


Dr. Michael Heide, Gastwissenschaftler bei der Forschungsplattform Degenerative Erkrankungen am Deutschen Primatenzentrum.

Dazu wird er sich die Stamm- und Vorläuferzellen anschauen, die die Struktur der Großhirnrinde während der Embryonalentwicklung primär bestimmen.

Innerhalb der Primaten, zu denen auch wir Menschen gehören, hat sich die Großhirnrinde sehr unterschiedlich entwickelt. So haben Weißbüschelaffen eine kleine, glatte Großhirnrinde, während Rhesusaffen eine mittelgroße, gefaltete Großhirnrinde besitzen. Michael Heide wird sich daher die Gene anschauen, die in den Stamm- und Vorläuferzellen bei Menschen, Rhesusaffen und Weißbüschelaffen aktiv sind. „Ich möchte herausfinden, ob sich das Vorhandensein oder die Aktivität der Gene bei den verschiedenen Arten unterscheiden“, sagt Michael Heide.

Die Rolle dieser Gene in der Entwicklung der Großhirnrinde wird der Forscher an Hirnorganoiden untersuchen. Dies sind dreidimensionale Strukturen, die aus unterschiedlichen Hirnzellen bestehen und wichtige Phasen der Entwicklung der Großhirnrinde nachstellen können. Hergestellt werden sie von pluripotenten Stammzellen, die beispielsweise aus Hautzellen generiert werden können.

Diese Stammzellen werden dann zu den unterschiedlichen Hirnzellen weiterentwickelt. „Ich möchte verstehen, wie sich die Großhirnrinde im Laufe der Primaten-Evolution entwickelt hat“, sagt Michael Heide. „Wenn wir wissen, wie sich die Großhirnrinde aus den Vorläuferzellen entwickelt, könnte dies dazu beitragen, Fehlentwicklungen wie beispielsweise ein zu kleines Gehirn oder das Entstehen von Gehirntumoren besser zu verstehen.“

Visionäre Forschung am Deutschen Primatenzentrum

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Michael Heide und Raymundo Báez-Mendoza zwei so herausragende junge Forscher für den Göttingen Campus gewinnen konnten“, sagt Stefan Treue, Direktor des Deutschen Primatenzentrums. „Ihre Schwerpunkte passen hervorragend in unser Institutsprofil und zu den Forschungsschwerpunkten in Göttingen.

Sie werden unsere Arbeiten zum Verständnis des Gehirns in idealer Weise ergänzen.“ Am Deutschen Primatenzentrum werden aktuell nun vier Forschende durch einen ERC Starting Grant finanziert. Neben Michael Heide und Raymundo Báez-Mendoza sind das Rabea Hinkel, Leiterin der Abteilung Versuchstierkunde, und Caspar Schwiedrzik, Leiter der Nachwuchsgruppe Perception and Plasticity.



Weitere Meldungen

Guinea-Paviane; Bildquelle: William O‘Hearn/Deutsches Primatenzentrum GmbH

Männliche und weibliche Guinea-Paviane sind gleichermaßen erfolgreich darin, eine Gruppe anzuführen

Die Sonne geht auf über der senegalesischen Savanne. Die Guinea-Paviane haben die Nacht auf ihren Schlafbäumen verbracht und machen sich gemeinsam auf den Weg zur Futtersuche
Weiterlesen

Dr. Yasemin Gültekin, Wissenschaftlerin in der Abteilung Funktionelle Bildgebung am Deutschen Primatenzentrum; Bildquelle: Karin Tilch/Deutsches Primatenzentrum GmbH

Auch Affen lernen zu kommunizieren

Verhaltensstudie an Weißbüschelaffen liefert neue Erkenntnisse zur Evolution von Sprache
Weiterlesen

Sifaka; Bildquelle: Claudia Fichtel

Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt

Dass wir das Altern nicht verlangsamen können, zeigt jetzt eine Studie eines internationalen Forscherteams, an dem auch Claudia Fichtel und Peter Kappeler vom Deutschen Primatenzentrum (DPZ) – Leibniz-Institut für Primatenforschung in Göttingen, beteiligt waren
Weiterlesen

Evaluierung des Deutschen Primatenzentrums durch den Senat der Leibniz-Gemeinschaft fällt überaus positiv aus; Bildquelle: Lars Gerhardts/DPZ

Evaluierung des Deutschen Primatenzentrums durch den Senat der Leibniz-Gemeinschaft fällt überaus positiv aus

Das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) – Leibniz-Institut für Primatenforschung ist eine international hoch anerkannte Einrichtung, deren Forschung ausgezeichnet publiziert und international rezipiert wird
Weiterlesen

Prof. Julia Fischer ist Leiterin der Abteilung Kognitive Ethologie am DPZ; Bildquelle: Karin Tilch/Deutsches Primatenzentrum

Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft

Die Voraussetzung für gesanglichen Meisterleistungen und jedes gesprochene Wort ist das vokale Lernen, also die Fähigkeit, gehörte Laute nachzuahmen
Weiterlesen

Rote Springaffen im Amazonasregenwald.; Bildquelle: Katrin Heer / Universität Marburg

Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge

Seit es die Möglichkeit genetischer Vaterschaftsanalysen gibt, ist klar: Viele paarlebende Tierarten, einschließlich des Menschen, nehmen es mit der Treue nicht besonders ernst
Weiterlesen

Stefan Pöhlmann; Bildquelle: Karin Tilch

Aktivierung des SARS-Coronavirus 2 aufgeklärt

Infektionsforscher vom Deutschen Primatenzentrum zeigen Ansatzpunkte für Impfstoffentwicklung und Therapie
Weiterlesen

Clémence Poirotte ; Bildquelle: privat

Künstliche Intelligenz enthüllt Mechanismus zur Verwandtenselektion bei Primaten

Mehr die Mama oder doch ganz der Papa? Menschlichen Babys ist er gewiss, der neugierige Blick ins Gesicht, verbunden mit der Frage, wem das Kind ähnlicher sieht
Weiterlesen