Erbgut des Höhlenbären überlebte im Braunbären weiter

(28.08.2018) Dass das Aussterben einer Art nicht endgültig oder zumindest nicht vollständig sein muss, hat ein internationales ForscherInnenteam unter Leitung der Universität Potsdam und Beteiligung von Ron Pinhasi von der Universität Wien gezeigt.

Die WissenschafterInnen untersuchten das Genom des ausgestorbenen Höhlenbärs, eines nahen Verwandten von Braun- und Eisbär, und konnten nachweisen, dass zumindest ein Teil seines Erbgutes noch heute im Erbgut des Braunbären zu finden ist. Ihre Ergebnisse wurden nun in "Nature Ecology & Evolution" veröffentlicht.

Höhlenbären sahen vermutlich ähnlich aus wie ein sehr großer und plump gebauter Braunbär und ernährten sich vor allem von Pflanzen. Sie starben vor etwa 25.000 Jahren aus, woran der Mensch wahrscheinlich nicht ganz unschuldig war.


Knochen von Höhlenbären

Die jetzt veröffentlichte Untersuchung des kompletten Erbgutes von vier Höhlenbären aus verschiedenen Regionen Europas von Spanien bis zum Kaukasus aus dem Zeitraum zwischen 71.000-34.000 vor unserer Zeitrechnung zeigt, dass zumindest ein Teil dieses Genoms noch heute im Erbgut des Braunbären zu finden ist.

Offensichtlich haben Braun- und Höhlenbär gelegentlich gemeinsamen Nachwuchs, sogenannte Hybride, hervorgebracht und diese müssen auch fruchtbar gewesen sein, so dass Erbgut aus dem Höhlenbären in den Genpool des Braunbären gelangt und dort bis heute erhalten geblieben ist.

Es handelt sich zwar in den einzelnen Tieren nur um 1-2 Prozent des Höhlenbärgenoms, aber nachdem es sich in unterschiedlichen Braunbären um unterschiedliche Bereiche des Höhlenbärerbgutes handelt, könnte insgesamt noch ein erheblicher Teil davon in der heutigen Bärenpopulation erhalten sein.

"Zum ersten Mal ist es gelungen, DNA einer ausgestorbenen Spezies der Eiszeit in einer noch lebenden Population nachzuweisen – abgesehen von der menschlichen Abstammungslinie", sagt Ron Pinhasi, Anthropologe an der Universität Wien.

Die Ergebnisse zeigen, dass Arten, die bereits ausgestorben sind, auf genetischer Ebene trotzdem noch für zehntausende von Jahren am Evolutionsgeschehen teilhaben können.

Publikation

Partial genomic survival of cave bears in living brown bears. Axel Barlow, James A. Cahill, Stefanie Hartmann, Christoph Theunert, Georgios Xenikoudakis, Gloria G. Fortes, Johanna L. A. Paijmans, Gernot Rabeder, Christine Frischauf, Aurora Grandal-d’Anglade, Ana García-Vázquez, Marine Murtskhvaladze, Urmas Saarma, Peeter Anijalg, Tomaž Skrbinšek, Giorgio Bertorelle, Boris Gasparian, Guy Bar-Oz, Ron Pinhasi, Montgomery Slatkin, Love Dalén, Beth Shapiro and Michael Hofreiter.
DOI: 10.1038/s41559-018-0654-8



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Welchen Einfluss das Körperfett auf den Winterschlaf hat, untersuchte ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Vetmeduni Vienna erstmals anhand von freilebenden Braunbären; Bildquelle: Jon M. Arnemo

Braunbären: Guter Winterschlaf dank Winterspeck

Ausgeruht gut über den Winter zu kommen, wünscht sich so mancher – Winterschläfern gelingt es jedoch regelmäßig. Welchen Einfluss das Körperfett auf den Winterschlaf hat, untersuchte nun ein internationales Forschungsteam
Weiterlesen

WWF

WWF begrüßt konkrete Fortschritte bei „Österreichzentrum Wolf, Luchs, Bär“

Auf das von den Agrarreferenten der Bundesländer und Umweltministerin Elisabeth Köstinger beschlossene „Österreichzentrum Wolf, Luchs, Bär“ im steirischen Raumberg-Gumpenstein reagiert der WWF Österreich vorsichtig optimistisch
Weiterlesen

VIER PFOTEN

Private Braunbärenhaltung jetzt auch in Österreich verboten

Seit Anfang 2019 ist das Verbot umgesetzt bzw. die entsprechende Verordnung geändert. Damit ist eine Peinlichkeit in Österreichs Gesetzgebung beseitigt
Weiterlesen

Ein aufgestelltes Höhlenbärenskelett im Harzgebirge. Trotz vegetarischer Ernährung sind die Eckzähne, die an einen Fleischfresser erinnern, gut sichtbar.; Bildquelle: Anneke H. van Heteren (SNSB-ZSM)

Vegetarische Höhlenbären

Im Spätpleistozän (vor 125.000 bis 12.000 Jahren) lebten zwei Bärenarten in Europa: der Braunbär (Ursus arctos) und der heute ausgestorbene Höhlenbär (Ursus spelaeus s.l.)
Weiterlesen

Vollständiger Schädel und Unterkiefer eines Deninger Bären aus Sima de los Huesos in Spanien.; Bildquelle: Javier Trueba (Madrid Scientific Films)

Vegetarische Vorfahren: neue Einsichten zur Evolution des Höhlenbären

Im Spätpleistozän lebten zwei Bärenarten in Europa: der allesfressende Braunbär (Ursus arctos) und der heute ausgestorbene, vegetarisch lebende Höhlenbär
Weiterlesen

Die Karte zeigt Gebiete, in denen aktuell Braunbären leben (blau), Gebiete, die als Lebensraum für Bären geeignet wären, jedoch derzeit nicht besiedelt sind (grün), sowie als Bären-Lebensraum un; Bildquelle: N. Fernández

Viel Lebensraum für Braunbären in Europa möglich

Heute leben noch rund 17.000 Tiere in Europa, verteilt auf zehn Populationen und 22 Staaten. Einige dieser Populationen sind aufgrund ihrer vergleichsweise geringen Größe gefährdet
Weiterlesen

Braunbär ; Bildquelle: Adam Warjak

Klimaerwärmung ist schuld am Rückgang der Braunbären in Europa

Die Klimaerwärmung ist verantwortlich dafür, dass der Bestand der Braunbären in Europa seit dem Ende der letzten Eiszeit dramatisch geschrumpft ist. Steigende Wintertemperaturen während der letzten 12.000 Jahre haben die Fortpflanzungsrate der Braunbären verringert
Weiterlesen

Ausgewachsener Höhlenbär mit Jungtier aus den Höhlen von Goyet in Belgien.; Bildquelle: RBINS

Ausgestorbener Veganer: Unflexible Ernährung führte zum Verschwinden des Höhlenbären

Senckenberg-Wissenschaftler haben die Ernährung des ausgestorbenen Höhlenbären untersucht. Anhand von Isotopenzusammensetzungen im Kollagen der Bären-Knochen zeigen sie, dass sich die großen Säugetiere rein vegan ernährten
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

24.05.