Bayreuther Forschungsprojekte gestartet: Feinstaub aus dem Straßenverkehr: eine Bedrohung für Tiere?

(11.05.2020) Hohe Feinstaubkonzentrationen in einigen Städten Deutschlands haben in den letzten Jahren erhebliche Besorgnisse ausgelöst. Hauptursache dieses Feinstaubs ist der Straßenverkehr.

Während gesundheitliche Schäden für Menschen nachgewiesen wurden, sind jedoch die Auswirkungen auf Pflanzen oder Tiere bisher kaum untersucht worden.

Universität Bayreuth Diese Lücke schließt nun ein interdisziplinäres Forschungsteam der Universität Bayreuth im Rahmen des neuen, vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz geförderten Projektverbunds „BayÖkotox – Ökotoxikologie in Bayern“. Die Universität Bayreuth erhält daraus in den nächsten drei Jahren insgesamt 685.000 Euro.

Der Projektverbund „BayÖkotox – Ökotoxikologie in Bayern“ hat zum Ziel, die Wirkung von Umweltschadstoffen auf terrestrische Ökosysteme genauer aufzuklären. Zwei der sieben am Projektverbund beteiligten Projekte sind an der Universität Bayreuth angesiedelt. Hier untersuchen fünf Forschungsgruppen der Biologie und der Ingenieurwissenschaften sowie das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) gemeinsam, welche Auswirkungen verkehrsbedingter Feinstaub auf Pflanzen und Insekten hat.

Erstmals wird diese bisher weitgehend vernachlässigte Thematik jetzt in interdisziplinärer Zusammenarbeit systematisch erforscht.

Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber gab heute den Startschuss für den Projektverbund: „Der neue Projektverbund soll zeigen, ob und wie bestimmte Stoffe sich auf die Umwelt auswirken. Ich freue mich, dass mit der Universität Bayreuth ein höchst kompetenter Projektpartner gewonnen werden konnte. Hier wird in ganz neuer Form die vorhandene fachliche Expertise verknüpft.“

Als „Feinstaub“ werden Partikel bezeichnet, die kleiner als zehn Mikrometer im Durchmesser sind. Je nach Herkunft ist die chemische Zusammensetzung der Partikel sehr unterschiedlich. Im Straßenverkehr werden sie insbesondere durch Bremsvorgänge oder motorische Verbrennungsprozesse freigesetzt.

Ihre schädlichen Wirkungen auf lebende Organismen können einerseits durch ihre geringe Größe, andererseits durch ihre chemische Zusammensetzung bedingt sein. Feinstaub-Partikel werden nicht nur mit der Nahrung oder über die Atemorgane aufgenommen, sondern können auch in die Gewebe eindringen und dort schädliche Reaktionen auslösen. Feinstaub könnte damit auch eine Ursache für den massiven Rückgang der Anzahl und Artenvielfalt von Insekten sein, das sogenannte „Insektensterben“.

Die an der Universität Bayreuth bearbeiteten Forschungsprojekte werden dazu beitragen, die Effekte von Feinstaubemissionen auf Pflanzen und Insekten zu verstehen. Sie werden darüber hinaus Impulse zur Weiterentwicklung umweltverträglicher technischer Lösungen geben.

Entscheidend ist dabei die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit auf dem Bayreuther Campus: Die Ingenieurwissenschaftler*innen um Prof. Dr.-Ing. Dieter Brüggemann und Prof. Dr.-Ing. Walter Krenkel können Feinstaubpartikel über motorische Verbrennungsprozesse und Bremsvorgänge im Labor erzeugen und diese hinsichtlich ihrer Größe und chemischen Zusammensetzung charakterisieren. Die Auswirkungen der Feinstaubpartikel auf Pflanzen und Tiere werden dann von den Biolog*innen um Prof. Dr. Stephan Clemens, Prof. Dr. Christian Laforsch und Prof. Dr. Heike Feldhaar zunächst unter Laborbedingungen untersucht. Weitere Charakterisierungen der Partikel werden am LfU vorgenommen.

Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) richtete am 11. Mai 2020 COVID-19-bedingt die Auftaktveranstaltung des Projektverbunds per Videokonferenz aus. Bayerns Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber, eröffnete mit seinem Grußwort den neuen Projektverbund offiziell.


Weitere Meldungen

Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie für die Veterinärmedizin

Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie für die Veterinärmedizin

Übersichtliches und didaktisch ausgefeiltes Standardwerk – das einzige auf die Tiermedizin zugeschnittene Pharmakologie-Lehrbuch - herausgegeben von Wolfgang Löscher und Angelika Richter
Weiterlesen

Deutsche Wildtier StiftungÖsterreichische Akademie der Wissenschaften

Feinstaubquelle Massentierhaltung

Basierend auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zeigt die interdisziplinär zusammengesetzte Kommission „Klima und Luftqualität“ der Österreichischen Akademie der Wissenschaften geänderten Handlungsbedarf für die Luftreinhaltung in Österreich auf
Weiterlesen

Prof. Hanspeter Nägeli; Bildquelle: Universität Zürich; Michelle Aimée Oesch

Ein Molekularbiologe und ein Toxikologe: Zwei neue Professoren an der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich

Der Vetsuisse-Rat hat auf Februar 2014 zwei Professoren am Standort Zürich der Vetsuisse-Fakultät berufen: Michael O. Hottiger wurde zum ordentlichen Professor für Biochemie und Molekularbiologie ernannt. Hanspeter Nägeli wird ebenfalls befördert und wird ordentlicher Professor für Toxikologie
Weiterlesen

96-Fach-Zellkulturplatte; Bildquelle: M. Stern

TiHo-Forscher entwickeln System, um Einfluss giftiger Substanzen auf die Hirnentwicklung zu testen

Beeinträchtigen Medikamente und Chemikalien aus der Umwelt die Entwicklung des menschlichen Gehirns im Mutterleib? Für eine Vielzahl von Chemikalien fehlen solche Informationen
Weiterlesen

Universität Bern

Spinnenbisse viel weniger gefährlich als angenommen

Spinnenbisse werden in der Öffentlichkeit häufig als gefährlich wahrgenommen – auch wegen aufsehenerregenden Medienberichten. Bisher lagen dazu jedoch keine verlässlichen Daten vor. Nun geben Schweizer Spinnenforscher und Mediziner Entwarnung: Spinnenbisse sind in der Schweiz harmlos
Weiterlesen

Auf landwirtschaftlich genutzten Flächen lebende Amphibien wurden bei den Zulassungsverfahren für Pestizide bislang nicht berücksichtigt. Das Bild zeigt eine junge europäische Wechselkröte (Bufo viridis) in einem Weinberg in S&uum; Bildquelle: Carsten A. Brühl, Universität Koblenz-Landau

Pflanzenschutzmittel gefährden Frösche

Der Kontakt mit Pflanzenschutzmitteln kann für Frösche tödlich sein. Eine aktuelle, im Auftrag des Umweltbundesamtes durchgeführte Studie des Instituts für Umweltwissenschaften Landau an der Universität Koblenz-Landau hat aufgedeckt, dass schon der Einsatz der empfohlenen Produktmenge bei Grasfröschen (Rana temporaria) zu Sterblichkeitsraten von 20 bis 100 Prozent führt
Weiterlesen

NABU

NABU fordert Verbot des Unkrautkillers "Roundup" in Haus- und Kleingärten

Aggressives Pflanzengift ist nicht ungefährlich für Mensch und Tier
Weiterlesen

Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie für die Veterinärmedizin

Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie für die Veterinärmedizin

Ein Standardwerk, das sich wegen seines hervorragenden didaktischen Konzepts bewährt hat: Grundlagen der allgemeinen und speziellen Pharmakologie und Toxikologie werden systematisch und klar strukturiert vermittelt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen