Forschung zu Fledermaus-Viren und ihrer Übertragbarkeit auf Menschen

(01.04.2020) Wie tierische Viren es immer wieder schaffen menschliche Zellen zu infizieren, erforschen Wissenschaftler*innen des Universitätsklinikums Freiburg an Influenzaviren

Die derzeitige Corona-Krise zeigt auf dramatische Weise, was passieren kann, wenn tierische Viren auf den Menschen übertragen werden.


Prof. Dr. Martin Schwemmle
Wie eine solche Infektion erfolgen kann, erforscht das Team um Prof. Dr. Martin Schwemmle vom Institut für Virologie des Universitätsklinikums Freiburg und wird dafür ab sofort im Rahmen eines ERC Advanced Grants mit 2,5 Millionen Euro von der Europäischen Union gefördert.

Die Freiburger Wissenschaftler*innen untersuchen die Übertragung von tierischen Krankheitserregern auf den Menschen, sogenannte Zoonosen, insbesondere an einem Influenzavirus, das, wie auch das Coronavirus, natürlicherweise in Fledermäusen vorkommt.

Die Forscher*innen wiesen kürzlich nach, dass das in Fledermäusen entdeckte Influenzavirus H18N11 einen anderen Infektionsweg nimmt als klassische Influenzaviren, die normalerweise den Menschen infizieren.

„Wir möchten die Mechanismen besser verstehen, mit denen dieses Fledermausvirus tierische und menschliche Zellen befallen kann. Eine unserer zentralen Fragen ist: Kann das von uns untersuchte Influenzavirus aufgrund seiner Besonderheiten als Werkzeug benutzt werden, um zukünftig z.B. Krebszellen zu eliminieren?“, so Schwemmle.

Das Virus greift das Immunsystem an

Die Forscher*innen zeigten bereits, dass das untersuchte Fledermausvirus einen anderen Oberflächenrezeptor nutzt als alle bisher bekannten menschlichen Influenzaviren, um in die Wirtszellen einzudringen: Statt eines Oberflächenrezeptors, der beispielsweise auf Lungenzellen zu finden ist, scheint das Fledermaus-Influenzavirus ein Molekül zu nutzen, das fast ausschließlich auf Zellen des Immunsystems vorkommt.

„Dieser Befund deutet darauf hin, dass bestimmte Stämme von Influenzaviren sehr viel flexibler und vielseitiger sind als bisher angenommen.

Das könnte eine gezielte Übertragung auch auf bestimmte humane Zellen wahrscheinlicher machen“, sagt Schwemmle. Mit der Forschungsförderung des European Research Council (ERC) der Europäischen Union werden Schwemmle und sein Team genau die Mechanismen untersuchen, mit denen die Fledermaus-Influenzaviren tierische und menschliche Zellen infizieren.

„Sollte es in der Zukunft tatsächlich möglich sein, zielgenau nur bestimmte Zellen im Menschen zu infizieren, könnte dieses Wissen eine wichtige Grundlage bei der Entwicklung von Therapien und Impfstoffen sein“, sagt Schwemmle.


Weitere Meldungen

Bei Gelbhalsmäusen im betroffenen Zoo und in der Umgebung wurde Rustrela-Virus festgestellt.; Bildquelle: CreativeNaturs_nl

Stammt das Rötelnvirus aus dem Tierreich?

Studien weisen erstmals nahverwandte Viren bei Tieren in Deutschland und Uganda nach
Weiterlesen

Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme von Ebolaviren (blau gefärbt) in einer befallenen Zelle.; Bildquelle: National Institute of Allergy and Infectious Diseases

Neue Ebolavirus-Varianten schneller erkennen und bekämpfen

In der Demokratischen Republik Kongo kämpfen die Menschen mit einem seit 2018 andauernden Ebolavirus-Ausbruch, der bereits über 2.000 Tote verursacht hat
Weiterlesen

(v.l.) Prof. Dr. Florian Klein, Stefanie Ehrhardt und Dr. Matthias Zehner; Bildquelle: Dorothea Hensen / Uniklinik Köln

Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff

rVSV-EBOV heißt der noch neue Impfstoff, der aktuell im Kampf gegen das meist tödliche Ebola-Virus eingesetzt wird. Seit 2018 haben ihn bereits über 200.000 Menschen erhalten
Weiterlesen

Aufnahme mit einem Elektronenmikroskop: Herpesviruspatikel; Bildquelle: Walid Azab

Herpesviren sind doch nicht so artspezifisch wie gedacht

Eine neue Studie zeigt, dass Herpesviren gar nicht so wirtsspezifisch sind wie bisher angenommen. Wissenschaftler des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) zeigen mit aktuellen Forschungsergebnissen, dass Gammaherpesviren ihren Wirt öfter wechseln
Weiterlesen

Tüpfelhyänen in der Serengeti; Bildquelle: Marion L East/IZW

In der Gruppe besser vor Infektionen mit dem Sapovirus geschützt

Als Überträger von Magen-Darm-Entzündungen bei Menschen und Hausschweinen sind Viren aus der Gattung Sapovirus gefürchtet. Sie infizieren allerdings auch afrikanische Raubtiere wie Tüpfelhyäne, Löwe und Löffelhund
Weiterlesen

Bandicota indica, Leopoldamys edwarsi, Maxomys surifer, Mus cookii, Rattus exulans, Rattus tanezumi (von links nach rechts); Bildquelle: Serge Morand/IZW

Wissenschaftler entdecken Affenvirus in indonesischer Nagetierart

Das Gibbon-Affen-Leukämie-Virus (GALV) ist für den Menschen unschädlich und spielt in der humanen Krebstherapie eine große Rolle, obgleich es bei seinem Wirt, dem Weißhandgibbon (Hylobates lar), krankheitsauslösend wirkt
Weiterlesen

Gibbon; Bildquelle: IZW/Linda Tanner

Erbgut aller Stämme des Gibbon-Leukämievirus vollständig entschlüsselt

Berliner Wissenschaftler haben das komplette Erbgut aller fünf bekannten Stämme des Gibbon Affen Leukämievirus (GALV) entschlüsselt. Die Forscher zeigen, dass Teile der Virengenome durch Selektion geformt wurden
Weiterlesen

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Heidelberger Forscher untersuchen zelltoxische Wirkung des Ebola-Virus

Könnten cholesterin-senkende Medikamente bei der akuten Ebola-Behandlung helfen?

Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.