Schweiz: Ein Fischotter zu Besuch im Seeland

In der Region Murtensee/Bielersee wurden 2004 und 2005 jeweils im Frühjahr Fischotter gesichtet. Eine Untersuchung, die das BUWAL in Auftrag gegeben hat, konnte diese Beobachtungen nun durch den Fund mehrerer Wochen alter Fischotterspuren nachweisen. Ein, vielleicht auch zwei Fischotter sind in der Region umhergestreift und haben sie möglicherweise auch wieder verlassen.

Zwischen dem 11. und dem 15. April 2005 wurde der Raum Yverdon – Biel – Solothurn – Aarberg  – grosses Moos von Biologen systematisch durchkämmt, um Fischotterspuren zu sichern und das Tier eventuell zu sichten. Dreimal wurden am selben Ort Markierungen in Form von Kot entdeckt, die vom vergangenen Winter stammten und den Aufenthalt von einem oder zwei Tieren an dieser Stelle belegen. Allerdings wurden keine frischen Markierungen gefunden.

Nach Ansicht der Biologen könnten die Spuren von einem Tier stammen, das gelegentlich die Gegend durchquert, um einen Partner zu finden oder weil das Nahrungsangebot für einen dauerhaften Verbleib nicht ausreicht. 

Für den ersten Nachweis eines Fischotters 15 Jahre nach den letzten Sichtungen in der Schweiz (1989) gibt es vier mögliche Erklärungen:
Das Tier hat sich all die Jahre unbemerkt in der Schweiz aufgehalten, was jedoch unwahrscheinlich ist.
Eine natürliche Besiedlung durch Populationen im Elsass oder im Rhonetal ist nicht auszuschliessen, aber ebenfalls wenig wahrscheinlich.
Das Tier könnte auch aus einem Zoo entwichen sein,
oder es wurde ohne Bewilligung ausgesetzt.

Genetische Analysen frischer Kotspuren könnten Hinweise auf die Herkunft des Fischotters ergeben. Sollte sich herausstellen, dass das Tier widerrechtlich ausgesetzt wurde, wird das BUWAL Klage erheben.

www.umwelt-schweiz.ch/buwal/de/index.html

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Die etwa fünf Gramm schwere Großohrfledermaus spürt auch im Unterholz ruhende Insekten auf; Bildquelle: Inga Geipel

Neotropische Fledermäuse: Schwirrflug als Jagdstrategie

Auf dem Speiseplan von neotropischen Großohrfledermäusen (Micronycteris microtis) stehen unter anderem Libellen, Käfer und Zikaden. Oft machen die nachtaktiven Säuger Beute, wenn diese Insekten im dichten Unterholz auf Blättern ruhen
Weiterlesen

Workshop Camels in Asia and North Africa; Bildquelle: Pamela Burger

Workshop Camels in Asia and North Africa

Nutztier, Touristenattraktion oder "Ferrari der Wüste" - Internationale Expert(inn)en diskutieren in Wien am 5. und 6. Oktober 2010 die vielseitige Bedeutung und verzweigte Geschichte des Kamels
Weiterlesen

Frei lebende Gepardenweibchen in Namibia sind immer entweder im Zyklus, in Hitze, trächtig oder führen Junge mit sich; Bildquelle: Leibniz-Institut für Zoo-  und Wildtierforschung (IZW)

Frühe Fortpflanzung erhält bei Gepardenweibchen die Fruchtbarkeit

Frei lebende Gepardenweibchen in Namibia pflanzen sich sehr gut fort. Ihre Fortpflanzungsorgane sind gesund und rund 80 Prozent ihrer Jungen erreichen das Erwachsenenalter
Weiterlesen

Mittlerer Fettschwanzmaki (Cheirogaleus medius)

Evolution: Parasiten formen die Immunabwehr von Lemuren

Erstmals konnten Wissenschaftler belegen, dass Parasiten bei verschiedenen Säugetierarten gleiche Anpassungsprozesse auslösen
Weiterlesen