Farmer-Raubtier-Konflikt bedroht Wildtierbestände in Afrika

(17.01.2012) 200.000 Löwen gab es noch in den 70er Jahren es letzten Jahrhunderts. Heute sind nur noch etwa 25.000. Die Löwenpopulation ist also in nur wenigen Jahrzehnten um fast 90% geschrumpft.

Noch schlechter steht es um den Afrikanischen Wildhund: Dieses seltene Raubtier gehört zu den bedrohtesten Tierarten der Erde. Gerade mal 3.500 – 5.000 Exemplare leben noch auf dem afrikanischen Kontinent.

Das Tragische: Der Mensch ist der Hauptverantwortliche für dieses rasante Massensterben. Unzählige Wildtiere werden Opfer des sogenannten Farmer-Raubtier-Konflikts: Sobald ein Raubtier die sicheren Grenzen der Schutzgebiete verlässt und Farmland betritt, darf der Farmer es unter bestimmten Umständen abschießen. Ganz legal.

Die Farmer argumentieren mit den finanziellen Einbußen, die sie etwa durch eine getötete Kuh erleiden. Löwe oder Wildhund hingegen haben einfach nur Hunger und können nicht unterscheiden zwischen „legaler“ und „illegaler“ Beute.

Forscher des SAVE Wildlife Conservation Fund, einer deutschen Naturschutzstiftung, die mehrere Artenschutzprojekte in Botswana unterstützt, bestätigen: Der Konflikt hat sich in den letzten Jahren extrem verschärft.

Nicht zuletzt dadurch, dass die Zahl der Rinder vor allem in Botswana stetig ansteigt: auf mittlerweile drei Millionen bei gerade mal zwei Millionen Einwohnern.  Es gibt kaum noch Pufferzonen zwischen Schutzgebieten und Farmen. Die Chance also, dass ein Raubtier auf Nahrungssuche auf eine Kuh trifft, wird immer größer.

Die Forscher des SAVE Wildlife Conservation Fund vermuten, dass mittlerweile ein hoher Prozentsatz aller Löwen und Wildhunde nicht mehr eines natürlichen Todes sterben, sondern abgeschossen und vergiftet werden.

Erst vor Kurzem konnten die SAVE-Forscher in Botswana mehrere Farmer identifizieren, die in letzter Zeit zahlreiche Löwen und Wildhunde erschossen haben. Auf einen Schlag, so die SAVE-Forscher, wurden hier 15% aller Wildhunde der Gegend ausgelöscht. In ihren Augen eine ungeheuerliche Zahl angesichts der Tatsache, dass diese Tierart hochgradig bedroht ist.

Es ist das nicht nur eine Katastrophe für den Artenschutz, sondern auch für den boomenden Safari-Tourismus, der ohne wilde Tiere nicht mehr funktionieren wird. Der Wert eines einzelnen Löwen im  wurde in einer Studie auf rund 20.000 Euro geschätzt, der einer  Kuh hingegen gerade mal 500 EUR, also ein Vierzigstel.  Die Viehschäden durch Raubtierübergriffe sind also in vielen Fällen vergleichsweise gering.

Mit einem Soforthilfe-Aktionsplan will der SAVE Wildlife Conservation Fund das Problem schnellstens in den Griff kriegen. Schon seit vielen Monaten suchen die Mitarbeiter des botswanischen SAVE-Forschungsteams den intensiven Dialog mit den Farmern. Manche sind durchaus offen für friedliche Lösungen, denn schon lange möchten sie eigentlich keine Raubtiere mehr töten. Bei anderen stoßen die Forscher auf massive Widerstände.

Hoffnung geben den Naturschützern die, die zum Dialog bereit sind. Für sie ist das SAVE-Team Ansprechpartner und eine Art Not-Anlaufstelle, die sofort Unterstützung anbietet, z.B. Einfangen und Umsiedelung der Tiere. Kommt die Hilfe zu spät, sind auch Kompensationszahlungen für den entstandenen Viehschaden möglich.

Natürlich ist es ein Wettlauf gegen die Zeit. Trotzdem ist SAVE-Vorsitzender Lars Gorschlüter überzeugt vom Erfolg der Arbeit: „Auch wenn nur einige wenige Farmer um Umdenken bereit sind, können wir schon viel bewegen.“

www.save-wildlife.com



Weitere Meldungen

 Die neue Skink-Art Trachylepis boehmei aus Äthiopien; Bildquelle: Thore Koppetsch

Neue Skink-Art aus Äthiopien in der Sammlung des Museums Koenig nach Jahrzehnten entdeckt

Jahrzehnte im Verborgenen: Ein neuer Skink aus Äthiopien in der Sammlung des Museums Koenig entdeckt und nach Wolfgang Böhme benannt
Weiterlesen

Vergleich modellierter Lebensraum (rot) und Verbreitung nach IUCN (schraffiert) der neun potenziellen Reservoirwirte des Zaire ebolavirus; Bildquelle: Koch, L.K. et al.

Ebola-übertragende Tiere womöglich weiter in Afrika verbreitet als angenommen

Eine Infektion mit dem Zaire ebolavirus endet meist tödlich. Das Virus wird vermutlich durch verschiedene Flughund- und Fledermausarten übertragen
Weiterlesen

Rinder am Mara-Fluss in Kenia.; Bildquelle: Gabriel Singer

Rind vs. Flusspferd: Dung in Flüssen der Savanne

In vielen Regionen der Welt wurden Wildtiere durch die Viehzucht verdrängt, wie beispielsweise in Kenia die Flusspferde von großen Rinderherden
Weiterlesen

The rare African Golden Cat photographed for the first time in Tanzania; Bildquelle: MUSE Science Museum of Trento

The rare African Golden Cat photographed for the first time in Tanzania

The discovery in the course of a biodiversity assessment conducted in Minziro Nature Reserve by an international team of researchers coordinated by MUSE, the Science Museum of Trento, with the University of Florence (Italy)
Weiterlesen

Kopfportrait von Parahypsugo happoldorum.; Bildquelle: J. Decher 2009

Neue Fledermausgattung aus Westafrika

Der Bonner Zoologe Jan Decher und sein Team fingen in Guinea Fledermäuse, die jetzt von einer Autorengruppe im Rahmen einer Revision als neue Gattung und Art Parahypsugo happoldorum beschrieben wurden
Weiterlesen

Museum für Naturkunde - Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung

Goliathfrosch: Größte Froschart der Welt baut Teiche für seine Nachkommen

Ein Forscherteam aus Kamerun und Deutschland unter Leitung des Museums für Naturkunde Berlin und Frogs & Friends e.V. entdeckte, dass der Goliathfrosch - die größte Froschart der Erde - Teiche für seine Eier und Kaulquappen baut
Weiterlesen

Sea Shepherd und Namibia im gemeinsamen Kampf gegen Fischereikriminalität; Bildquelle: Sea Shepherd

Sea Shepherd und Namibia im gemeinsamen Kampf gegen Fischereikriminalität

Zuständige des namibischen Ministeriums für Fischerei und Meeresressourcen (MFMR) und Sea Shepherd haben vom 26. April bis zum 15. Juni 2019 zusammen an Bord der OCEAN WARRIOR erfolgreich die Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) Namibias überwacht
Weiterlesen

Elefanten; Bildquelle: Colin Beale/Universität York

Ursachen der Wilderei von Elefanten

Studie zeigt Zusammenhang illegaler Jagd in Afrika mit Armut, Korruption und Nachfrage nach Elfenbein
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.