Methode zur Identifizierung von Fingerabdrücken auf Eiern und Federn von Greifvögeln entwickelt

(04.02.2015) Erfolg im Kampf gegen Umweltkriminalität: effiziente Methode zur Identifizierung von Fingerabdrücken auf Eiern und Federn von Greifvögeln entwickelt

Ausgehend von erschreckenden hohen Zahlen im Bereich des illegalen Fangs, Vergiftens und Abschusses von Greifvögeln und des Raubes von Eiern in Schottland hat sich das Forschungsteam Helen McMorris, Kevin Farrugia und Dennis Gentles an der Abertay University, UK mit dem Problem auseinandergesetzt, dass Fingerabdrücke auf schwierigen Oberflächen bis heute schwer zu identifizieren sind.

scienceandjusticejournal

Dazu gehören neben zB menschlicher Haut und Nahrungsmitteln auch Federn und Eier.

Die Forscher fanden nun heraus, dass Rot und Grün fluoreszierendes Magnetpulver bei Federn und schwarzes Magnetpulver bei Eiern die effizienteste Methode zur Identifikation von Fingerabdrücken darstellt.

Dies soll in Zukunft die Ausforschung von Wilderern und Eierdieben erleichtern.

Publikation

An investigation into the detection of latent marks on the feathers and eggs of birds of prey
Helen McMorris, Kevin Farrugia, Dennis Gentlescorrespondenceemail
School of Science, Engineering & Technology, Division of Computing and Forensic Sciences, Abertay University, Dundee DD1 1HG, UK
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1355030614001695#



Weitere Meldungen

Georg Scattolin vom WWF Österreich mit Wildhütern; Bildquelle: Somphone Bouasavanh / WWF

WWF warnt: Illegaler Schuppentier-Handel boomt

859.000 Pangoline zwischen 2000 und 2019 getötet – Drastische Bestandsrückgänge bis 2040 befürchtet – WWF fordert schärferes Vorgehen gegen Wilderei und illegalen Handel
Weiterlesen

Handel mit Buschfleisch; Bildquelle: Wild Chimpanzee Foundation

Handel mit Buschfleisch: Klare Strategien zur Eindämmung nötig

Extensiver Handel mit Wildtieren stellt nicht nur eine Bedrohung für viele Arten weltweit dar, er kann auch zur Übertragung von Krankheiten vom Tier auf den Menschen führen
Weiterlesen

Annamitisches Streifenkaninchen; Bildquelle: Tilker/Wilting

Großflächige Erhebungen zur Säugetier-Vielfalt sind für ein effektives Vorgehen gegen Wilderei notwendig

Wilderei führt in tropischen Hotspots der biologischen Vielfalt (Biodiversitäts-Hotspots) zu einem beispiellosen Rückgang der Wildtierpopulationen
Weiterlesen

Elefanten; Bildquelle: Colin Beale/Universität York

Ursachen der Wilderei von Elefanten

Studie zeigt Zusammenhang illegaler Jagd in Afrika mit Armut, Korruption und Nachfrage nach Elfenbein
Weiterlesen

Ein Netzwerk aus kleinen akustischen Überwachungsgeräten warnt Ranger bei Schüssen und den Geräuschen von Kettensägen.; Bildquelle: Universität Southampton

Akustische Überwachungsgeräte spüren Wilderei und illegalen Holzeinschlag auf

Populationen großer Katzen wie Jaguare und Pumas werden auf der ganzen Welt immer kleiner. Das liegt zum einen am Verlust ihres Habitats, und zum anderen daran, dass Menschen die Katzen selbst, und auch deren Beute jagen
Weiterlesen

Elefanten in Ostafrika; Bildquelle: Barbara Maas/NABU

Illegale Jagd auf Elefanten in Ostafrika

Eine internationale Forschergruppe hat Luftaufnahmen eines Naturreservats in Ostafrika analysiert und dabei Muster der illegalen Jagd auf Elefanten aufgedeckt
Weiterlesen

Felsensittiche in Patagonien: Auch diese Vögel zählen zu den bedrohten Papageienarten.; Bildquelle: Bill Conway

Papageien noch bedrohter als befürchtet

Über hundert Expertinnen und Experten aus der ganzen Welt fordern mehr Maßnahmen gegen Wilderei
Weiterlesen

Privatdozent Dr. Matthias Waltert; Bildquelle: Universität Göttingen

Schuppentier-Populationen unter Druck

Internationales Forscherteam diagnostiziert dramatischen Anstieg der Jagd in Zentralafrika
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen