Fledermäuse bevorzugen dunkle Gebiete in der hell erleuchteten Stadt

(20.12.2019) Für Menschen ist eine Stadt ohne nächtliche Straßenbeleuchtung kaum mehr vorstellbar. Doch wie reagieren nachtaktive Tiere wie Fledermäuse auf die beleuchtete Stadtlandschaft?

In einer aktuellen Untersuchung haben WissenschaftlerInnen des Leibniz-IZW gemeinsam mit deutschen und internationalen KollegInnen Fledermäuse der Art Großer Abendsegler (Nyctalus noctula) mit Mini-GPS-Sendern ausgestattet und ihre Flugbahnen am Himmel über Berlin aufgezeichnet.

Sie zeigen, dass die Großen Abendsegler hell erleuchtete, bebaute Flächen meiden. Dunkle Korridore wie Stadtforste, Parks oder Wasserläufe sind hingegen von großer Bedeutung, um Nahrungsgebiete und Quartierplätze zu erreichen.


Die Gebiete der Stadt, die die Fledermäuse für die Jagd präferieren

Das internationale Forscherteam um Experten des Leibniz-IZW untersuchte, wie Große Abendsegler im Großraum Berlin auf verschiedene Merkmale der Stadtlandschaft, insbesondere auf nächtliches künstliches Licht reagieren.

Dabei interessierte sie besonders, ob die Fledermäuse künstlich beleuchtete Gebiete zum Pendeln und Futtersuchen nutzen oder ob sie auf dunkle Lebensräume ausweichen.

„Wir stellten fest, dass Große Abendsegler teilweise in Gebieten mit künstlichem Licht nach Nahrung suchen, vor allem an Wasserläufen. Insgesamt bevorzugen sie jedoch eher die dunklen Bereiche der Stadt“, sagt Christian Voigt, Leiter der Abteilung für Evolutionäre Ökologie am Leibniz-IZW und Erstautor des Aufsatzes.

Die Fledermäuse jagen jedoch nur dann an Laternen, wenn Gewässer oder Gebiete mit hoher Vegetationsdecke in der Nähe liegen.

Voigt und seine KollegInnen vermuten, dass dort besonders viele Insekten vorkommen, die von der Beleuchtung angelockt werden: „Gerade in Gewässernähe findet man Schwärme von Insekten, die um Laternen herumschwirren, nachdem sie sich vom Larvenstadium zu fliegenden, adulten Insekten entwickelt haben. Dies lockt natürlich auch Fledermäuse an, die dieses reiche Nahrungsbuffet gerne ausnutzen.“

Im Gegensatz dazu meiden Große Abendsegler künstliches Licht, wenn sie zwischen verschiedenen Nahrungsgebieten und ihren Schlafplätzen pendeln. Zum Pendeln nutzen sie bevorzugt dunkle Korridore wie Waldgebiete, unbeleuchtete Parkanlagen oder Gewässer. Einige fliegen sogar aus der Stadt hinaus in das ländliche Umland, um dann vor Einbruch der Abenddämmerung wieder zurückzukehren.

Für ihre Untersuchungen statteten die WissenschaftlerInnen 20 Große Abendsegler mit Miniatur-GPS-Sendern aus. Da aus früheren Forschungsarbeiten bereits bekannt ist, dass diese Fledermausart kurz vor Sonnenuntergang auf Nahrungssuche geht, begannen die ForscherInnen jeweils eine halbe Stunde vor Sonnenuntergang, die GPS-Positionen der Tiere aufzuzeichnen und wiederholten dies alle 30 Sekunden bis zum Einsetzen der Abenddämmerung.

Anhand der Fluggeschwindigkeit und Wendewinkel zwischen aufeinanderfolgenden GPS-Positionen unterteilten sie die Flüge in Pendelflüge und Jagdflüge. Wenn die Fledermäuse zwischen Gebieten pendeln, fliegen sie sehr schnell und nahezu geradlinig mit nur kleinen Wendewinkeln. Jagen sie nach Nahrung, fliegen sie langsamer und mit wesentlich stärkeren Kurven und Wendungen.

So konnten die WissenschaftlerInnen verfolgen, welche Gebiete die Fledermäuse zum Pendeln und welche zur Nahrungssuche nutzen.

„Unsere Untersuchungen zeigen, dass große Teile von Berlin für Große Abendsegler und vermutlich auch andere Fledermäuse aufgrund von Lichtverschmutzung und hohem Versiegelungsgrad ungeeignet sind. Ihre bevorzugten Lebensräume liegen oftmals isoliert zwischen stark bebauten und bei Nacht erleuchteten Gebieten.

Dunkle Korridore wie Wälder und Forste, unbeleuchtete Landschaftsparks und Wasserläufe sind von großer Bedeutung, da sie den Tieren erlauben isolierte Nahrungsgebiete und Schlafplätze zu erreichen.

Die zunehmende Verstädterung und damit einhergehende Lichtverschmutzung schränkt die Lebensräume der Fledermäuse allerdings mehr und mehr ein“, betont Voigt.

Die Untersuchung liefert wichtige Erkenntnisse darüber, wie Große Abendsegler in Stadtlebensräumen und insbesondere mit künstlichem Licht zurechtkommen.

Da Fledermäuse aufgrund ihres hohen Schutzstatus bei Planungsprozessen von Relevanz sind, können die Ergebnisse dazu beitragen, wirksame Managementempfehlungen zum Schutz der urbanen Biodiversität auszusprechen.

„Schutzmaßnahmen sollten Ansätze umfassen, die künstliches Licht berücksichtigen, um das Netzwerk dunkler Lebensräume für Fledermäuse und andere nachtaktive Arten in Städten zu schützen“, empfiehlt Voigt.

Publikation

Movement responses of common noctule bats to the illuminated urban landscape
Voigt CC, Scholl JM, Bauer J, Teige T, Yovel Y, Kramer-Schadt S, Gras P, Landscape Ecology (2019).
doi:10.1007/s10980-019-00942-4


Weitere Meldungen

Flussbarsche reagieren empfindlich auf Lichtverschmutzung.; Bildquelle: Michael Feierabend

Schlafen Stadt-Fische schlechter? Lichtverschmutzung unterdrückt Melatoninbildung bei Barschen

Melatonin taktet die innere Uhr, dank eines hohen Melatoninspiegels werden Menschen abends müde. Melatonin ist auch bei Tieren wichtig für den Biorhythmus
Weiterlesen

Illumination von Fledermaushöhlen; Bildquelle: Stefan Greif

Beleuchtung von Höhlen vertreibt Fledermäuse – die Farbe des Lichts spielt nur untergeordnete Rolle

ForscherInnen haben untersucht, wie sich die Beleuchtung von Fledermaushöhlen auf das Verhalten der Tiere auswirkt und ob die Farbe des Lichts dabei eine Rolle spielt
Weiterlesen

Rauhautfledermaus (Pipistrellus nathusii); Bildquelle: Christian Giese

Künstliches Licht und Baumbestand beeinflussen die Aktivität von Fledermäusen in der Stadt

Künstliches Licht gilt zurecht als bedeutende kulturelle, soziale und wirtschaftliche Errungenschaft. Zugleich wird dem künstlichen Licht ein negativer Einfluss auf die Tierwelt nachgesagt, insbesondere auf nachtaktive Tiere in Großstädten
Weiterlesen

Venezuela Guppys; Bildquelle: David Bierbach, IGB

Lichtverschmutzung macht Fische mutig

Künstliches Licht in der Nacht macht Guppys am Tage risikobereiter, so das Ergebnis eines Verhaltensexperiments von Forschern des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und des Max-Planck Instituts für Bildungsforschung
Weiterlesen

Fliegende Rauhautfledermaus; Bildquelle: Christian Giese

Rotes Licht bei Nacht: eine potenziell fatale Attraktion für migrierende Fledermäuse

Weltweit nimmt nachts die Lichtverschmutzung rasant zu. Besonders nachtaktive Tiere sind davon betroffen, ohne dass bekannt ist, wie sie im Einzelnen auf künstliches Licht reagieren
Weiterlesen

Migrierende Fledermäuse werde von künstlichem Licht abgelenkt.; Bildquelle: Oliver Lindecke

Künstliches Licht beeinflusst migrierende Fledermäuse Die Entscheidung liegt auch bei Ihnen!

Migrierende Fledermäuse werden durch künstliches Licht von ihrer nächtlichen Flugroute abgelenkt. Aber nicht, weil sich an der Lichtquelle vermehrt Insekten tummeln – sondern weil das Licht selbst sie anzieht
Weiterlesen

Insekten jagende Fledermaus an einer Straßenlaterne; Bildquelle: Daniel Lewanzik/IZW

LED-Straßenbeleuchtung beeinflusst Fledermaus-Aktivität

Die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf energiesparende Leuchtdioden (LEDs) hat erheblichen Einfluss auf Fledermäuse, die fliegenden Jäger der Nacht
Weiterlesen

Künstliches Licht und entspreched verkürzte Ruheperioden könnten Stress für die Küken bedeuten; Bildquelle: Katharina Mahr

Wie künstliches Licht das Liebesleben der Vögel verändern könnte

Es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass  künstliche Beleuchtung in Städten negative Auswirkungen auf Menschen, Tiere und Umwelt haben kann. VerhaltensbiologInnen der Vetmeduni Vienna untersuchen in einem laufenden Forschungsprojekt, wie Blaumeisen im Wienerwald auf “Lichtverschmutzung“ reagieren
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen